Bienen auf Honig Überwintern

  • Hallo


    Ich habe am Wochenende mit einem alten Imker aus Russland gesprochen.
    Er fragte mich wie viel Honig ich ein gefüttert habe. Ich sagte im so halb Honig halb Zucker.


    Das sagte er man Führer kein Zucker eingefüttert hat da die Bienen davon Durchfall bekommen haben.


    Er imkerte im Wald die Bienen hingen in hohlen Baumstämmen.


    Wie kann das sein da die Bienen auf Waldhonig überwintern und überleben.
    Wo wir hier in Deutschland doch sagen das es auf Honig nicht so gut zu überwintern ist.


    Sind das andere Bienen die die da drüben haben oder haben unsere das verlernt oder wurde es weg gezüchtet?

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Oder hat das schon überhaupt mal jemand ausprobiert auf "Waldhonig" zu überwintern oder gibt man sich nur weiter "mach das blos nicht das gibt nur Durchfall"?
    Interessant wäre wirklich jemand der sagen kann "Das habe ich schonmal probiert (am besten mehr als ein Mal) und hat diese und diese Ergebnisse gebracht"
    Grüßle
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo,


    sucht mal danach, das hatten wir schon mal heftig mit FX seinerzeit diskutiert. Da gehen die Meinungen stark auseinander.


    Ich bin der Meinung, dass Bienen eine Überwinterung auf Honig aushalten müssen, solange es nicht gerade 100% Tanne ist (da wärs auch viel zu schade drum).

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • hi, zusammen,
     
    würd sagen, viel hängt vom Winter selbst ab.
    Gibts Entsorgungszeiten und Wasserholzeiten, ists selbst mit zuviel Mellihonig kein Problem. Wird wohl auch noch abhängig sein, wie der Sitz der Honigkränze angeordnet war, mit welcher Art von Honig diese gefüllt waren und was nach dem Waldhonig noch reinkam.
     
    Vor unserer Fichtenbrotbaummonokultur, dürft es eh null Problemo gegeben haben, was die Honigüberwinterung betraf. Andere Auslesekriterien, durch
    abnormale Witterungseinflüsse, dürften da eher eine Rolle gespielt haben.
     
    Gruß Simmerl
    PS. Genetik wird hier wohl auch noch mitspielen.

  • Vor dem Menschen haben die Bienen auf Honig überwintert und diese Völker hatten nicht nur den Waldhonig (wenn es eine Waldhoniggegend war), sondern auch den Blütenhonig des Frühjahrs zur Winterzehrung.
    Wenn man alten Statistiken glauben darf, dann war die Überwinterungsrate vor 100 Jahren sehr viel niedriger, als heute.


    Jedenfalls sind Tauhonige sehr viel ballaststoffreicher, als Blütenhonige. Und wenn dann ein strenger (sprich langer) Winter dazu kommt, dann gibts hohe Verluste.


    Es steht jedem frei Überwinterungsversuche zu machen. Jedenfalls waren die Altvorderen nicht dümmer als wir heute.

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Nabend, zusammen,
    ich denke schon, daß eine Honigüberwinterung möglich ist. Vielleicht gibt es nichts
    besseres?
    Wenn nun wirklich die gefürchtete "Lachniden-Tracht" angesagt ist, kann man die
    geruhsam durch eine Fütterung überdecken, so, daß sie erst im Frühjahr zur Abkotzeit
    wieder drankommen.
    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo


  • Hallo Udo,


    selten waren wir SO einer Meinung!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • guten Morgen,


    ich weiß, dumme Frage :oops: aber was heißt "durch Fütterung überdecken" ?
    nehmen die Mädels dann den Honigtau nicht? oder schütten die den auf den Honigtauhonig in den Waben drauf und müssen sich im Winter erst zu dem Honigtauhonig durchfressen?
    i bin grad a bissi verwirrt :oops: (oder noch nicht ausgeschlafen *g*)

  • Worauf haben die Bienen nur vor dem Menschen überwintert...? :roll


     
     
    auf dem was sie sich selbst einbrachten.
    Schaden wird es dem Volk als gesamtes mit Sicherheit nichts. wenn da einzelne Bienen die Scheisserei bekommen ist das so ziemlich egal, nur eben dem Imker nicht.
    Auch solche Nosema/Ruhr-Völker überleben meist, halt eben geschwächt und ohne Honigertrag für den Imker.

  • guten Morgen,


    ich weiß, dumme Frage :oops: aber was heißt "durch Fütterung überdecken" ?
    nehmen die Mädels dann den Honigtau nicht? oder schütten die den auf den Honigtauhonig in den Waben drauf und müssen sich im Winter erst zu dem Honigtauhonig durchfressen?
    i bin grad a bissi verwirrt :oops: (oder noch nicht ausgeschlafen *g*)


    Hai Ulli,


    ist doch ganz einfach bei uns. Juni gibts Waldhonig, du schleuderst im Juli, fütterst ab August. ALso wird der noch vorhandene Honig mit Zucker überlagert und auch als erstes wieder verkonsumiert. Wenn der verbraucht ist - so im Frühjahr, kommt drunter der Waldhonig zum Vorschein. Dann ists kein Problem mehr, mit dem mal kurz Austreten ....


    Und sollte es im August/September mal eine Spättracht geben, vermischt sich das Ganze und verdünnt die dunkle Brühe.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo ZUsammen,
    früher waren Winterverluste auch nicht DAS Problem...
    Ließ sich im Herbst ja durch nackte Heidevölker wieder ausgleichen:wink:.
    (sehr zum Schaden des Ansehen der Dunklen Biene, mal nebenbei erwähnt.)
    Auch ich meine,das es die Mischung des Honigs macht und wie er in den Zellen verteilt ist.
    Wenn die Bienen den "problematischen" Honig erst dann erreichen, wenn sie genügend Gelegenheiten haben, sich zu entleeren, dann dürfte das kein Thema sein.
    Meine Meinung, unter Vorbehalt dessen, das ich keine Tannentracht habe.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hi
    Wie haben es die Bienen nur fuer abertausende Jahre ohne Imker geschafft?
    Wer mit Weissbrot aufgewachsen ist, bekommt vom Vollkornbrot Bauchweh.


    gruss guenther