Mäuseschutzgitter

  • Hallo,
     
    ich habe seit Sommer zwei Carnica-Völker und viel Spaß mit meinem neuen Hobby. Ich möchte jetzt Mäuseschutzgitter anbringen (6,3mm oder 8mm?), weiß aber nicht ob ich den Fluglochkeil vorher herausnehmen soll oder drin lassen.
     
    Danke für die Antworten.
     
    Daniel

  • Moin!
    Ich habe für meine Segeberger den Fluglochkeil, der auf einer Seite ein Mäuseschutz mit 6mm Spalt ist. Taugt der zum Überwintern? Habe ihn schon vor Wochen eingesetzt, erst als Verschlusskeil schräg,so dass die Bienen nur an der Seite reinkonnten, durch einen ca. 5 Bienen breiten Spalt, dann als Mäuseverschluss über die ganze Fluglochbreite. Hatte erst Befürchtungen, dass damit evtl. Räuberei einsetzt, aber sie verteidigen recht problemlos auch gegen Wespenansturm etc.
    Hat jemand gute oder schlechte Erfahrungen mit dem Teil, die es zu beachten gilt?

  • Zum Mäusegitter habe ich auch eine Frage. Ich habe viele Metall-Absperrgitter. Taugen die was als Mäusegitter? Könnte ich zurecht flexen.
    Was nehme ich am besten als Mäusegitter?
    Habe das Gefühl unter den Beuten wohnen schon Mäuse weil mein Dackel da wühlen wollte (aber nicht durfte).

  • Jetzt schon Mäuseschutzgitter anbringen? Ist das noch nicht zu früh? Meine Bienen fliegen noch wie verrückt und holen noch Pollen ein, da hätte die Bienen probleme. Außerdem sind meine Bienen in der Beute noch aktiv, da kommt noch keine Maus rein :-D. Ich tue die Mäuseschutzgitter erst dran wenn ich im Wetterbericht höre das der erste Frost kommt. Das ist bei mir im Ort noch nicht der Fall. Aber ich weiß ja auch nicht wie es bei euch aussieht.


    Gute Nacht!
    Markus

  • Hi Leute,


    wenn die Hausmäuse bereits "einziehen"-ich hab erst vorige Woche zwei erwischt-, werden wohl über kurz oder lang die Spitzmäuse das Gleiche tun, spätestens dann, wenn die Summsen sich "zusammenschließen"
    Also: Wehret den Anfängen, Mäusegitter vor !


    freundliche Grüße


    Wolfgang

    Nicht alles was schön ist, kann man für Geld kaufen

  • Hallo,
     
    ich habe nochmal mit meinem Imkerpaten gesprochen. Der hält gar nichts von Mäuseschutzgittern da für ihn das Risiko einer Fluglochverstopfung zu groß ist. Er ist der Ansicht, dass die Bienen beim Abtransport der Toten mit diesen in dem Gitter hängen bleiben.
    Er lässt also immer seinen Fluglochkeil drin, der in der Mitte ca.7mm hoch ist und eine Breite von ca.9-10cm hat.
    Bei mir ist die Öffnung in der Mitte aber 8mm hoch. Kommen da wirklich Mäuse durch? Zumal es ja z.B.bei Holtermann Mäuseschutzgitte 8mm gibt.
     
    Daniel

  • Meine Bienen haben sich mitlerweile an ihr Räubergitter gewöhnt, ich denke ich lass es auch den Winter über dran, so kommen auch keine Mäuse rein. Tote Kolleginnen rauszutragen schaffen sie trotzdem noch ohne Probleme.

  • Aloha,
    8mm ist zuviel, da passen Spitzmäuse noch spielend durch - rechne mal die Diagonale aus.
    Ich hab jetzt 5mm drin und gucke jede Woche mit Taschenlampe, ob dahinter frei ist (zur Not mit gebogenem Draht freiprökeln).
    Wenn die Bienen anfangen, Tote rauszuschleppen, ist die gefährliche Zeit eh vorbei.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo zusammen,


    ich habe Hasendraht genommen. Der hat 12 mm - das ist logisch zu gross (habe sogar beobachtet wie sich da normale Mäuse durch winden). Damit da dann doch noch eine vernünftige Grösse rauskommt habe ich ihn 'halb' über dem Flugloch befestigt. So kam eine Öffnung oben und unten von ca 6 mm raus. Es gibt zwar eine tolle Verstopfung wenn die Bienen ausfliegen (besser wenn sie wieder rein wollen) aber sie schaffen es prima. Tote bleiben allerdings hängen. Da habe ich mir eine kleine Zange zurechtgelegt mit der ich sie mir greiffe und rausziehe.


    Grüsse Catwaz