Fluglochfütterer

  • Hallo Imkerfreunde,


    Habe mir jetzt 2 Fluglochfütterer zugelegt. Wer hat Erfahrung damit oder taugt das nichts ? Habe vor einen speziellen Fluglochkeil zu bauen, damit auch die eingestellte Flasche nicht umkippen kann. Bei voll geöffnetem Flugloch ist mir das Risiko einer Räuberrei zu groß. Bin für jeden Tipp dankbar.


    Gruß Reinhard :confused:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo, Reinhard,
    Eingangsfütterer auf die eine Seite am Rand, Schaumstoff oder Holz, Flugloch auf 2-3cm verengt an die andere Seite am Rand.
    Ansonsten zu große Räubereigefahr, das siehst du völlig richtig.:wink:
    Ich hab es ausprobiert und wieder entsorgt, weil das Futter zu schnell gammelt durch das Sonnenlicht, und auch der Mengendurchfluß nicht so war, wie ich mir das wünschen würde.
    Die Dinger sind allerdings goil im Frühjahr zur Wasserversorgung, es rettet einer Menge Flugbienen das Leben, die nicht irgendwo verklammen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Reinhard,


    welchen Vorteil siehst Du in den Fütterern?
    Ich sehe-bis auf Sabines Einwand- eigentlich nur Nachteile.
    Die Dinger waren bei den Hinterbehandlern in den 50er und 60er Jahren ganz brauchbar, aber bei den heutige Beuten?
    Korrigier mich, aber ich würde die Dinger ins Museum stellen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Moin,


    Fluglochfütterer sind ideal zur Zwischenfütterung, weil das Futter auf dem Weg zum HR duch das Brutnest muß und dort erstens registriert wird und zweitens auch ankommt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Also, mir ist das irgendwie zu kompliziert, ich liebe das Einfache.
    Aber das ist immer meine subjektive Meinung.
    Winterfutter reiche ich am liebsten im Fütterer von oben, Notfütterung (siehe dieses Frühjahr) durch Auflegen von kandiertem Honig auf die Obertäger.
    Die Fummelei mit den Fluglochfütterern hat mich schon als Junge genervt:
    Einschieben,Flugloch einengen, Abdichten, Flasche mit dem Futter umstülpen, mit Reiszwecken an der Beutenwand befestigen usw.
    War nicht meine Sache. Und dabei ja möglichst nicht kleckern!

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Einen schöne guten Morgenan alle.


    Zunächst danke für die Antworten. Bin jetzt im Bilde und werde das mal bei einem Volk ausprobieren um, meine Erfahrung damit zu machen. Bleibe dann doch lieber beim Futtereimer. Um die Fütterer nicht wegschmeißen zu müssen werd ich sie dann im Frühjahr auch mal zur Wasserversorgung verwenden, oder eben zur Notfütterung.


    Nochmal danke Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)