Met herstellung abrechen?

  • hallo,


    folgende Frage wer bricht die Metherstellung im Ballon ab?


    Folgendes Problem.
    Habe met angesetzt/ angesetzt gehabt.
    Weinballon normal gefühlt 1 teil honig(frühlingsblüte) 2 teile wasser + turboHefen.
    Er hat super geblubber. Abgezogen. ergebnis schmeckt nur nach alkohol.
    Jetzt habe ich den 2 ballon schon am start. er schmeckt jetzt sehr lecker und hat genug alkohol. Mischung auch wieder 1 teil Rapshonig und 2 teile wasser+Malagahefen.


    Frage lag es beim ersten mal an der turbohefe die allen honig umgewandelt hatte?
    Normaler weiße kenne ich es so das dann die hefe auf hört zu blubbern und erschmeckt. Das heißt nicht alles umgesetzt da der alkohol gehalt dann zu hoch ist.
    Ich möchte ihn dann nicht wieder mit honigwasser verdünnen da ich denke das sich dann nicht so leicht vermischt.

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hei,
    ich bin zwar nicht DER Experte dafür, aber Turbohefe setzt alles bis zu 20% Alk um.
    Kauf dir mal Br Adam/Karl Kehrle "Meine Betriebsweise", da sind im letzten Drittel ein paar sehr gute Metrezepte drin.
    Aber Raps kannst du dafür ziemlich vergessen, das wird nix.
    Gärung abbrechen tut man mit Schwefeln (aua. mein Kopf.....), aber das kann z.B. Hardy besser erklären...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Er hat super geblubber. Abgezogen. ergebnis schmeckt nur nach alkohol.


    Hallo Micha,


    Honigwein ist nicht so mein Gebiet.
    Grundsätzlich aber machst Du einen Fehler:
    Met muß langsam gären. Bei schneller Gärung, z.B. durch zu viel Hefe am Anfang, gehen die Aromen flöten...
    Hast Du Mehl mit reingetan und/oder Kräuter?
    Und Milchsäure?


    Schau mal hier nach: www.honigweinkeller.de


    Wie gesagt, mit Ho-Wein habe ich nicht viel Erfahrung.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Bienenfreund!


    Von Turbohefe ist mir auch bekannt, dass diese erst bei sehr hohen Alkoholgehalt abstirbt.


    Mein Vorschlag: Nochmals etwas Honiglösung zugeben (vorher erhitzen und abkühlen lassen). Sollte die gesamte Turbohefe abgestorben sein, so würde eh keine Gärung mehr entstehen. Sollte noch nicht die gesamte Hefe abgestorben sein, so setzt neuerlich eine Gärung ein und es könnte sein, dass der Met noch stärker wird, aber irgendwann ist auch bei der Turbohefe schluss.


    MfG


    Honigmaul

  • Moin Micha
    1 Teil Honig und 2 Teile Wasser,egal mit welcher Hefe,da bleibt kein Geschmack übrig.
    Der Honiganteil muß viel höher liegen.
    Nur nicht beim Start.
    Andersherum geht es besser.
    Ich nehme übrigens Sherryhefe.18% Endergebnis.
    Nur geringe Menge,ca 2 bis 3 liter,so dünn ansetzen(besser sogar mit Apfelsaft)bis es
    ordentlich blubbert.
    Dann halbe halbe Honig/Wasser zusetzen.
    Nach zwei bis drei Wochen abschmecken,und nur noch Honig zugeben bis dein Wunschgeschmack erreicht ist.
    Wenn er beginnt sich zu klären,ziehst du ihn von der Hefe ab in einen anderen Behälter.
    Dort lässt du ihn reifen,und kannst immer noch mit Honig nachsüßen.
    Für einen guten Met braucht man viel Honig.
    In dem ersten Behälter mit dem Bodensatz(Hefe und Pollen)kannst du das gleiche immer wieder wiederholen.
    Ich nehme Frühtrachthonig ohne Rapsanteil,da passt zum Schluß auch die Säure.
    Raps alleine wird wahrscheinlich nicht würzig genug sein.
    Ich bringe nach Fulda was mit.
    Viel Erfolg
    Gruß
    Helmut

  • Hallo !
     
    Micha
     
    Ich sehe Deinen Hauptfehler in der Verwendung von TurboHefe, die ist besser geeignet um Zucker zu Alkohol zu machen (dann kann man damit wunderbar Alkop*ps basteln). Die Hefe/Nährsalzmischung ist darin darauf ausgelegt alles und das schnell zu Alkohol zu machen (mittlerweile bis zu 23vol%).
     
    Verwende eine andere Hefe, am besten eine Reinzuchthefe trocken. Solltest Du keine Trockenhefe auftreiben können, geh in die nächste Apotheke und hol dir Flüssighefe dort (bei uns 2,25-2,45€ gut gekühlt im Kühlschrank gelagert).
     
    Die Honig / Wassermenge war in etwa so wie bei den meisten einschlägigen Rezepten, das nachdosieren a la Isselbiene ist auch gut so um Gärstockungen wärend des Angärens zu unterbinden.
     
    Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Moin


    Nur mal so als Tip am Rande kauft Euch mal ne Öchselwaage.
    Nehmt eine gute Hefe: Sherry, Portwein oä.
    Da probiert Ihr dann mal mit rum.
    Ein Buch zur Weinherstellung mit den allgemeinen Grundbegriffen ist auch sehr hilfreich


    So bekommt Ihr dann auch eine wiederkehrende Qualität hin - mal vom individuellen Geschmack des Honigs abgesehen..


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Frage bei den zweiten Ballon mit Raps,
     
    würdet ihr nicht abbrechen. Ist mit Malaga reinzuchthefe. 1 teil honig 2 teile wasser. Der sollte dann noch gut nach Honig schmecken wenn er fertig ist ohne Abbruch?
    Bin nur unsicher wegen den ersten Versuch mit Turbohefe.
     
    Danke.

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)


  • Gärung abbrechen tut man mit Schwefeln (aua. mein Kopf.....),


    Das würde ich lieber ganz schnell vergessen. Entweder man benutzt Schwefel in geringer empfohlener Menge um den Met vorm Oxidieren zu schützen oder garnicht. Die Menge, die man bräuchte um den Wein sicher tot zu schwefeln ist nicht mehr gesund.


    Ansonsten kann ich auch www.Honigweinkeller.de empfehlen, da gibt es dann auch ein paar Hinweise, was in einem Met rein darf, wenn man ihn verkaufen möchte.


    honigmaul : Wieso würdest du die Honiglösung erhitzen?

  • Hallo Micha,
    Hallo Tommy,
    Wenn Micha den Ansatz erhitzt hat, ist die Turbohefe platt,tot.
    Dann Malagahefe(18%) dazu,es beginnt neu zu gären.
    Bis jetzt alles richtig,nur der Honig ist durch das Erhitzen nicht mehr so gut.
    Deshalb erhitze ich den Honig schon lange nicht mehr und gäre kalt.
    In den meisten,auch die alten Rezepte geben das Erhitzen vor,um unangenehme Hefen abzutöten..
    Micha,ein Teil Honig und zwei Teile Wasser ist zu laff,da muß mehr Honig rein !!
    Viel Erfolg
    Gruß
    Helmut

  • Deswegen meine Nachfrage, ich kenne es eigentlich auch so, dass man Honig für den Met nicht erhitzt, weil das dem Geschmack nicht zu gute kommt.
    Erhitzen um die Gärung zu beenden geht, aber auch darunter hat der Geschmack etwas zu leiden. Aber da kommt es dann auch drauf an, was man so gewohnt ist, manch Einer schmeckt da den Unterschied auch nicht raus.
    Mein letzter Met (auch wenn ich ihn eigentlich so nicht nennen darf) hatte etwa 7 kg Honig auf etwa 20 Liter. Geschmacklich würde ich ihn als halbtrocken einordnen.

  • ...dass man Honig für den Met nicht erhitzt, weil das dem Geschmack nicht zu gute kommt.


    Hallo Tommy,


    erhitzter Honig ist tot und wertlos!
    Dann kannst Du auch Zucker vergären und Aromen zusetzen!


    Für einen guten Met brauchst Du Geduld.
    Den Ansatz zuende gären lassen. Das kann Monate dauern.
    Dann abziehen, nachgären und wenn Du dann sicher keine Hefe mehr in den Flaschen haben willst (Flaschengärung führt zu Flaschenexplosionen mit gravierenden Folgen!) filtere den Ansatz (spezielle Weinfilter, nicht Kaffeefilter!).
    So bleibt der Geschmack erhalten.


    Kauf Dir zuerst ein gutes Weinbuch, z.B. von Arauner und lies Dich etwas ein.
    Zum Experimentieren mache Ansätze in einfachen Sprudel-(Glas)-Flaschen.
    Es gibt Flaschengäraufsätze.
    Sprudelflaschen deswegen, damit du das Gesöff beobachten kannst.


    Mach mit Honig verschiedene Ansätze.
    Mach`s auch mal mit Apfel- oder Traubensaft.
    Und immer fleißig zwischendurch probieren. :wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.