• Liebe Bienenfreunde
     
    Gestern habe ich mit Entsetzen festgestellt, das einer meiner Magazine in der Waldlichtung ein Einschußloch hat. Mitten durch die Waben. Es muß ein Flintenlaufgeschoß gewesen sein, denn der Durchmesser beträgt etwa 20 mm.
     
    So einen Fall hatte ich noch nie und weiß deshalb nicht, was ich jetzt machen soll. Einfach nur zukleistern und nächstes Jahr das Magazin austauschen. Oder sicherheitshalber ein neues Magazin setzen.
    Kann ich einfach die Winterbienen so in ein neues Magazin stecken oder gibt es jetzt um die Jahreszeit Probleme ?
     
    Danke für eure Hilfe
     
    Gruß
    Andy

  • Setze die Bienen in ein neues Magazin um!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Liebe Bienenfreunde
    Gestern habe ich mit Entsetzen festgestellt, das einer meiner Magazine in der Waldlichtung ein Einschußloch hat. Mitten durch die Waben. Es muß ein Flintenlaufgeschoß gewesen sein, denn der Durchmesser beträgt etwa 20 mm. Gruß Andy


     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    ich würde auf alle Fälle auch den zuständigen Jäger /Förster etc ansprechen. Er ist verantwortlich für diesen Schaden. Falls er diesen Schaden nicht zu verantworten hat (wovon ich ausgehe ) wird er sicherlich daran interessiert sein , wer in seinem Revier rumballert. Dieses ist dann wiederum auch für Dich gut, wenn er mal öfter ein Auge auf Deinen Bienenstand wirft. Das war ziemlich sicher ein gezielter Schuß. Eine Kugel ballert keiner Richtung Lichtung ohne genaues Ziel.
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hi, Honigdieb,
    mach erstmal Fotos, melds dem zust. Jagdpächter, wenns dem egal ist, mach Anzeige bei Polizei wg. Frevel, sags Deinem Vorstand, er soll Schadenanzeige machen wg. Vandalismus, stopf ins Einschußloch einen Korken, damit s´Mausi nicht reinkommt.
     
    Wart auf die Antwort vom Drohn , der ist Jäger und Imker zugleich und hat hier vielleicht a good Eidier, mayby.
     
    Obs das Umsetzen bringt, wies Henry meint, kann ich Dir nicht sagen, ich würds nicht machen, ein Stopsel, kann jedoch nicht schaden.
     
    Gruß Simmerl

  • Danke erstmal für die Antworten.
     
    Ich kann also die Waben in der selben Anordnung in ein neues Magazin setzen, wie sie jetzt in dem beschädigtem Magazin sind. Ich warte trotzdem auf wärmere Temperaturen, da es jetzt bis zum Wochenende sehr kalt sein wird.
    Die Löcher habe ich erstmal mit Klebeband abgedichtet und einen kleinen Styroporpfropfen in das Loch gesetzt.
    Hoffentlich ist die Königin nicht erschossen worden.
     
    Also, nein. So was hatte ich noch nie.
     
    Gruß
    Andy

  • Von allen registrierten Waffen in Deutschland existiert meines Wissens eine Beschußprobe. Wenn also irgendein "Waidmann" es für eine witzige Idee hielt, auf Bienenstöcke rumballern zu üben, wird es ihn mit ziemlicher Sicherheit den Waffenschein kosten, wenn du die Kugel findest. Ruf doch einfach die Polizei, wenn du sie nicht so findest, die suchen für Dich.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bienen, die über offenem Gitterboden überwintern können, an einem verstopften Durchschuss im Magazin sterben werden.

  • Von allen registrierten Waffen in Deutschland existiert meines Wissens eine Beschußprobe. Wenn also irgendein "Waidmann" es für eine witzige Idee hielt, auf Bienenstöcke rumballern zu üben, wird es ihn mit ziemlicher Sicherheit den Waffenschein kosten, wenn du die Kugel findest. Ruf doch einfach die Polizei, wenn du sie nicht so findest, die suchen für Dich.


     
    Jäger haben keinen Waffenschein sondern einen Jagdschein. und diesen wird er auch nicht verlieren.
    Die Beschussprobe prüft nur ob die Waffe den Belastungen während des Schusses standhält.
    Eine KTU (was du meinst) der Waffe, bzw der Vergleichschuss wird nur bei erhärtetem Verdacht durchgeführt.
    Zudem wird das ziemlich nutzlos sein, denn Flintenlaufgeschosse werden wie der Name schon sagt aus Flinten verschossen, die haben keine gezogenen Läufe und hinterlassen somit keine Spuren bzw nicht genug auf dem Geschoß...
    und wegen einer so nichtigen Geschichte(nicht aus Sicht des Imkers) wird sich die Polizei nicht sonderlich aufhalten lassen.


    vor allem würde ich erst mal Ruhe bewahren. Den zuständigen Jäger oder Jagdpächter ansprechen, ansonsten den Revierförster bzw das Forstamt um den dort zuständigen Jäger ausfindig zu machen. wenn das nichts bringt,kann man immernoch die Polizei einschalten.

  • Hallo,


    macht mal langsam. Was die Bienen angeht ist ja schon alles gesagt. Da ich auch einen Jagdschein habe kann ich Euch Folgendes sagen. Wäre die Beute von einem Flintenlaufgeschoß getroffen worden, wäre das Loch eindeutig größer und die Beute eine ehemalige Beute. Es besteht die höhere Wahrscheinlichkeit, das es sich um eine Gewehrkugel handelt. Es besteht zur Zeit die Möglichkeit, das der Revierjäger oder andere Jagdberechtigte dort auf Sauen oder anderes Wild geschossen haben. Aus diesem Grund ist jeder Jäger gegen Jagdschaden mit einer Jagdhaftpflicht versichert.


    Also sprich mit dem Revierjäger!


    Gruß Micha

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von michah () aus folgendem Grund: Die Tippfehler

  • also 20mm sprechen eindeutig für ein FLG, nicht für einen Kugelschuss. Wo sich bei jagdlichen Kugelkalibern der Durchmesserbereich abspielt muss ich dir bestimmt nicht sagen... :roll:

  • Hallo Sam,


    ein Flintenlaufgeschoß besteht aus Blei, Gewehrgeschoesse in der Jagd sind Teilmantelgeschosse, keine Vollmantelgeschosse. Der Grund ist Vollmantelgeschosse gehen durch den Wildkörper einfach hindurch und es entsteht nur ein geringer Energieeintrag in den Wildkörper. Teilmantel und Flintelaufgeschosse pilzen auf. Sprich beim Auftreffen auf das Zielobjekt verformt sich die Spitze zu einem Pilzkopf, der wesentlich größer ist als das ursprüngliche Kaliber. Damit wird wesentlich mehr Energie in den Wildkörper eimngebracht, als beim Vollmantelgeschoß. Man bezeichnet dies als Schockwirkung. Das beschossene Wild wird zuverlässiger und schneller getötet, als mit einem Vollmantelgeschoß.


    Ein 6 oder 9 mm Teilmantelgeschoß macht damit durchaus Löcher, die 2 cm groß sind.


    Bilder von der Seite der Firma RWS:


    http://www.rws-munition.de/images/geschosstabelle_de.pdf


    Gruß Micha

  • Ich hab seit 11 Jahren den Jagdschein, mir brauchst du also nichts zu erklären...
    20mm schafft ein 6 bzw 9mm Geschoss natürlich problemlos - jedoch nur auf der Ausschußseite! Und die Deformation eines Geschosses ist bei trockenem Holz von nur 2-3 cm Durchmesser äusserst gering...
    So wie ich den Threadersteller verstanden habe ist das Loch durchgängig 20mm. Kommt also nur das FLG in Frage...

  • oder bloß ein Stock?


    Ein Stock im Stock sozusagen?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • oder bloß ein Stock?Ein Stock im Stock sozusagen?


     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    woher weißt Du das ?:cool: 
    Habe es gerade noch einmal überlesen. Die Rede ist von einem Einschußloch.Es gibt aber scheinbar kein Ausschuß.Das Spräche auch für den Stock.
    Gibt es einen Ausschuß?
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)