Winterbelüftung für Segeberger Magazin

  • Hallo Imkerfreunde,
     
    für das Segeberger Magazin gibt es im Fachhandel eine Winterbelüftung, die im inneren der Beute ein Strohkorbähnliches Klima aufbauen soll.
     


    Die Belüftung ist folgendermaßen aufgebaut:

    • Grundkörper Innendeckel
    • Gitterplatte ( verhindert das zernagen und verkitten)
    • Filterplatte
    • 2 Winkelleisten

    Die Winkelleisten heben den abschließenden Deckel um 2mm an, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
    Die feuchte Innenluft dringt durch die Filterplatte und setzt sich dort auf der Oberfläche ab, wo sie dann verdunsten kann. Somit soll im inneren ein zugfreies Strohkorbähniches Klima aufgebaut werden.
    Es gibt noch weiteres Zubehör für den Grundkörper (Lochplatte mit Bienenflucht, Gitterplatte zum aufsetzen eines Ablegers usw.).
     
    Gibt es Eurerseits erfahrungswerte zu diesem Thema?
     
    Gruß Niels

  • soweit mir bekannt ist, nutzen die Bieneninstitute Celle und Hohen Neundorf die Belüftung nicht. Ich nutze auch die Styroporbeuten. Meine Bienen überwintern mit untern offenen Gitterböden. Verschimmelte Waben treten nur auf, wenn das Volk nicht überlebt. Kondenswasser tritt nur bei Brut auf. Mein Honig ist immer sehr trocken. Den Sinn der Belüftung kann ich nicht einsehen, ausser, dass er dem Hersteller nützt.

  • Hallo Niels,


    mir wurde von der Benutzung der Belüftung abgeraten, wegen dem verbauen und verkitten.
    Wenn schon würde ich eine Belüftung im Deckel vorziehen, wie im Buch:So imkern wir in der Segeberger Kunststoff-Magazinbeute.


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Niels,
    habe seit über 20 Jahren die Segeberger Beute - Innendeckel, Gitterplatte....selbst die Bodeneinlegeplatte.... ist alles überflüsssiges Zeugs das nur Geld kostet und keinen wirklichen Wert hat.
    Die Beuten sind ja gar nicht so absolut dicht wie man immer meint.
    Das merkt man wenn man zwischen Deckel und Zarge (nat. ohne Folie) vorsichtig reinbläst. So kann man im Winter auch feststellen wo die Bienen sitzen und ich kann in dieser Zeit jederzeit prüfen ob ein Volk noch lebt.
    Ich habe nur in Einzelfällen Folien aufliegen.
    Gruß
    Christian

  • Hallo Reinhard & Gartenfreund,
     
    danke für die Antwort. :daumen: Scheinbar gibt es hier im Forum niemanden, der die Winterbelüftung selbst in gebrauch hat und somit keine eigenen Erfahrungswerte liefern kann. Ich hatte gestern ein Telefonat mit der Firma Bienen-Roth in der Schweiz, da die Belüftung dort online bestellt werden kann. Herr Roth hat die Belüftung schon längere Zeit selbst im gebrauch und kann nur gutes darüber berichten. Er war so freundlich und hat mir einen Händler in Schleswig Holstein genannt, wo ich Preisgünstiger bestellen kann.
    Hab mich daher entschlossen, für meine beiden Magazine die Winterbelüftung zu kaufen und selbst zu testen. Werde somit beim Thema bleiben und meine Erfahrungswerte bei Interesse im Forum mitteilen.
     
    Viele Grüße von der Müritz nach Sachsen und Brandenburg:wink:
    Niels

  • Hallo Christian,
     
    gibt es diese Belüftung schon so lange? Bin neulich durch Zufall bem surfen darauf gestoßen und dachte, dass es erst Neu auf dem Markt ist. Nicht einmal Holtermann kennt es.
     
    Gruß in den Nordschwarzwald
    Niels
     
    PS Bin Beruflich des öffteren in Freiburg. Tolle Stadt und tolle Landschaft, vorallem das Klima bei Euch!!!!:daumen:

  • Halte das auch für Schnickschnack.


    Meine Überwinterung ohne Schimmelbildung


    1. offener Gitterboden
    2. Gaze statt Folie unterm Deckel
    3. Flugloch nicht verkleinert, nur Mäusegitter

  • Im Rahmen eines Imkernachlasses bin ich an einen Schwung dieser kuriosen Innendeckel der Fa. Segeberger gekommen und dieser Thread passt nun gerade so schön; zumal ich gerade auch vergeblich nach Erfahrungen mit diesen Deckeln suchte.


    Hat mich eine Weile gebraucht ehe ich verstanden habe, wie dieser Klump zusammengabut wird und funktionieren soll (wer mal vor einem ähnlichen Problem steht: Unter http://bienen-roth.ch/content/46/39/segeberger-beuten findet man eine ganz gute Darstellung!).

    Gekauft hätte ich mir das Zeugs wohl nicht aber wenn ich es nun schon habe werde ich das mal bei einem Teil der Völker testen!


    M.

  • ...und bitte berichten

    Mache ich gerne...habe aber erstmal noch ein paar Ersatzteile ordern müssen da diese Plastikgitter oft schon hinfällig waren. Zudem wusste der Vorbesitzer nicht, dass man diese Filterdeckel tatsächlich nur mit dem Gitter verwenden darf...im Gegensatz zu den "normalen" Segeberger-Teilen werden diese nämlich kurz und klein genagt; sind wirklich weicher!


    Ansonsten haben sich diese Zwischenböden aber schon ein paar mal bewährt - ohne aufgeklebte Bienenflucht sind die rund gelochten Einlagen prima zum Leerfressenlassen von Honigräumen (also analog zur eingelegten Folie mit umgeklappter Ecke) und auch schon provisorische Beutendeckel als auch Zwischenböden habe ich damit konstruiert. Gar nicht so dumm, die Dinger...


    M.

  • Warum einfach wenn es kompliziert auch geht!

    Wie wäre es denn wenn mal bei Emile Warre nachgelesen wird? Der hat das Kissen als Beutenabschluss entwickelt. Das ist ein etwa 100 bis 150 mm hoher Rahmen, in den unten ein Tuch eingetackert wird. Darauf wird Späne gefüllt. Als Abdeckung und Wetterschutz dient ein gut (!) hinterlüftetes, regensicheres Dach / Deckel. Kein Schimmel! Gutes Klima. Ganzjährig auf den Völkern!

    Gruß

    Harald

  • Das habe ich so ähnlich auf den Beuten als Abschluss.

    Im Zwischenbodenrahmen eine Dämmplatte aus gepressten Holzspänen unter den belüfteten Blechdeckeln. Ich werde nun noch ein Leintuch zwischenlegen, weil die Mädels alles festkitten. Die Platte ist 2 cm stark.

    Ob das für den Winter reicht ?

  • Ich habe mit einem heißen Alurohr ein Loch in die Stirnseite des Deckels, ca. 10 cm waagrecht und dann im Innenraum von unten eingebrannt, das ich im Sommer bei Honigeintrag zwecks besserer TrocKnung mit Gaze versehe und im Winter mit einem Kork.