Ein Newbi sucht nach Antworten ;o)

  • Moin moin,
     
    ich bin in diesem Thema völlig neu und möchte in meinem Garten einem Bienenvolk ein Zuhause bieten. Hierzu habe ich einen alten Bienenkasten mit Rahmen. Wie komme ich an ein Bienenvolk und was soll/muss/habe ich zu beachten? Welche Zeit ist die richtige ein "Volk" anzusiedeln...
    Wie Ihr seht Fragen über fragen von jemandem der tatsächlich keine Ahnung von alledem hat.
     
    Grüße aus dem Ambergau

  • Man wird dir raten: Mache ein großes Feuer und werfe den alten Kasten rein. Kaufe einen neuen Kasten (Magazine), mit dem ist leichter zu arbeiten. Ein einzelnes Volk zu halten ist schwierig, du benötigst immer einen Freund der dir aushilft. Diese Projekte gehen alle zu Bruch. Du solltest mindestens auf Dauer 4 Völker halten. Es gibt da auch so Patenschaftsmodelle. Ein Imker stellt gegen Unkosten ein Volk in deine Garten. das ist aber für ihn unrentabel wegen des hohen Zeit- und Wegeaufwandes.
    Also es ist wie mit dem Halbschwanger werden, das funktioniert auch nicht.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ganz so würde ich es jetzt nicht sehen. Es kann eine alte Kiste sein aber trotzdem eine moderne Beute.
    Kannst du vielleicht ein paar Bilder einstellen oder die Beute genauer berschreiben, dann lässt es sich entscheiden ob man damit noch vernünftig imkern kann.
    Wichtig ist außerdem das die Beute gründlich desinfiziert wird, falls nicht ausgeschlossen werden kann, das sie mit Faulbrutsporen verseucht ist.


    Mit einem Volk kann man allerdings wirklich schwer imkern, denn man kann nicht einmal eine Weiselprobe machen, wenn man befürchtet die Königin sei tot. Ich selber habe z.Z. drei Völker und das funtioniert so leidlich. In der Startphase diesen Jahr als erst ein Volk da war gab es allerdings wirklich viele Probleme.


    Ein Volk bekommst du am besten von deinem lokalen Imkerverein. An den solltest du dich in jedem Fall wenden, denn ohne Paten wird es schwer, insbesondere mit einem Volk.

  • Hallo Obermuckel,
    ganz einfach. kann man bei deiner Beute von hinten oder von oben reinsehen. Tür von hinten ist nicht zu empfehlen. sonst stimmt alles was mein Vorschreiber sagte.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Obermuckel,
    1 Volk ist zum Totgucken, es ist meist im 1. Jahr platt - weil totgeguckt.
    Start mit 3 und Platz für 5!
    Dann lies mal im Forum: Betriebsweisen, Beutenarten, Aufstellarten....!
    Bei Hinterbehandlung tuts erst mal ein mobiler Freistand, Bauplan aus Imkerbastelbuch DDR o.ä.. Ne Hütte oder ein Wagen s. Forum!
    Für Magazine meist immer Freistand max. mit Schleppdach. Holz- oder Kunststoffbeute ist Geschmackssache.
    Wabengröße - schau was die Nachbarn haben, oder nimm was, wo alles reinpasst: Langstroth, Dadant...
    Alt oder Neu?? Nur nix Gammel!!! Holzkisten ausbrennen und auskratzen.
    Bienen: Schau was die Anderen als Summis laufen haben, bring keine Exoten in die Gegend, sonst haste Freunde.
    Ab Mai sei dabei, verhandle jetzt mit Vereinskollegen und red über Hilfen, Mitbenutzung von Ausstattung.... und wer Bienen abgeben wird & zu welchen Konditionen...!
    UND lass dir nicht von 1000 Mann reinreden - max. 2Paten!!!
    So hab ichs gemacht, gut meine Tante war die Hilfe, gelernt hab ich selber, aus Schmerz, Leid und Freude. Bin im 4. Bienenjahr, Vereinsvorsitzender und helfe Anderen und lerne immernoch!
    Also frisch ans Werk.
    Grüße Knäcke

  • Hallo Obermuckel,


    Als erstes würde ich dir empfehlen ein oder zwei gute Bienenbücher zu kaufen und dir ein theoretisches Grundwissen anzueigenen. Dann klären sich viele Fragen von allein. Anfangen sollte man mit 2 Völkern und einem Wabenmaß, was in deiner Gegend üblich ist.
    Viel Freude im Forum und alles gute für die Zukunft.


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Oha, ich hoffe nicht in ein Wespennest zu stochern. Aber gerade der alte Bienenkasten aus richtigem Holz hat es mir irgendwie angetan. Was ich bislang so gesehen habe, waren Kästen aus Styropor. Nicht wirklich mein Geschmack. Was Bilder angeht würde ich gerne tun, nur ich glaube, dass ich hierzu keine Berechtigung habe. Unten links steht da was von:
    "Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen."
    Was den Platz angeht haben wir einen sehr großen Garten 2000 qm, mit einem Biotop von ca. 500 qm in den ich den Kasten setzen wollte.
    Den Tipp mit den Büchern werde ich umsetzen.

  • Hallo Obermuckel
     
    Ohne imkerliches Wissen, würde ich nicht mit Bienen anfangen. Ohne bestimmte Handlungen, seitens des Imkers und die Behandlung von Krankheiten und Milben, hättest du nicht sehr lange Freude an deinen Bienen.
    Wenn du richtig in das Imkerwesen einsteigen willst, bleibt dir nichts anderes übrig, als das du dich einem Verein oder Imkerpaten anschließt und einen Jungimkerlehrgang besuchst.
     
    Ob dein alter Holzkasten geeignet ist, kann ich auch nicht sagen. Ich verwende auch Holzmagazine, denn Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und mir wesentlich angenehmer, als die Kunststoffbeuten. Alte Bienenkästen haben ihren Reiz und sind nostalgisch gesehen, recht schön zu betrachten.
     
    Dein Grundstück ist ja groß genug, um mehrere Bienenvölker auf zu nehmen und wenn du noch ein paar bienenfreundliche Blumen pflanzt, ist die Hälfte der Miete schon bezahlt. Wenn du keinen Honig von deinen "Damen" erwartest, ist die Bienenhaltung sogar recht einfach. Du erwartest von ihnen nichts und so hast du eigentlich nur Bienen und die Arbeit der Krankheitsvorsorge. Evtl. mußt du in schlechten Jahren zufüttern.
     
    Gruß
    Andy

  • Hallo,
     
    selbstverständlich kannst du auch mit einem alten Hinterbehandler aus Holz anfangen zu imkern. Bin ich auch. Es gibt viele die schwören sogar auf Hinterbehandler....
    Ich jedenfalls stell nächstesjahr wohl auch den Rest der Völker auf Magazine um.
    Aber wichtig!!! Wenn du anfängst such dir einen Imker den du vertraust und der dir helfen kann. Und dann ist nätürlich besser du hast die gleichen kisten.
    Und ob du füttern musst oder nicht sagt der dir dann auch
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Ich empfehle "Einfach Imkern" von Gerharb Liebig und "Meine Betriebsweise" von Bruder Adam.
    Das erste beschreibt eigentlich alles was man am Anfang(!) wissen sollte, während das zweite nicht mehr 100% aktuell ist und eine Betriebsweise beschreibt wie sie möglich war bevor die Varroa Milbe Europa erreicht hatte. Trotzdem ein ausgesprochen lesenswertes Buch, nur Varroabekämpfung wird nicht beschrieben.


    Zu bekommen sind die Bücher im Imkerfachhandel. z.B. Holtermann Im normalen Buchhandel ist es manchmal nicht so leicht sie zu bekommen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hivemaster () aus folgendem Grund: typo

  • "Meine Betriebsweise" von Bruder Adam.
    ... nicht mehr 100% aktuell ist und eine Betriebsweise beschreibt wie sie möglich war bevor die Varroa Milbe Europa erreicht hatte...


     
    dieser Satz sollte nicht ernstgenommen werden!
    Dies zeigt, dass der Verfasser keine Ahnung von der Betriebsweise von Adam hat, oder provozieren will.
     
    Das andere Buch ist auch nicht empfehlenswert, weil es einseitig ist!
     
    Über Literatur gibt es hier einen eigenen Fred, den einfach mal suchen:daumen:
     
    Für Anfänger dieses Buch: http://www.buchhaus.ch/csp/shop/lus/vollanzeige.csp?CSPCHD=002000010003EPRsgXasPz1040169398&ID=1482770
     
    Der
    Drohn