Was trennt uns? Traditionelle Imkerei-Artgerechte Bienenhaltung

  • Mehr und mehr scheinen viele Imker/innen nach neuen Wegen zu suchen.
    Sind es Junganfänger, die auf ihre Fragen keine Antworten erhalten oder
    ältere Imker, die mutig sind, neue Wege zu gehen.
    Kann es sein, daß ein Verein eher hinderlich ist, zu einer Neuorentierung,
    oder unterstützt er eher die Gedanken, etwas Neues zu beginnen?
     
    Schreibt euch die Seele raus.
    Für die Bienen.
    Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Kann es sein, daß ein Verein eher hinderlich ist, zu einer Neuorentierung,
    oder unterstützt er eher die Gedanken, etwas Neues zu beginnen?
    Udo


     
    Ein ganz klares : Ja :wink:
     
    Mit nächtlichen Grüßen aus Hamburg
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Kann es sein, dass eine staendig wachsende Weltbevoelkerung
    die ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum braucht,
    damit nicht in kurzer Zeit Mord und Totschlag herrschen,
    es sich gar nicht mehr leisten kann
    sentimentale Gefuehle fuer " Insekten" zu haben.
    Sollte es den Bienen besser gehen als so vielen anderen Tier und Pflanzenarten
    die dem Menschen haben Platz machen muessen?


    gruss guenther

  • Ein Verein ist grundsätzlich weder hinderlich noch förderlich. Entscheidend ist der Mensch.
    Ein Verein kann ein Treffpunkt für gleichgesinnte und/oder kontroverse Diskussionen zu einem Thema sein.
    Genauso kann sich ein Verein aber auch als absoluter Bremsklotz erweisen, wenn die falschen Leute den Ton angeben.

  • Ein Verein ist grundsätzlich weder hinderlich noch förderlich. Entscheidend ist der Mensch.
    Ein Verein kann ein Treffpunkt für gleichgesinnte und/oder kontroverse Diskussionen zu einem Thema sein.
    Genauso kann sich ein Verein aber auch als absoluter Bremsklotz erweisen, wenn die falschen Leute den Ton angeben.


     
    Sag ich doch :wink::wink::wink:
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Wo liegt eigentlich der Unterschied?
    Was ist traditionelle Imkerei?
    Was ist daran nicht artgerecht bzw. wie muss es geändert werden um artgerecht zu sein?
    Wer legt fest, wann eine Imkerei artgerecht ist?
    Kann Imkerei, die ja letztendlich immer die Honigernte und teilweise auch die Gewinnung von Pollen, Wachs Propolis, Bienengift, oder die Nutzung der Bienen als Bestäuber zum Ziel hat überhaupt artgerecht sein?
     
    Diese Fragen und das Ringen um die vermeintlich richtigen Antworten sind doch das eigentlich trennende!

  • Halt, halt das Ganze !!!
    Ich höre schon wieder leise Vorwürfe, daß Ihr Euch im Forum nicht mehr zurecht findet. Das ist "hausgemacht", von Euch selbst.


    Udo
    Ich sag's mit Deinen eigenen Worten:


    Warum machst Du diesen Fred kaputt?
    Wir sind in: Ök. Bienenhaltung -
    Imkerei mit dem Schwerpunkt der ökologischen und artgerechten Bienenhaltung !!
    Wenn Du Stimmung machen möchtest, dann bitte woanders.


    Und ja, hast Du schon mal in die Anmeldestatistik geschaut? Es werden derzeit wieder sehr viel mehr. So ist das nun mal, daß Forum ist ständig in Bewegung, es ist ein Kommen und Gehen. Schreiben bestimmte Leute weniger, kommen andere verstärkt und rumgedreht ist es genauso...


    Also ich bitte Dich Ruhe zu bewahren.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Lieber Hartmut,


    entschuldige bitte, jetzt fühle ich mich total falsch verstanden von dir.
    Mit meiner Aussage wollte ich eine Diskussion Richtung Öklog.bezw. Artgerechte Bienen-
    haltung einleiten. Es sollte eine Interessante Diskussion über die Unterschiede werden.
    Ich habe weder leise, noch laute Vorwürfe geschrieben.
    Die interpretierst du allerdings in meinen Beitrag hinein, was ich von dir als Admin als
    unfair empfinde.


    Du unterstellst mir, ich wolle diesen Fred kaputtmachen! Was soll das?!
    Ich verstehe dich nicht. Da ist nicht der Hauch eines Ansatzes, ihn kaputtmachen
    zu wollen. Eher schaffst du mit deiner unüberlegten Reaktion, diesen neu gesponnen
    Faden zu zerreissen.


    Meine Ansage hat nichts, aber auch gar nichts mit der Mitschreiberstatistik zu tun.
    Im Gegenteil, ich freue mich auf jedes Mitglied, das sich hier konstruktiv einbringen will.
    Nur so können wir andere Meinungen lesen und unser Wissen erweitern.
    Dazu gehört aber auch, daß andere Meinungen oder nur schon Ansätze davon,
    nicht gleich bereits im Keim abgewürgt werden.
    Nur weil dir als Admin der Schreiber bezw. mein Thema nicht zusagt.


    Weshalb greifst du mich also an?
    Lies doch bitte erst in aller Ruhe, was die anderen für Beiträge dazu geschrieben haben
    (und hoffentlich noch schreiben werden), ehe du mich ausbremsen willst.
    Die haben verstanden, was ich anreissen will.
    Vielleicht kannst du mich auch verstehen?
    Und danke, daß du mich ermahnst, du weißt, daß ich mich hier und da etwas ungeschickt ausdrücke.:oops::wink:


    Aber in diesem Falle will ich mir es nicht gefallen lasse, da es absolut unbe-
    rechtigt ist.


    Liebe Grüße, Bienudo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Kann es sein, dass eine staendig wachsende Weltbevoelkerung
    die ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum braucht,
    damit nicht in kurzer Zeit Mord und Totschlag herrschen,
    es sich gar nicht mehr leisten kann
    sentimentale Gefuehle fuer " Insekten" zu haben.


    Wan konnte das denn schonmal jemand?



    Den Verein sehe ich nicht als Bremse an, denn er ist nicht meine einzige Informationsquelle, es sind nicht seine Bienen, sie stehen nicht auf seinem Grundstück und hilfreich waren so manche Imker schon einmal auf die eine oder andere Weise.

  • Und danke, daß du mich ermahnst, du weißt, daß ich mich hier und da etwas ungeschickt ausdrücke.:oops::wink:
    Liebe Grüße, Bienudo


     
    Moin , Moin aus Hamburg,
    dem ist wirklich so. Daher war meine erste Antwort auch so kurz. Du hast da etwas zur Diskussion gestellt, über das man eigentlich nicht diskutieren kann. Ein Verein ist keine Sache, die man verallgemeinern kann. Jeder ist anders und spiegelt regionale und persönliche Besonderheiten seiner Mitglieder wieder. Du kannst zu 6 Versammlungen verschiedener Vereine gehen (habe ich in Hamburg gemacht) und Du wirst 6 gänzlich verschiedenen und dennoch in den Grundzügen gleiche Versammlungen sehen. Ein jeder muß "seinen Verein" finden oder es auch einfach sein lassen. Viele Menschen wollen auch nichts neues. Jeder hat seine Gründe, auch einfach einmal etwas festhalten zu wollen. In welchem gesellschaftlichen Rahmen und was das ist, muß ein jeder für sich entscheiden. Dieses "Lebensglück" findet er eben in seinem Verein. Erst die vielzahl von Facetten machen das Leben bunt und es ist auch nicht gut, alle immer unter einen Hut zu bekommen wil dieses letzendlich die Facetten beschränkt.
    Das haben Hartmut /Henry und Team (das sind am Ende eigenlich wir alle) bisher auch ganz gut hinbekommen. Hier findest Du nun die freiwillige Vernetzung zahlreicher Vereinsmitglieder mit den verschiedensten Ausrichtungen. Was zählt ist letztendlich die soziale Komponente. Die findet ein jeder eben in "seinem" Verein. Für alle die, die mehr wollen und für alle die, die sich nirgendwo zuhause fühlen und für alle , die sich nicht in eine Schublade stecken lassen wollen kann es eigentlich nur eines geben : www.imkerforum.de
     
    :p_flower01: :liebe002: Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Erst die Vielzahl von Facetten machen das Leben bunt und es ist auch nicht gut, alle immer unter einen Hut zu bekommen


    finde ich auch!


    bei mir z.B. gibt es nur einen einzigen Verein in der Nähe, in den ich wohl bald eintreten werde. Der Imker, von dem ich mein Volk habe, ist auch da drin, und da sind wohl vor allem ältere Herren, die seit Jahrzehnten das gleiche machen. Auf Naturbau angesprochen, winkte er nur ab (jaja, das ist auch so ein Schmarrn, total überflüssig, macht nur Arbeit, ....)
    Von dieser Seite ist also nicht mit Informationen dieser Art zu rechnen, aber man kann sich vielleicht anders austauschen. Jeder Mensch hat irgendwas, was ein anderer von ihm lernen kann, davon bin ich überzeugt.


    Darum bin ich aber sau froh, dass es dieses Forum hier gibt!
    Da kann ich mir nämlich in aller Ruhe (mein PC ist so lahm :-D) die Beiträge von ganz verschiedenen Leuten mit ganz verschiedenen Meinungen durchlesen und bin sicher, dass von jeder "Farbe" was dabei ist sozusagen.
    Im Laufe der Zeit bin ich deshalb in der Lage, mir mein eigenes Urteil zu bilden, das ich dann an meinen Erfahrungen verifizieren kann (oder halt auch nicht...:wink:)


    Insofern finde ich auch diesen thread gut und würde mir wünschen, auch von vielen was dazu zu lesen, damit ich mit meinem "Meinungsbildungsprozess" weiter komme und meinen eigenen Weg finde.


    Danke Forum....:p_flower01:


    netten Gruß in die Runde
    sneck

    Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Die meisten glauben genau das Gegenteil. (Phil Bosmans)

  • Moin Daniel und alle anderen,


    offensichtlich habe ich unbequem angefangen,
    was beim Admin Hartmut gar nicht gut ankam. Das war so nicht beabsichtigt.:-(
    Es geht mir überhaupt nicht darum, Vereine zu kritisieren.


    Der Konsenz meiner Thread-Eröffnung steckt im ersten Satz:
    MEHR UND MEHR IMKER/INNEN SCHEINEN NEUE WEGE ZU SUCHEN.


    Der ZWEITE Satz soll einen bestimmten Personenkreis ansprechen; eben
    Neuanfänger, oder solche, die schon lange mit Bienen umgehen, aber
    neue Wege suchen.


    Der DRITTE Satz soll auch die in diesen Kreis mit einbeziehen, die in einem
    Verein sind und dort ihre Erfahrungen machen.


    DAS WAR zu keinem Zeitpunkt polemisch oder irgendwie bewertend gemeint.
    Und auch nicht geschrieben!


    NICHT ZULETZT ist das Thema so gemeint:
    WAS ist der UNTERSCHIED zwischen der traditionellen Imkerei und der
    artgerechten Bienenhaltung?
    WAS TRENNT die beiden Vorgehensweisen und was VERBINDET sie?
    WAS kann ich mit einfachen Mitteln tun, mein Denken und HANDELN den Bienen zuliebe, zu verändern?
    Nichts anderes meine ich und nichts anderes habe ich geschrieben.


    Ich hoffe sehr, ich habe mich nun verständlich ausgedrückt und wünsche
    mir nichts mehr als eine sachliche, offene Diskussion.


    Der Bienudo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Wenn sich mal herausstellt, das Honig durch Umweltgifte fuer den Menschen ungeniessbar ist, dann wird man Bienen "artgerecht" halten koennen.
    Doch wer wird dann noch daran interessiert sein?


    gruss guenther