Vortrag über varroaresistente Bienen in La Palma, kanarische Inseln

  • Vortrag über varroaresistente Bienen in La Palma, kanarische Inseln


    Der Vortrag ist geplant für den 22.11.2008
    Sprache: deutsch - extra für die deutschsprechenden Freunde


    Themen:
    1.Zusammenfassung über 20 Jahre Erfahrung mit krankheitsresistenten Bienen OHNE jegliche Behandlung in Arizona, Schweden, Alaska, Norwegen und Spanien.
    2.Probleme und Lösungen bei der Arbeit mit Bienen in kleinen Zellen
    3.Vorstellung eines Systems, mit dem jeglicher Imker resistente und nachhaltige Bienen innerhalb von einigen Monaten erhalten kann


    Vortragsdauer ca 5-6 Stunden mit nachfolgender Besichtigung von kleinzelligen Bienenstöcken


    Unkostenbeitrag: 15 Euro


    benötigt wird Schutzkleidung wenn jemand Angst vor den Bienen hat - wir können unsere Stöcke fast immer ohne Schutz bearbeiten


    Bitte um baldige verbindliche Zusagen um ein in der Größe geeignetes Lokal zu finden:
    Email: lapalma@ya.com
    tel: 0034 696352752


    mehr info - alles auch auf englisch:
    http://www.lapalmamiel.com/


    bis bald
    Stephan

  • Hallo,
    ist in dem "Unkostenbeitrag" auch die Anreise enthalten?:lol::wink:
     
    Gruß Sambiene

    Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungstoffe, die man kriegen kann. (George Burns )

  • Hallo TT,
     

    Zitat

    Vortrag über varroaresistente Bienen in La Palma, kanarische Inseln

    muss nach dieser Information nicht zwangsläufig in La Palma stattfinden. Er könnte auch in Petersburg, Frankfurt, Paris Rom Mailand stattfinden. Es wird sich wohl keiner extra nach La Palma aufmachen um dort resistente Bienen zu shehn. Die Bedingungen sind nicht übertragbar.
    Schließe mich der Frage von Sambiene an. Wenn ja, organisiere ich eine Gruppenreise.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • hallo an alle,


     
    muss nach dieser Information nicht zwangsläufig in La Palma stattfinden. Er könnte auch in Petersburg, Frankfurt, Paris Rom Mailand stattfinden.


    das könnte man natürlich auch in Angriff nehmen. :lol:
    War gerade bei einem Vortrag in Barcelona und vorher in Badajoz



    Es wird sich wohl keiner extra nach La Palma aufmachen um dort resistente Bienen zu shehn.


    da wäre ich mal nicht so überzeugt - es kommen anscheinend einige
    Sag mir doch mal wo sonst kann man ein System gezeigt bekommen mit dem man in kürzester Zeit resistente Bienen OHNE Behandlung haben kann.
    Und dieses System ist von Profis mit tausenden Stöcken erprobt.
    Und sag mir nicht daß es bei Sabiene klappt - das ist reiner Zufall was die mit wenigen Stöcken macht und muß behandeln! Sie kommt sich so wichtig vor, daß sie über uns und Dee Lusby herziehen muß, ohne daß sie vor Ort das Arbeiten mit den SC Bienen gesehen hätte.



    Die Bedingungen sind nicht übertragbar.


    klar, das Hauptproblem ist die Engstirnigkeit der deutschen Imker die mich an Kleingärtner erinnern die immer alles besser wissen. Ich zeige NICHTS was ich mir ausgedacht habe. Wenn wir das von Dee Lusby kopieren klappt es zu 100%.
    Wir haben Kollegen die OHNE Behandlung arbeiten in Norwegen (800 Stöcke), Arizona (1000 Stöcke), Alaska, Schweden, Spanien etc etc
    Warum soll das also nicht übertragbar sein.



    Gruß
    Stephan

  • hallo Reiner,


    Stephan, dein Ton gefällt mir nicht!


    und dazu sagtest du nichts!?


    Und der von den kanarischen Inseln ist stinkig, weil wir eben nicht die kleinen Zellen allein als Allheilmittel ansehen, er ist ein zweifelsfreier Jünger von Dee Lusby, der das eigene Denken abgeschaltet hat.


    Ich sag meine Meinung und bin nicht verletzend.
    Ich will euch nur zeigen daß es eine andere erprobte Möglichkeit gibt nachhaltige Bienen zu halten. Die Reaktion im Forum war absolut nicht offen, das vorgestellte System wurde in keiner Weise diskutiert. Ich könnte mir vorstellen daß so mancher Imker von dem profitieren könnte was Dee Lusby an Erfahrungen weitergibt. Viele Fragen von Mitgliedern die ich hier gelesen habe haben Antworten in dem was wir machen.


    Gruß
    Stephan

  • Zitat

    Und sag mir nicht daß es bei Sabiene klappt - das ist reiner Zufall was die mit wenigen Stöcken macht und muß behandeln! Sie kommt sich so wichtig vor, daß sie über uns und Dee Lusby herziehen muß, ohne daß sie vor Ort das Arbeiten mit den SC Bienen gesehen hätte.


    :lol: Wenige Stöcke? Na, du mußt es ja wissen.....


    Und nein, nach den Videos von Dee muß ich deren Arbeit nicht mehr live sehen - SO gehe ICH mit meinen Bienen nicht um - ich habe Achtung vor jedem kleinen Bienenleben, und quetsche keine Rähmchen ohne Rücksicht rein. Ich hab von Segeberger mit Falz zu Selbstbaubeuten ohne Falz gewechselt, weil ich das *knack* beim Zusammensetzen der Kisten nicht mehr ausgehalten habe - als Allein-Arbeiter ohne Rauch habe ich die Falze nie wirklich bienenfrei gekriegt und es *knackte* immer...grausig, weil so sinnlos.
    Ja, ich bin sentimentale Einzel-Bienen-aus-Pfützen-Retterin - und ich bin stolz drauf. Bienen sind keine Manövriermasse oder Betriebsmittel - es sind Lebewesen, und das habe ich zu respektieren und entsprechend damit umzugehen.

    Zitat

    Wenn wir das von Dee Lusby kopieren klappt es zu 100%.


    Ich will aber keine Plastikwaben in meinen Völkern, und es liest sich wie "glaubet an mich, und ihr werdet selig werden".


    Ich erzähle hier, ebenso wie (der verschollene) Manne, *meine* Erfahrungen, ich habe nicht den Anspruch, daß diese (nicht meine, sondern Dennis Murrell's Methode - was Dee ziemlich kneift - ein Abtrünniger) Methode weltweit und überall nach Schema F funktioniert.
    Sogar Walt mußte mit dem CB feststellen, daß es schon in den verschiedenen Breitengraden (Alaska gegen Mexiko) heftige klimabedingte Unterschiede in den Details gab, und das war alles noch auf einem Kontinent.
    Wir brauchen lokal angepaßte Bienen - aber angesichts der PSM-Problematik ist die Varroa bloß ein Schnupfen, und die PSM sind die Pest & Cholera für die Bienen.
    Von daher hast du grad den falschen Focus - gibt es keine PSM auf Gran Canaria?:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nun wollt ich schon ganz spöttisch losbrüllen:
     
    Jetzt gehts loos, jetzt gehts loos..
     
    aber Sabine hat recht, Varroose ist momentan raus aus dem Focus, das wird auch für ein Weilchen so bleiben,
    momentan ist PSM, Gen und Nahrungsknappheit, ganz oben auf der Problemliste.
     
    Stephan 2, wenn Du Plastikwaben hast, die PSM neutralisieren,
    ....her damit, oder die Gen-Mais-Pollen absorbieren... wir werden bestellen oder die, die Bienen und uns mit Nektar überschwemmen, wir werden Sammellisten machen!
     
    Huch, ich hab mich wohl verrannt, sorry und good by, maybe, we see you again, .... another place and another time.
     
    So long Simmerl


  • Ich sag meine Meinung und bin nicht verletzend.
    Ich will euch nur zeigen daß es eine andere erprobte Möglichkeit gibt nachhaltige Bienen zu halten. Die Reaktion im Forum war absolut nicht offen, das vorgestellte System wurde in keiner Weise diskutiert. Ich könnte mir vorstellen daß so mancher Imker von dem profitieren könnte was Dee Lusby an Erfahrungen weitergibt. Viele Fragen von Mitgliedern die ich hier gelesen habe haben Antworten in dem was wir machen.


    Gruß
    Stephan


    Ich lese hier nicht ALLES. Das las ich nicht. Ist nicht schön. Deshalb ist dein Post dennoch, auch mit der pauschalen Schelte der deutschen Imkerei, im Ton vergriffen!


    Ach ja, wir haben hier schon mit weit mehr als 200 Völkern Versuche gemacht. Genau wie die Lusbys, mehr sog i net!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Und nein, nach den Videos von Dee muß ich deren Arbeit nicht mehr live sehen - SO gehe ICH mit meinen Bienen nicht um -
    :cool:


    du mußt lernen zusehen zu können -
    das was man in den Videos sieht ist die erste Durchsicht nach dem Winter -
    Da sind Stöcke im April mit 140.000 Bienen!!!!!!!
    Sowas hast du noch nicht gesehen.
    Dee arbeitet immer mit 3-4 zargen - winter wie Sommer - das kennt auch keiner.

    Ich will aber keine Plastikwaben in meinen Völkern, und es liest sich wie "glaubet an mich, und ihr werdet selig werden".


    Wir haben keine einzige Plastikwabe in unseren Stöcken.
    Wir bieten ein System an, mit dem man in wenigen Monaten kleine Bienen haben kann die kleine Waben bauen können. Dort wird kurzfristig Plastik verwendet - sonst dauert es Jahre.
    Und glaub nicht daß wir mit diesem Angebot irgendwas verdienen, wie das in diesem Forum ein ganz Schlauer herausposaunt hat.


    Wir brauchen lokal angepaßte Bienen - aber angesichts der PSM-Problematik ist die Varroa bloß ein Schnupfen, und die PSM sind die Pest & Cholera für die Bienen.
    Von daher hast du grad den falschen Focus - gibt es keine PSM auf Gran Canaria?:cool:


    bin nicht auf Gran Canaria -
    hier gibts das mit dem PSM nicht - unsere Bienen sind an Plätzen wo nichts angebaut oder wenig angebaut wird.
    http://maps.google.com/?ie=UTF8&ll=28.818507,-17.910633&spn=0.069335,0.122051&t=h&z=13
    Gegen das PSM gibts keine Kur.


    Stephan


    www.lapalmamiel.com


  • Ach ja, wir haben hier schon mit weit mehr als 200 Völkern Versuche gemacht. Genau wie die Lusbys, mehr sog i net!


    dann habt ihr halt die Versuche mit falschen Bedingungen gemacht.
    Da sind viele Dinge zu berücksichtigen ohne deren Einhaltung es nicht klappt.
    Habt ihr das alles berücksichtigt?
    http://imkerforum.de/showpost.php?p=151111&postcount=1


    Es ist doch eigenartig daß im Forum über "kleine Zellen - small cells" diejenigen die vor 20 Jahren die Idee hatten, die Größe der Zellen zu reduzieren, nicht zu Wort kommen und deren Erfahrung nicht angewendet wird.


    [INDENT]
    nennt euer Forum um und ich hab hier nichts mehr zu suchen


    Gruß
    Stephan
    [/INDENT]

  • :roll: Stephan, laß mich doch einfach in Ruhe...

    Zitat

    das was man in den Videos sieht ist die erste Durchsicht nach dem Winter - Da sind Stöcke im April mit 140.000 Bienen!!!!!!!
    Sowas hast du noch nicht gesehen.
    Dee arbeitet immer mit 3-4 zargen - winter wie Sommer - das kennt auch keiner.


    a) meine erste Durchsicht nach dem Winter im April wäre ein bißl sehr spät....
    b) was soll ich da, wenn noch nix blüht, mit 14kg Bienen pro Kiste?
    c) wo sollten die hier herkommen, bei unseren Trachtverhältnissen?
    Das ginge nicht mal mit Pollenersatz (würde ich auch nicht anstreben), und wieso weiß das nicht mal Keith Jarrett? Der wäre doch bestimmt happy über 140.000 Bienen pro Volk, als Bestäubungsimker.....allerdings würde er die im Februar brauchen - für die Mandeln.:cool:
    140.000 Bienen pro Volk im APRIL würden mich HIER schwerstens erschrecken - nein, danke, die WILL ich NICHT sehen. Mit 50.000 wäre ich vollauf zufrieden...*g*
    d) haha - mit wie vielen Zargen arbeite ich, wo du meine Betriebsweise SO gut kennst?:cool:

    Zitat

    Wir bieten ein System an, mit dem man in wenigen Monaten kleine Bienen haben kann die kleine Waben bauen können. Dort wird kurzfristig Plastik verwendet - sonst dauert es Jahre.


    Nein, das ist so schlicht falsch - a) dauert es keine Jahre und b) sind NUR kleine Bienen nicht erstrebenswert.
    Und die Bienen zu zwingen, ist eh falsch.
    Ich begreife nicht, warum keiner von euch, wirklich keiner von euch!!!!, auf Dennis gehört hat und den verkleinerten Wabenabstand & Naturbau ausprobiert hat.
    Es GIBT einen jahreszeitlichen Zyklus in der Bienengröße - nur, wie sollen Bienen auf MWs denn den durchführen????
    Meine können es, und die Ergebnisse sind erstaunlich - was hier schon geschrieben wurde - da kommen Verhaltensweisen zum Vorschein, die auf MWs nicht machbar sind.
    Allein die Kommunikation auf Naturbau läuft ganz anders als auf MWs....


    Der Drohn hier ist noch der, der am allernächsten dran ist, wenn er denn endlich mal Dadant sein lassen würde und eine richtige echte Hochwabe/eine schmal-hohe Höhle machen würde :cool:.

    Zitat

    unsere Bienen sind an Plätzen wo nichts angebaut oder wenig angebaut wird.


    Tja, die Insel der Seligen - wie lange würden deine Bienen HIER überleben?
    Ein Jahr, vielleicht knapp zwei?
    Ich würde keine Wetten auf ein drittes volles Jahr ohne jede Behandlung annehmen....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen