Fluglochbeobachtung

  • Hallo Forum,


    als Anfänger finde ich die Fluglochbeobachtung höchst wichtig und interessant und verbringe sehr viel Zeit mit Klappstuhl, Kuckrohr und Kaffeetasse vor der Beute (gsd im eigenen Garten).


    Einiges hab ich jetzt schon kapiert (auch dank Forumsbeiträgen) und kann das auch schon interpretieren, aber eben nicht alles.


    Woran z.B. erkenne ich, dass sich fremde Bienen einbetteln???
    Wie sieht das genau aus???


    Und weil ich grad dabei bin:
    in der Broschüre von Heinrich Storch (am Flugloch) steht z.B.
    "Bienen mit straff gespanntem Hinterleib fliegen rasch ein"
    was bedeuten soll, dass das Wasserholerinnen sind und somit Brut vorhanden ist.


    jetzt mal ganz ehrlich,
    könnt ihr straff gespannte Hinterleiber eurer Mädels von normal gespannten oder entspannten (falls es das gibt:lol:) unterscheiden.....?????


    jetzt bin ich aber gespannt...
    sneck

    Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Die meisten glauben genau das Gegenteil. (Phil Bosmans)

  • hallo sneck
    ich hab auch immer paranoia wegen dem stillen raeubern, weil die schwestern ja nicht alle genau gleich aussehen (bei mir zumindest)
    angeblich wenn die leer wegfliegen, haben die die hinterbeine lang nach hinten ausgestreckt.(das geht mir immer zu schnell) aber wenn die voll nectar zurueckkommen, sind die beine angewinkelt, das kann man ja schoen sehen.
    das mit dem kuckrohr ist ne gute idee, was hastn da, ein normales fernglas? sonst werd ich noch mal in die nase gestochen.


    gruss guenther

  • hallo guenther,
    ja. bei mir sehen die Mädels auch ganz unterschiedlich aus....
    (kommt evtl. von unterschiedlichen Drohnen?)


    okay, also die Beine beobachten ....:)


    hab ein ganz normales Fernglas, damit setz ich mich ca. 1 m entfernt vom Flugloch ins Gras (an der nahest möglichen Stelle - Fernglasschärfe - hat das Gras schon passende Dellen, d.h. ich sitz immer an der gleichen Stelle)


    viele Grüße
    sneck

    Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Die meisten glauben genau das Gegenteil. (Phil Bosmans)

  • Auf einen Meter mit Fernglas? Muss man dann aber schon falschherum durchgucken um was zu sehen oder?:lol:


    Tipp: Auf einen Meter mit einer digitalen Spiegelreflexkamera fotografiert, da kann man in der Vergrößerung die Frisur und ob die Damen die Beine rasiert haben erkennen!

  • okay, haste Recht....
    (hab grad noch mal nachgemessen, sind 3 Meter)
    :cool::cool::cool:


    hab mich halt knapp verschätzt... :oops:
    ("circa" ist ja auch recht relativ...)


    etwas beschämt
    sneck

    Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Die meisten glauben genau das Gegenteil. (Phil Bosmans)

  • ach ja, sneck
    ich tu auch mein ohr an die beute halten, dann sollte man auch eine aufregung hoeren, wenn da massenraeuberei im gange waere, und im gemuelle nach wachskruemel gucken, die die raeuber fallen lassen. bei mir is soweit alles ok. hab mir fix vorgenommen, nicht mehr unnoetig reinzugucken ( johannes thuer, warre, usw.)


    viel spass guenther

  • okay, haste Recht....
    (hab grad noch mal nachgemessen, sind 3 Meter)
    hab mich halt knapp verschätzt... :oops:
    ("circa" ist ja auch recht relativ...)
    sneck


     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    hat alles seinen Sinn.Was leisten eigentlich unsere Bienen ? Deine Trachtbienen finden einen Baum auf 6 Km Entfernung. Du würdest Dich bei der Strecke um 4 Km verfliegen. Dieses sogar unter der Voraussetung das Du den Baum sehen könntest. Winddrift und laufende Veränderung der Orientierunspunkte, sowie Flughöhe, Geschwindigkeit , Hindernisse sowie kein Sichtkontakt mit dem Zielpunkt sind dabei nicht berücksichtigt.
     
    Sind schon toll ....unsere Mädels.:Biene:
     
    :roll: wie kommst du eigentlich Abends nach Hause.:wink:
     
    Grüße aus dem recht lauen aber bedeckten und regenfreien Hamburg
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • tja, als Trachtbiene hätte ich wohl keine Karriere gemacht...
    :)


    und wie ich jeden Abend nach Hause finde, ist unter diesen Umständen
    schon wirklich erstaunlich....
    (ich häng mir immer ein Schild um mit meiner Adresse, und die mitleidigen Nachbarn lotsen mich dann immer schon heim...)


    nee, aber bis jetzt hat keiner mir meine Frage beantwortet!


    Die ursprüngliche Frage war:


    "Woran erkenne ich, dass sich fremde Bienen bei meinen einbetteln ?"


    Jetzt frag ich mich, ob diese Frage
    - evtl zu idiotisch ist
    - ihr keine Lust habt, das zu beantworten
    - ihr es vielleicht nicht wisst...
    ...
    :cool:


    sich hoffnungsvoll auf Erleuchtung freuend
    sneck



    Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Die meisten glauben genau das Gegenteil. (Phil Bosmans)

  • Die ursprüngliche Frage war:
     

    "Woran erkenne ich, dass sich fremde Bienen bei meinen einbetteln ?"


     
     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Du müßtest einen Eimer Bienen von einem Volk abkehren, diese mit Mehl bestäuben, das Volk für einige Stunden in den Keller stellen (LUFT !!!!) und dann beobachten wie sich die Bienen aus dem Eimer verhalten, wenn Du sie abfliegen lässt. So dürfte es zu einem sichtbaren Einbettelungsverhalten kommen.
     
    Vermutet Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Moin , Moin aus Hamburg ,
    darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Du müßtest einen Eimer Bienen von einem Volk abkehren, diese mit Mehl bestäuben, das Volk für einige Stunden in den Keller stellen (LUFT !!!!) und dann beobachten wie sich die Bienen aus dem Eimer verhalten, wenn Du sie abfliegen lässt. So dürfte es zu einem sichtbaren Einbettelungsverhalten kommen.
     
    Vermutet Daniel

    Im Ernst?:roll:


    Nehmt ihr Sneck nicht ernst oder nehmt ihr die Frage nicht ernst? Mich interessiert eure Antwort nämlich auch, deshalb frage ich auch noch mal:


    "Woran erkenne ich, dass sich fremde Bienen bei meinen einbetteln ?"

    :confused:

  • Im Ernst?:roll:
    Nehmt ihr Sneck nicht ernst oder nehmt ihr die Frage nicht ernst? :confused:


     
    Moin , Moin aus Hamburg
    wer nimmt hier wen nicht Ernst ?:confused:
    Du nimmst mich nicht Ernst.:wink:
     
    Ne, Ne , wenn da Lebewesen im Spiel sind, hört bei mir der Spaß auf. Dann bapp ich da auch Smileys dran.Das war schon ernst.Es entsteht ja kein wesentlicher Schaden und man sollte es so eigentlich testen können.
     
    Ich bin aber nur ein einfacher Handwerker und kein Wissenschaftler. Die würden das vermulich anders testen.
     
    Mit herzlichen Grüßen vom Tor zur Welt
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • also bevor jetzt da die Harmonie bedroht wird....:Biene:


    vielleicht war meine Frage einfach idiotisch
    und man kann das gar nicht richtig erkennen.


    Das hieße dann im Umkehrschluss, dass man einfach annimmt, dass Bienen eines aufgelösten Volkes z.B. sich anderswo einbetteln und es eigentlich keiner so genau weiß...:confused:



    Den Versuch mit Mehl und so möchte ich lieber nicht machen,
    muss ja die Mädels nicht wegen meiner puren Neugier belästigen.


    Neugier, dein Name ist Weib...:cool:


    Nix für ungut...


    Holbee : ich werde fleißig weiter beobachten. Falls sich was tut, bist du der erste, der es erfahren wird :p
    :daumen:


    viele Grüße
    sneck

    Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Die meisten glauben genau das Gegenteil. (Phil Bosmans)