Varroaentwicklung

  • Wie kann das eigentlich sein, das es starke und schwache Varroajahre gibt?
    So richtig verstehen kann ich´s nicht.
    Die Varroa hat immer ne tolle Bruttemperatur-die Bienen beheizen die Brut ja auf´s vortrefflichste, die Biene braucht 21 Tage letztes Jahr, in diesem und im nächsten.
    Und weniger oder mehr Bienenumsatz scheint mir auch nicht des Pudels Kern.
    Hängt´s nur von der Wirksamkeit der Vorjahresbehandlung ab?
    Mag ich auch nicht Glauben.
     
    Hat da vielleicht einer ne Untersuch zur Hand die mir weiterhelfen könnte?

  • Hallo, sebbele,
    es gibt ausgesprochene Schwarmjahre und dann wieder welche ohne einen einzigen Schwarm - warum soll es der Varroa anders gehen?:wink:
    Dieses Jahr war zumindest hier ein Schwarmjahr, und entsprechend wurden die Milben verdünnt - ne anständige Brutpause ist fast so gut wie einmal behandeln.
    Von daher kann es da wohl antizyklische Entwicklungen geben...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ob es da eine Untersuchung gibt, weiß ich nicht. Aber das eine oder andere lässt sich sicher auch so mit einem gewissen, recht hohen Grad an Wahrscheinlichkeit sagen.
     
    Sicherlich spielen viele Faktoren eine Rolle
     
    Zunächst ist sicherlich die Ausgangslage im Frühjahr, d.h. wie viele Varroen die Bekämpfungsmaßnahmen des Imkers und den Winter überlebt haben von nicht unerheblicher Bedeutung.
     
    Varroen können sich aufgrund der längeren Brutzeit in Drohnenbrut besser vermehren. Deshalb ja auch die Bekämpfung mittels Ausschneiden von überwiegend mit Drohnenbrut ausgebauten Baurahmen. Die Menge der schlüpfenden Drohnenbrut dürfte also eine große Rolle spielen.
     
    Varroen vermehren sich nur in der Brut. Eine Brutpause oder Bruteinschränkung der Bienen hat also auch eine Bruteinschränkung der Varroen zur Folge. Schlechte Honigjahre mit längeren Trachtpausen und damit Zeiten der Bruteinschränkung dürften also auch schlechte Jahre für die Milben sein (vermutlich auch ein Grund für die verhältnismäßig geringe Varroenzahl in diesem Jahr)
     
    Ableger haben eine brutfreie Zeit, deshalb sind sie weniger Belastet als Altvölker.
    Schwärme sind noch weniger belastet, weil da nur die Varroen mitkommen, die auf den Bienen sitzen, das sind zur Schwarmzeit aber sehr wenige
    Abgeschwärmte Völker werden durch die Brutfreie Phase zwischen dem Auszug des Schwarms und den ersten Eiern der neuen Königin ebenfalls entlastet, allerdings deutlich weniger als der Schwarm.
    ...
    Sicherlich fallen anderen noch weitere Faktoren ein.