Wollen die nix verkaufen?!

  • Hallo zusammen,


    ich habe zwar einige alte Beuten von meinem Bienenpaten geschenkt bekommen, möchte aber jetzt doch noch ein paar neue Beuten für die Ablegerbildung im nächsten Jahr dazu kaufen. Damit fängt das Trauerspiel an...


    Das was mir als Beute vorschwebt, habe ich bisher bei keinem Lieferer als Standard gefunden (Kippbeschlag, Varroa-Schublade, Futterzarge mit Bienen-Trennung, usw.). Also hab ich mit zwei Firmen Kontakt aufgenommen. Angerufen und gefragt - E-Mails hingeschickt, weil Fragen am Telefon nicht beantwortet werden konnten ("...mein Mann ist im Moment nicht im Büro").


    Da vergehen nicht nur Tage, sondern Wochen und es kommt keine Antwort :-( :-( :-(. Offensichtlich wollen die nix verkaufen (Namen lass ich mal lieber weg...).


    Kennt jemand einen Lieferer, den er empfehlen kann? Meine Wunschvorstellung bezüglich der Beuten wäre:


    => Rähmchen im Zander-Maß
    => Hoher Wanderboden mit Flugbrett, Gitterboden und Schublade/Schieber zur Varroakontrolle
    => Zargen mit Falz und Kippbeschlag (Erlanger Kippbeschlag, Drehen/Kippen nach vorn)
    => Wandstärke min. 25mm, Weymouthskiefer
    => Stabile Griffleiste vorn und hinten
    => Futterzarge für min. 6L Flüssigfutter, soll ohne Berührung mit Bienen befüllbar sein
    => Zwischenboden mit Bienenflucht verfügbar
    => Metallabsperrgitter verfügbar


    Eigentlich wollte ich die Beuten aus Zeitgründen nicht selbst bauen, aber wenn das so weitergeht...


    Gruß Wolfgang

  • Eigentlich wollte ich die Beuten aus Zeitgründen nicht selbst bauen, aber wenn das so weitergeht...


    Wirst du wohl zum Werkzeug greifen müssen! z.B:


    Zitat

    => Zargen mit Falz und Kippbeschlag (Erlanger Kippbeschlag, Drehen/Kippen nach vorn)

    ist so was wie ein "weisser Schimmel" und mit

    Zitat

    => Stabile Griffleiste vorn und hinten

    konstruktiv nahezu unmöglich.


    Bitte korrigiere mich wenn ich falsch liege, du hast noch nicht lange Bienen und dir eine Liste mit Eigenschaften gemacht die deine Beuten haben sollten?


    Wenns dir nicht pressiert, fahr nach Donaueschingen und schau dir dort auf dem Berfsimkertag mal in der Praxis an, was bei Beuten so geht. Das ist sicher sehr hilfreich

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Wolfgang,


    ich denke du wirst nehmen müssen was die Hersteller anbieten, oder selber bauen. Sonderanfertigungen sind heute kaum bezahlbar.


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Wolfgang,


    eine Beute mit den Anforderungen sind mir nicht bekannt (habe mal meinen Lieferante durchgeforstet). Sind die Beuten von deinem Imkerpaten auch so? Wen ja frage in doch mal nach dem Hersteller!


    => Rähmchen im Zander-Maß
    => Hoher Wanderboden mit Flugbrett, Gitterboden und Schublade/Schieber zur Varroakontrolle
    => Zargen mit Falz und Kippbeschlag (Erlanger Kippbeschlag, Drehen/Kippen nach vorn) hatte mein Vater auch an seinen Magazinen, hat sie jdoch wieder vor Jahren entfernt
    => Wandstärke min. 25mm, Weymouthskiefer
    => Stabile Griffleiste vorn und hinten (bei diesem punkt wird es schwirig)
    => Futterzarge für min. 6L Flüssigfutter, soll ohne Berührung mit Bienen befüllbar sein
    => Zwischenboden mit Bienenflucht verfügbar
    => Metallabsperrgitter verfügbar

  • Hallo zusammen,
     
    vielen Dank für die Infos, werden angegebenen Lieferquellen mal nachgehen und hoffe, dass ich nicht selbst zur Säge greifen muss.
     
    @ATVImker
    Die Beuten von meinem Imkerpaten haben keine Varroa-Schublade und keine Futterzarge - aber einen Kippbeschlag. Da ich z.Z. in einem kleinen Wanderbienenhaus imkere, kippe ich das obere Magazin immer nach vorn gegen die Bienenhausfront.
     
    Das ist wirklich deutlich einfacher als das ganze Magazin runterzuheben - da sind im oberen Magazin immerhin mittlerweile 8 Waben vollgeknallt mit Futter drin. O.k., ich bin nicht gerade zierlich gebaut, aber man muss sich ja nicht unnötig schinden :wink:
     
    Folglich waren die Anforderungen für neue Beuten relativ leicht zu finden. Eben alles, was bisher noch fehlte und logischerweise der Kippbeschlag.
     
    Beim Falz überlege ich noch. Denke aber, wenn man mit den Beuten wandern will, dann braucht's das schon wegen der Stabilität. Da hätte ich allein mit einem Spanngurt kein gutes Gefühl...
     
    Gruß Wolfgang

  • :lol: Ich kann dir versichern, daß falzlose Beuten, die länger als einen Monat belegt sind, so verklebt sind, daß es den Stockmeißel braucht, um sie zu knacken, und meine Bienis kitten wirklich nicht viel, aber das Propolis klebt wie die Pest.
    Spanngurt reicht wirklich zum Transportieren, nur sollte man wenigstens 3 Tage seit der letzten Kontrolle verstreichen lassen, dann pappt alles wieder gut zusammen.:wink:
    Ich hab auch immer gedacht, ohjemine, wie soll das gehen, ist aber wirklich KEIN Problem.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Wolfgang,
     
    schließe mich der Aussage von Sabine an. Wen du möchtest kanst du dir die Angelegenheit mal anschauen, nach Großbottwar ist es ja keine Weltreise. Habe auch schon Ableger mit meinen ATV/Quad ohne um die Beute einen Spanngurt zu haben Transportiert (vergessen und wollte nicht nochmal nach Hause fahren) nur mit einen Spangurt auf dem Gepäckträger gesichert. Meine Beute Hohenheimer Einfachbeute.