Einmal richtig Lachen bitte...

  • Eigentlich alles!!!


    Sind schon sehr gewagte Thesen die der Mann da aufstellt.
    Carnica, Buckfast und Ligustica als minderwertig gegenüber der Dunklen hinzustellen, find ich schon lustig.


    Wobei der Gute, ja eine Neue Landrasse züchten will aus den Dreien!


    Hm, könnten wir doch theoretisch so weitermachen.....


    Also ich fands lustig!

  • An Halgar.
     
    Sprach der Eine zum Anderen:" Eh du Vollpfosten..." und vergaß dabei, dass er selber einer war, den selben, die "Rindfiecher" einzäumenden, Draht in der Öse trug, der auch noch zeitweise vom Strom durchflossen wurde, was das Nachdenken über das Leben und seinen Zweck nicht unbedingt leichter machte....:lol::lol::lol:
     
    Mit Herzlichen Grüßen, Torsten


  • Interessante Gedanken mit jeder Menge Diskussionsstoff. Nur leider ein wenig arg selbstherrlich verpackt.


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo Leute,
    wenn man die Selbstherrlichkeit mal raus lässt, dann ist der Kerngedanke nicht von der Hand zu weisen!
    Wir haben ein Problem: Nicht angepasste Bienen und geldgeile Züchter.
    Fakt ist, uns Summis kommen mit der veränderten Natur und den Krankheiten sowie dem Stress auf Dauer nicht mehr hin. Chemie und ständiger Nachkauf von Kö´s ist keine Lösung.
    Die Chemie schädigt die Bienen und den Menschen! Ob der Züchter wirklich 1a Material verkauft???? Man merkts im 2. und 3. Jahr, zu spät!
    Der Genmix der über unsere Köpfe summt - ob der noch mal sauber zu bekommen ist?
    Jeder ist froh, wenn er nach Verlusten Ersatz bekommt, egal woher, egal mit welcher Qualität, Hauptsache es summt und schleppt Honig.
    Mein Gedanke: Mehr Bienen(Völker) die jedes etwas weniger Honig bringt aber gesünder / vitaler ist und den Krankheiten und Untermietern die Stirn bieten kann.
    Alle Versuche, von Bieneninstituten & Co, haben Unmengen Geld verballert, aber kaum Erfolg für die Masse der Imker gebracht.
    Die Fragen:
    Wie kommt der Imker, mit seinen Bienen, aus der Nummer raus?
    Wie können wir uns von der "segensreichen" Chemieindustrie, mit ihren teuren Mittelchen, abnabeln unt trotzden oder gerade deshalb gesunde Bienen halten, die von Nachbarn geduldet werden und Honig bringen?
    Die Lösung: ??? weil rumwurschteln bringt nix.
    Knäcke (zum Lachen ist mir nicht)

  • Hallo Halgar


    Was gibt´s hier, außer Deiner Meinung zum Lachen?
    Es gibt, und dies nicht in zu geringer Anzahl Theorien, die beim ersten Hinsehen vielleicht *lächerlich* erscheinen mögen, bei genauerer und durchdachter Betrachtung ganz plausibel sind.
    So gibt´s den Nobelpreisträger Leopold Kohr, welcher anfangs mit seiner Theorie
    *Small is beautiful* belächelt wurde, gerade so wie mit *slow is beautiful* und *das Ende der Großen* - Inzwischen wird seine Theorie Gebetsmühlen artig herunter gebetet.
    In der Viehzucht gibt es Reservate, wo das österr.Murbodner und Tuxerrind, gerade wie andere Haustierrassen gehalten werden, um eventuelle Ausfälle und Auswüchse der Zucht wieder korrigieren zu können. Man nennt es halt Genbank.
    Ich imkere in einem natürlichen Verbreitungsgebiet der Carnica. 20 km nördlich verläuft die natürliche Grenze - die Niederen Tauern, welche die Abgrenzung zur Dunklen Biene - sind.
    Auch in Salzburg gibt es eine *Zelle* der Dunklen Biene. Als Sicherer und Verfechter dieser Rasse kann Horst Bogenhuber bezeichnet werden.


    Eine Feststellung:
    Ich habe beobachtet, dass *Superkingis*, welche ich aus aller Herren Länder gekauft habe, nie den erhofften Erfolg gebracht haben. Erst die Nachzuchten (meistens ab der 2.Generation) waren dann besser. Wenn ich aber nun so meine Zukäufe Revue passieren lasse merke ich, dass doch fast alle Linien wieder verschwunden sind.
    Jetzt habe ich 3 Linienköniginnen, welche ich zum runden Geburtstag als Geschenk bekommen habe, und eine *Ausländerin* (reine Carnica) - welche auch als Geschenk meinen Stand krönt. Alle anderen Ladies sind no name - Eigenbau.
    Auch interessant: Im vorigen Jahr hatte ich bei der Auswinterung ein (durch den Imker hervorgerufenes Problem - also ich selbst) besonders schwaches Volk. Die Kö. mit ein paar handvoll Bienen ist verschreckt auf den Waben gelaufen.Im Gespräch habe ich mich beim Volk für den *Mord* entschuldigt, und besonders gehätschelt, anstatt *kurzen Prozess* zu machen. Im Herbst hat das Volk still umgeweiselt, und heuer war das Volk bei den Siegern.
    Nur Blender? ....weiß ich nicht - will ich auch gar nicht wissen. Es ist einfach so.


    Jedenfalls kann der Weg, welcher unter dem o.a. Link als lächerlich angeführt ist, in einigen Jahren als züchterisches Credo bekannt sein.
    ....ich weiß es nicht!
    ....so falsch kann er aber nicht sein!


    Tschiwi
    Fritz

  • Marcus : der war ja auch mal hier....:wink:


    @Knäcke: kannst du mir mal bitte deine exakte Definition von "geldgeiler Züchter" geben?
    Ich kenne keinen, aber mindestens 8, deren Königinnen ein Vielfaches von dem wert sind, was sie kosten....zumal ich Königinnenzucht/Vermehrung auch als zu bezahlende Arbeit sehe.
    Es zwingt euch doch keiner, zuzukaufen, ihr wißt doch alle, wie das geht.:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Archeologen,


    früher schrieb er sowas in andere Foren - auch in dieses. Dort - und hier - gab es Widerspruch. Und nun schreibt er seine Sachen halt auf die eigene Web-Site, weil es da keinen Widerspruch gibt. Er kann nun ungestört (also nicht ungestört, sondern ungestört:wink:) schreiben wasser so will. Allen Unsinn. Sogar daß die Faulbrut hauptsächlich durch belasteten Honig übertragen wird.


    Traurig ist nur, daß so viele seine Seite lesen und begeistert zustimmen, ohne wirklich nachzudenken und zu hinterfragen. Steht ja nu alles im Internet - muß also stimmen. :roll:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Was hat dies mit *Archäologie* zu tun?
    Die Archäologie ist die Naturwissenschaft der Menschheit!


    ...und wenn es sich um sogenannte *Wissenschftler* und Fachleute handelt....no schön schauts aus.
    Nicht jeder Lehrer oder Kurslehrer vermittelt die unbefleckte Wahrheit.
    Flüsse wurden begradigt - jetzt werden sie wieder *renaturiert*
    Fichten wurden zu Hauf gepflanzt - jetzt schimpft man über Mono - und es wird die Vielfalt empfohlen.
    Strassen wurden verbreitert - jetzt wieder verengt.
    Alte Obstsorten wurden gerodet - jetzt sucht man wieder solche Bäume.


    ...alles unter dem Deckmantel der *G´scheiten*!


    Ich weiß weder über jene Person, welche hier angegriffen wurde Bescheid, noch kenne ich seine Schreiberei in Foren, nur......... Denken ist keine Einbahnstraße!


    Und was ich in Kursen von allen möglichen Sachverständigen für Blödheiten erdulden musste, passt auf keine Kuhhaut.
    Oft so selbst gebastelte Gedankengänge und Wissensbastlereien.
    ....alles unter dem Deckmantel der All-Weisheit.


    Was ich mit Bestimmtheit sagen kann ist, dass es in der Rinderzucht, Schweinezucht etc. Riesen Anstrengungen gibt, unbelastetes, unverfälschtes, altes Erbgut mit vielen Kosten zu erhalten.
    Ich weiß auch, dass es in der Geflügelzucht Anstrengungen gibt, Rassen, welche das Brüten nicht *verlernt* haben zu forcieren, da die Maschinen gebrüteten Geflügel fast nicht mehr brüten können.
    Ich weiß auch, dass so manche *Spinnerei* oftmals zur Realität wird.


    ....ein bissl darf auch ich spinnen!!!!


    Mit Gruß
    Tschiwi
    Fritz

  • :lol: Fritz! Du spinnst! :lol: Und Du darfst das. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin, zusammen,
    also ich find das nicht so zum lachen, was der Hoyer da schreibt. Wenn auch manches sehr überladen klingt.
    Ich kriegte so Gedankengänge nicht aufs Papier.
    Der allgemeine Gedanke geht wohl mehr zum Selberzüchten, anstatt zu kaufen. Also
    immer paar Reservevölker haben, wenns drauf ankommt.
    Das ist aber eigentlich nichts Neues, das wurde früher immer so gemacht. Da gabs
    keinen Königinnenversand oder Internet.
    Es wurde nachbarschaftlich ausgeholfen, dadurch hatte man auch eine regionale Biene,
    die der Landschaft angepasst war.
    Warum soll das heute nicht wieder möglich sein?


    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Also ich glaube es geht etwas weiter als nur um das halten von Reservevölkern.


    Es ist völliger Blödsinn das die, von ihm dargelegten Rassen einer neuen (noch nicht existierenden Rasse) unterlegen sind und man aber AUS diesen drei Rassen ne neue machen soll.


    Es ist absolut dumm und zeugt von purer Unkenntnis die Carnica aufs Gebirge zu reduzieren.


    Ebenso das wir durch die Buckfastzucht bedroht wären.


    Es hat sich ja gezeigt das die Carnica und auch Buckfast und Ligustica sehr anpassungsfähig sind. und nunmal eindeutig der Dunklen überlegen!


    Auch wenn es so kommen würde, wäre das Endergebnis worüber er sich aufregt, gleichzeitig das was er fordert.
    Von Evolution etc hat der Gute wohl noch nix gehört.