Neue Wege in der Gentechnik

  • Hi zusammen,


    war ein interessanter Beitrag heute (als Wiederholung!).
    Kommt nochmal am Freitag 10. Oktober, um 19.15 Uhr [BR-alpha].


    Kurzinfo hier: http://www.br-online.de/bayeri…eding-ID1222950999985.xml


    "Smart breeding" als Alternative zur Gentechnk - das wär`s doch!


    Smart breeding: Gen-Eingriff im Sinne gezielter Züchtung innerhalb einer Art im Gegensatz zu Gentechnik zwischen den Arten.


    Also, mal anschauen...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin, Hardy,
    hab ich gestern grad noch woanders drüber gelesen: bei Schweinen wurde das Streßanfälligkeitsgen identifiziert, und jetzt arbeitet man dran, wie man das entfernen kann, um die Schweine noch effektiver in großen Gruppen halten zu können :evil:
    Kein akzeptabler Weg für mich.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin, Hardy,
    hab ich gestern grad noch woanders drüber gelesen: bei Schweinen wurde das Streßanfälligkeitsgen identifiziert, und jetzt arbeitet man dran, wie man das entfernen kann, um die Schweine noch effektiver in großen Gruppen halten zu können :evil:
    Kein akzeptabler Weg für mich.


    Moin Sabine,


    kommt immer auf das Ziel an.
    Man kann auch mit einem geweihten Kreuz jemanden erschlagen...


    Pflanzenresistenzen durch gezielte "Erbsprünge" zu forcieren fände ich gut,
    Kreuzungen verschiedener Arten untereinander nicht.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin, Hardy,
    hab ich gestern grad noch woanders drüber gelesen: bei Schweinen wurde das Streßanfälligkeitsgen identifiziert, und jetzt arbeitet man dran, wie man das entfernen kann, um die Schweine noch effektiver in großen Gruppen halten zu können :evil:
    Kein akzeptabler Weg für mich.


    Dann ess doch kein Schwein - das kommt alles nur von der großen Nachfrage ;) Wo ist das Problem, wenn durch Züchtung ungewollte Eigenschaften weggezüchtet werden und die Erfolgskontrolle per Genomanalyse gemacht wird bzw die Vorselektion des Paarungs"materials" getroffen wird.
    Das ist allemal besser als BT Gene ungerichtet in Maisgene zu "schießen".
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ich habs versucht, wie ich es von Sabine mal gesehen hab und mir die Finger platt gehockt...


    Möglicherweise ist dieser Kram ein wenig besser als die "altmodische" Gentechnik. Aber ich glaub nix, denn allem voran steht der Profit. Warum sind alte Gemüsesorten, die unkompliziert wachsen, "verboten" (für Verkäufer, ich als Hausgärtnerin darf sie ansäen). Weil diese "bösen" alten Sorten sich noch selber vermehren können. Anpassungsfähig sind. Wo kämen wir hin, wenn ich mit Euch diverse Bohnensorten, Salatsaatgut etc. p.p. einfach tausch. Wer soll dann an uns verdienen?


    Hauptsach möglichst ungestört weiter Monokulturen anbauen und Kohle scheffeln, den Boden auslaugen und Kohle scheffeln. Manche Ultrareiche haben bestimmt schon ein ausgedehntes Grundstück auf dem Mars gekauft, wenns hier mal gar nimmer geht


    Entgleiste Grüße von Lisa (die ihre Finger nimmer einklemmen konnte)

    Die Menschen sind wunderliche Säugetiere

  • Möglicherweise ist dieser Kram ein wenig besser als die "altmodische" Gentechnik.
    Aber ich glaub nix, denn allem voran steht der Profit.
    Warum sind alte Gemüsesorten, die unkompliziert wachsen, "verboten" (für Verkäufer, ich als Hausgärtnerin darf sie ansäen).


    Moin Lisa,


    klar ist diese Methode besser, entspricht sie doch der "natürlichen" Evolution.
    Der Mensch greift hier doch nur ein, um gezielte Erbsprünge zu machen, statt wie in der Natur, viele Fehlentwicklungen durch "Versuch und Irrtum" auszutesten.


    Was ist schlimm an Profit?
    ...Solange daraus nicht Abzocke wird.
    Ich verschenke meinen Honig ja auch nicht...


    Alte Gemüsesorten haben aber auch viele Macken. So unkompliziert sind sie nicht. Was ich aber auch schlimm finde, ist die gnadenlose Reglementierungswut der EU, die verhindert, daß alte Obst- und Gemüsesorten gehandelt werden dürfen.
    Warum nicht friedliche Koexistenz nebeneinander?
    Soll der Verbraucher doch entscheiden!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  •  
    ....... Was ich aber auch schlimm finde, ist die gnadenlose Reglementierungswut der EU, die verhindert, daß alte Obst- und Gemüsesorten gehandelt werden dürfen.


     
    ...weil die EU/nationale Bürokraten "Konzernprostituierte" sind.
    Die machen das, was die befehlen, von denen sie am reichlichsten bezahlt werden.....
    Ich finde diesen Ausdruck von K. Maresch genial: Weil er's auf'n Punkt bringt.
    (axo, die Quelle ist hier schon verlinkt, in einem anderen Faden:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=15350 )

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • ..... Warum sind alte Gemüsesorten, die unkompliziert wachsen, "verboten" (für Verkäufer, ich als Hausgärtnerin darf sie ansäen). ....


     
     
    :confused: wie kommst Du zu dieser Behauptung? Hast Du da irgendwo eine Fundstelle?
     
    Viele alte Sorten sind weitestgehend vom Markt verschwunden, das stimmt. Wieso aber sollen sie verboten sein? Es ist halt für einen Saatguthersteller nicht besonders attraktiv ein Saatgut anzubieten, das der Kunde nur einmal im Leben kauft, weil er es anschließend selbst vermehrt.
    Das ist auch keine Folge verwerflicher Profitgier sondern schlichte wirtschaftliche Notwendigkeit für die Saatgutzüchter und -händler.

  • Also, ich bezieh mich auf Dreschflegel, die verkaufen alte Sorten als Saatgut, bei einigen steht dabei, dass Du sie zwar privat anbauen kannst, aber nicht auf dem Markt verkaufen...


    Natürlich soll jeder Geld verdienen können, doch bei diesen Gschichten, der Saatgutveränderung, geht es eben oft um Profitmaximierung, koste es, was es wolle (für die Umwelt)


    Pferdefüße werden oft erst sehr spät, oft zu spät, entdeckt. Drum bin ich vorsichtig und misstrauisch


    Grüße von Lisa

    Die Menschen sind wunderliche Säugetiere

  • Bedauerlicherweise stimmt das.
    Gewerbliche Anbauer dürfen nur anbauen, was in den EU-Sortenlisten steht, und da reinzukommen und drinzubleiben ist teuer, was sich speziell für alte lokale Sorten nicht rechnet, und vor allem wegen der geforderten Mengen nicht geleistet werden kann.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich fürcht halt, dass es eine weitere Mogelpackung ist... wenn ich mitkrieg, wie schon in ganz kleinen politischen Gremien gelogen und betrogen wird, wieviel GELD eine Rolle spielt (das dann großzügig anderenorts zum Fenster rausgeschmissen wird), wie aaaaalglatt argumentiert und beschönigt wird... ich hab ja ein Sortiment rosaroter Brillen, aber in manchen Bereichen kneifen die alle...


    Lisa

    Die Menschen sind wunderliche Säugetiere

  • ...wie schon in ganz kleinen politischen Gremien gelogen und betrogen wird, wieviel GELD eine Rolle spielt


    Hallo Lisa,


    stimmt schon, aber das ist nun mal eine Seite der menschlichen Natur.
    Schau dich um - sind nur die Politiker die Bösen?
    Es wird doch überall und bei jeder Gelegenheit gelogen und betrogen.
    Schau Dir die großen und kleinen Betrügereien an, wenn es z. B. um Versicherungen geht, um die Steuer, um Doping, um Schwarzarbeit und Sozialbetrug und, und, und...
    Kleine Leute begehen kleine Betrügereien, große Leute große.
    Jeder nach seinen Möglichkeiten...


    Wenn Zucker im Honig nicht so leicht nachweisbar wäre... :roll:


    Schlafen wir mal `ne Runde drüber.
    Gute Nacht!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  •  
    Hallo,
    erstmal danke für den Tip, ich kannte bisher keine Bezugsquelle für alte Sorten. Sieht ganz sympatisch aus, was die da machen.
     
    Das mit dem Anbau oder Handel mit alten Sorten ist aber nicht ganz richtig.
    Anbauen und verkaufen darf man jedes Gemüse. Vor einiger Zeit kam im Südwestfernsehen Mal ein Bericht über eine Gärtnerei, die den Handel mit altem Gemüsesorten als Marktnische für sich entdeckt hat.
     
    Gesetzlich geregelt und beschränkt ist nur der gewerbliche Handel mit Saatgut, letztlich mit dem Sinn, dass nur Saatgut mit einer gewissen Mindestqualität und einem einigermaßen vorhersehbaren Erfolg und Ergebnis verkauft wird. Was dann Bürokraten draus machen ist leider nicht immer im Sinne des Erfinders.
    :-(
    Das ist auch der Grund dafür, dass Dreschflegel die alten Sorten über einen Verein und nicht als Saatguthändler verkauft. Der Verein handelt grundsätzlich mal nicht in Gewinnabsicht und ist somit kein gewerblicher Händler. Damit fällt dieser Handel nicht unter eine gesetzliche Beschränkung. Problematisch kann es werden, wenn der Käufer das so erworbene Saatgut gewerblich verwendet, bei den Mengen die hierfür erforderlich sind, könnte dem Verein wieder ein gewerblicher Handel unterstellt werden, mit den entsprechenden Folgen. Da müssen die sich absichern. Deshalb die Bitte nicht mit diesem Gemüse zu handeln.
     
    Wer das Saatgut aus eigener Erzeugung hat, also nicht das Dreschflegel-Saatgut direkt aussät sondern aus diesem Saatgut neues Saatgut gewinnt, der handelt nicht mit Saatgut sondern mit Gemüse alter Sorten. Da gibt es keine Verbote.