Offener Brief an das BVL

  • An den Leiter des Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)


    Dr. Helmut Tschiersky-Schöneburg
    Bundesallee 50, Gebäude 247
    38116 Braunschweig


    Sehr geehrter Herr Dr. Tschiersky-Schöneburg,


    das BVL hat am 15. Mai die Zulassung der Saatgutbehandlungsmittel Clothianidin, Imidacloprid, Thiamethoxam und Methiocarb ausgesetzt. Grund hierfür war das massive Bienensterben am Oberrhein, das durch Clothianidin-Vergiftungen ausgelöst wurde. In der Zwischenzeit wurde die Zulassung von Clothianidin auch in Italien und Slowenien entzogen.


    Schon am 25. Juni wurde die Zulassung dieser Mittel für die Behandlung von Raps-Saatgut jedoch wieder in Kraft gesetzt. Durch die Wieder-Zulassung droht die fortgesetzte Vergiftung von Bienen und Wildinsekten. Wir fordern Sie daher auf, die genannten Wirkstoffe endgültig vom Markt zu nehmen.


    Weiter geht es hier: http://www.imkerdemo.de/2008/1…ef-an-den-leiter-des-bvl/


    Viele Grüße,


    Bernhard

  • Hallo Bernhard
    Zum Thema mangelhafte Studien. Ist bekannt, wer bei Biscaya (Thiacloprid) die Studien bzw. Versuche zum Nachweis der Bienenungefährlichkeit durchgeführt hat? Vielleicht bezieht sich die BVL mit der Aussage, dies sei oft genug nachgewiesen auch nur auf Herstellerangaben.
    Gruß Peter

  • Ganz ungeniert würde ich die Frage schriftlich an das BVL stellen.


    Denn wir können das nicht beantworten, weil wir die Unterlagen nicht bekommen, die zur Zulassung vorgelegt wurden. Solange wir diese nicht einsehen dürfen, was meines Wissens aber rechtlich zugesichert wird (?), kann das BVL uns alles erzählen.



    Ausserdem:


    Zitat

    Verpflichtung der Zulassungsinhaber
    Zulassungsinhaber sind gesetzlich dazu verpflichtet, neue Erkenntnisse über Auswirkungen ihrer Pflanzenschutzmittel auf die Gesundheit von Mensch und Tier und auf die Umwelt unverzüglich dem BVL anzuzeigen. Die Zulassungsbehörden prüfen dann, ob Konsequenzen für die Zulassung gezogen werden müssen.


    aus: http://www.bvl.bund.de/nn_4920…berw__node.html__nnn=true



    Wann hat Bayer neue Erkenntnisse von "Auswirkungen ihrer Pflanzenschutzmittel auf die Gesundheit von Mensch und Tier und auf die Umwelt" gehabt?



    Und was heißt unverzüglich?


    Fragt
    Bernhard

  • Den offenen Brief finde ich Spitze,


    weil er


    --> einerseits den Finger in die offene Wunde legt (mangelnde wissenschaftliche Erkenntnisse über die Gefährlichkeit des Wirkstoffs und miserables Auskunftsverhalten des BVL)


    --> andererseits die von der Varrose ausgehende Gefahr nicht verniedlicht und auch nicht zwischen den Zeilen die falsche Behauptung aufstellt,


    "die Imker" würden seit 30 Jahren den Varroabefall effektiv kontrolliern und kleinhalten.


    Mit freundlichen Grüßen
    Rubikon
    ---
    Vertrauen ist gut, (Varroa-) Kontrolle ist besser

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rubikon () aus folgendem Grund: Schreibfehler

  • Ich finde den Brief auch gut geschrieben, auch wenn er vergisst zu erwähnen, dass auch die zur Varroabekämpfung eingesetzten Akarizide in Verdacht stehen einen Beitrag zum Bienensterben zu leisten. In Kombination mit den Agrarpestiziden bilden sie allen Hinweisen nach ein letales Cocktail.
    Zur Erinnerung: http://www.imkerdemo.de/2008/0…bnisse-der-ccd-workgroup/


    Das ist ein gewaltiger Spagat. Die Situation ist nicht linear-kausal, sondern netzwerkartig. Da bedarf es die Ergründung aller Punkte und Verbindungen im Netz.


    Viele Grüße,


    Bernhard

  • Hallo


    Das mit den eigenverschulden der Imker ist doch fast richtig.


    Wer von euch außer die die gerade angefangen haben benutzt solches Wachs?


    Die meisten haben doch einen saubern Wachskreislauf.
    Oder eine offnen Wachskreislauf.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Und was heißt unverzüglich? Fragt
    Bernhard


     
    Das Gesetz versteht zumindestens im Bereich Anfechtung unter unverzüglich folgendes.
    Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
     
    § 121 Anfechtungsfrist
     
    Bürgerliches Gesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 4. Juli 2008 (BGBl. I S. 1188)
     
    (1) 1Die Anfechtung muss in den Fällen der §§ 119, 120 ohne schuldhaftes Zögern (unverzüglich) erfolgen, nachdem der Anfechtungsberechtigte von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt hat. 2Die einem Abwesenden gegenüber erfolgte Anfechtung gilt als rechtzeitig erfolgt, wenn die Anfechtungserklärung unverzüglich abgesendet worden ist.
    Zitat ende.
     
     
    Von daher ist der Begriff unverzüglich eigentlich genau definiert.Für mich aber irgendwie immer noch schwammig. Wenn jemand eine Sache noch einmal seeeeeehhhhhr gewissenhaft prüft, ist das doch bestimmt kein schuldhaftes Zögern.:evil:
     
    Viele Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Ich finde den Brief auch gut geschrieben, auch wenn er vergisst zu erwähnen, dass auch die zur Varroabekämpfung eingesetzten Akarizide in Verdacht stehen einen Beitrag zum Bienensterben zu leisten.
    Bernhard


    Hallo Bernhard,


    dass Du Dich nicht für eine effektive Varroakontrolle und -behandlung einsetzt, ist mir seit langem bekannt


    Genau das gefällt mir nicht.


    Mit freundlichen Grüßen
    Rubikon
    ---
    Vertrauen ist gut, (Varroa-)Kontrolle ist besser


  •  
    Da stellst Du doch die eigentlich entscheidende Frage:
     
    Wann hatte Bayer neue Erkenntnisse? Hatten sie überhaupt welche?
     
    Bayer ist an den meisten Untersuchungen die zu diesen Fragen in "diesem unserem Lande" durchgeführt werden finanziell beteiligt. Diese Untersuchungen bestätigen bisher die nachteiligen Auswirkungen nicht.
    Man kann sich sicherlich lang und breit darüber streiten, ob die Untersuchungsmethoden wirklich geeignet sind, ein ausreichend aussagekräftiges Bild der Lage zu erstellen. Umgekehrt könnte man auch Studien mit gegenteiligem Ergebnis in Frage stellen. Bayer und andere sind damit aber im Großen und Ganzen aus dem Schneider.
     
    Angenommen es gibt solche Erkenntnisse, wer sagt, dass diese nicht unverzüglich angezeigt wurden? Die abschließende Prüfung und Entscheidung liegt doch beim BVL.

  • Hallo Rubikon,



    doch - deine Antwort überrascht mich. Ich dachte, Du gehst auf meine Frage ein.



    Kontrolle der Banken wird jetzt gefordert. Sogar Verstaatlichung "wird nicht ausgeschlossen" (= ist schon fest geplant).


    Dann gehen die Pleitegeierbanken somit in den Staat über. Zumindest scheinweise. Wahrscheinlich eher gehen Sie in die Bundesfinanzagentur GmbH ein, deren Gesellschafter dann kreative Ideen entwickeln können, was man so mit den übernommenen Banken anstellt...


    Zur Ideenanregung der Varroakontrolle aus einem Fachbuch für Controlling die Definition für Kontrolle (im Gegensatz zum Controlling).


    Kontrolle ist...


    - vergangenheitsorientiert
    - auf Fehlersuche ausgerichtet
    - Suche von Schuldigen
    - Anklage
    - Bestrafung


    Controlling ist...


    - zukunftsorientiert
    - auf Planerstellung ausgerichtet
    - Steuerung des Handelns
    - Unterstützung
    - Leitung



    Schon interessant. Vielleicht braucht es keine Kontrolle der Varroa, sondern eine Art kaufmännisches Controlling. Die Unterschiede kann man oben sehen und entsprechend überleiten zur Imkerei.



    Viele Grüße,


    Bernhard

  • Ich dachte, Du gehst auf meine Frage ein.


    Hallo Bernhard,
    ich kann es Dir auch konkreter sagen.


    Guckst Du hier:




    Dass man Nichtkontrollieren und Nichtbehandeln neudeutsch jetzt


    --> Varroa-Controlling


    nennt, ist mir neu, macht die Sache aber auch nicht besser.


    Mit freundlichen Grüßen


    Rubikon
    ---


    Vertrauen ist gut, (Varroa-) Kontrolle ist besser

  • Ja, konkreter hilft mir schon weiter. Jetzt weiss ich worauf Du hinaus wolltest. Danke für deine Geduld. :p_flower01:


    Dokumentation ist sehr wichtig, das sehe ich ein. Es müssen Beweise gesammelt werden.


    Viele Grüße,


    Bernhard