• Hallo,


    vermutlich sammeln (höseln) sie es, weil sie es für Pollen halten?
    Irgendwo hab ich mal gelesen, daß die Bienen bei guter Pollentracht auch feines Sägemehl sammeln.

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo,
    leider zu gar nichts - sie halten es für Pollen und höseln es.
    Kann auch mit Sägemehl passieren, und allem, was fein-pulvrig ist.
    Blüht bei euch grad nix und brüten deine Bienen?
    (hier wird's grad Winter....*seufz*....mindestens 5 Monate Bieni-Entzug)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Thomas,


    wenn es etwas feucht ist, könnten die Bienen es als Pollenersatz annehmen. Ob
    es das ist, weiß ich nicht.


    Liebe Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo, Heike,
    leider erst, wenn die Ammenbienen versuchen, das Zeug zu fressen und Futtersaft für die Larven zu produzieren.
    Hat ein Volk seine Pollenlagerzellen damit vollgestopft (und wer je Pollenersatz im Frühjahr draußen im Höselhäuschen offen angeboten hat, weiß welche Mengen da weggehen), kann es ernsthaft Probleme bei der Brutaufzucht bekommen, wenn sie nicht genug echten Pollen haben. Das kann so weit gehen, daß das Volk den Massewechsel nicht schafft und eingeht.
    Ein einigermaßen vernünftiger Ersatz in extremen Notsituationen ist Bierhefe als feinstes Pulver, nur klumpt die schon bei hoher Luftfeuchtigkeit und das Verhältnis der Aminosäuren stimmt nicht ganz, komplett wird es erst mit anderen Zusätzen.
    Aber lieber Bierhefe als Sägemehl.
    (auch wenn jetzt wieder viele meinen, das Zeug hätte nix im Volk verloren - sterben lassen oder helfen?
    Es ist NICHT die Schuld der Bienen, daß die Monokulturen überhand nehmen und kein vernünftiges Pollenangebot mehr da ist - da sehe ich mich als Imker (engl. beekeeper - ein keeper ist auch ein Hüter, Bewahrer, Beschützer) in der Pflicht. Ich kann Bienen nicht einfach so sterben lassen.)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke fuer Eure schnellen und interessanten Antworten!
    Haette nicht gedacht dass die Bienen so "dumm" sind und etwas unbrauchbares anschleppen! Probieren die denn nicht vorher daran?
    Es waren nicht meine Bienen. Bin fuer ein paar Tage an der westmarokkanischen Kueste und hier blueht so gut wie gar nichts und aufgrund der sommerlichen Temperaturen haben die auch Brut.

  • Die Bienen sind nicht so dumm, sie suchen Pollenersatz. In einem Imkerbuch aus der alten DDR steht drin, daß man Sojamehl als Pollenersatz anbieten kann. Sowie richtiger Pollen zur Verfügung steht nehmen die Bienen kein Sojamehl mehr ab.


    Gruß Micha

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von michah () aus folgendem Grund: Grammatik

  • ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von uli () aus folgendem Grund: Hab die gleichlautenden Beiträge übersehen.

  • Hallo zusammen,
    wenn Bienen die Möglichkeiten haben höseln sie alles. Selbst Ruß aus dem Kamin und Staub auf den Wegen wird eingesammelt. Das hat nichts mit Mangel an Pollen zu tun, es ist schlicht und einfach der Spitzfindigkeit einzelner Völker zuzuschreiben, die ihrem Übereifer freien Lauf lassen. Ich denke aber, der Fehlgriff wird spätestens bei der Zubereitung des Larvenfutters erkannt und aus dem Stock getragen. Als ich vor wenigen Tagen den Rähmchenvorrat für das kommende Bienenjahr auf der Säge zugeschnitten habe, versuchten einige Bienen das feine Holzmehl von der Zinkeinrichtung zu höseln. Es war herzzerreißend anzusehen wie sie immer und immer wieder versuchten das feine Holzmehl in den Pollenkämmen festzukleben.

    Wie schon mal angeschnitten wurde in der ehemaligen DDR viel Herzblut vergossen, um Pollenersatzstoffe bienengerecht anzubieten. Ich habe den Mist auch eine Zeit lang mitgemacht – gebracht hat es nach meiner Meinung herzlich wenig. Es kam Sojamehl, Trockenmilchpulver und Bierhefe zum Einsatz. Trockenmilchpulver war da das allerschärfste. Auf gut Deutsch gesagt, die Bienenvölker haben sich im Frühjahr die Seele aus dem Leib geschissen. Na gut, es ist Geschichte und sorgt auch heute noch in den Versammlungen für kreischendes Gelächter.

    Was ich zum Beispiel heute noch mache ist, meinen Pollen für den Honigpollenteig für die Königinnenzucht selbst zu sammeln. Und das geht so; im zeitigen Frühjahr, wenn die Hasel blüht. Man muss das abpassen, es sind zwei bis drei Tage, wenn die Hasel richtig stäubt, gehe ich los mit einer großen Einkaufstüte. Ein paar Zweige am Strauch in die Tüte gesteckt und leicht schütteln. Da helfen sogar die Enkel mit – na ja, wenn’s um Opas Bienen geht sind sie Feuer und Flamme. Wenn alle helfen, kann man da schon an einem Vormittag einige Gramm „ernten“. Zu Hause angekommen, wird der Pollen auf einem Stück Küchenrollenpapier ausgebreitet und über Nacht zugedeckt einen Tag stehen gelassen. Wenn der Pollen am nächsten Tag abgetrocknet ist, gieße ich das ganze mit Honig auf. Und diesen Honig nehme ich zur Zubereitung meines eigenen Honigpollenteigs. Extra nur für die EWK’s, die auf die Belegstelle gehen. Das ganze ist ein Triebmittel.

    Herzliche Grüße

    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!


  • hallo sabiene
    wie ist denn, deiner meinun nach, das rezept für einen guten pollenersatz

  • hallo sabiene
    wie ist denn, deiner meinun nach, das rezept für einen guten pollenersatz


     
    Da gibt es eigentlich nur eines: Pflanzen & säen um den Bienenstand ,so dass im Bienenjahr immer irgendetwas blüht.
    Alle anderen Rezepte taugen nix!

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Leute,
    Pollenersatz- da sind so einige Sachen im Umlauf. In einer Uraltschwarte war selbst von Sprühmilchpulver die Rede. Aber nix geht über echten Pollen. Wenn die Mädels Müll reinschleppen ist nur zu hoffen, dass es keinen Schaden macht.
    Knäcke