Altwaben tauschen, aber wie?

  • Hallo!
    Dieses Jahr wollte ich - wie es in der ADIZ stand - gaaanz einfach die alten Rähmchen aus der unteren Zarge entsorgen. Hab auch alles so gemacht wie es in dem Artikel stand (2.Zarge auf den Boden, leergeschleuderten Honigraum drauf und die Bienen aus der untersten Zarge oben reinschütteln). Ganz so einfach war das nicht!!! Es gab ein Riesentohuwabohu. Ich dachte der Krieg bricht aus. Stundenlang waren alle Bienen in hellem Aufruhr und überall auf dem Grundstück unterwegs. Ich dachte wirklich, dass ich die nie wieder zurück in ihre Beuten kriege. Am nächsten Tag hatte sich die Lage zum Glück wieder beruhigt. Aber eine solche Aktion mache ich nie,nie wieder. Die Frage ist nur, wie tausche ich dann die alten Waben? Wie macht ihr das? Immer mal wieder eine - oder wie?
    Im Voraus herzlichen Dank für eure Tipps.

    "Umwege erweitern stets die Ortskenntnis"

  • Moin , Moin aus Hamburg ,
    nach belieben. Immer mal wieder ist gar nicht schlecht. Was mir da an verdächtigem Material in die Finger kommt, wird kurzerhand ausgetauscht.Wenn noch Brut drinnen ist, nach oben in den Honigraum, und nach dem Auslaufen der Brut sofort entfernen.
    Es geht auch das Zargenweise austauschen im späten Winter
    (z.b Februar) wenn die unterste Zarge meistens bienenfrei ist.
    :cool:Du kannst auch reichlich Ableger machen und Sie verkaufen.Dann hast Du nicht so viel Altwachs zu schmelzen.Wobei in so einen einen Ableger keine schwarzen Schinken gehören. Wenn man erst einmal eine Linie drinn hat, ist das auch alles kein Problem mehr. Und im Frühjahr immer schön bauen lassen. Minimum eine Zarge je Volk. Schaffen tun sie ein Vielfaches ohne Probleme.Es muß nur Tracht sein.Alles reine Gefühlssache.Jedes Volk ist anders (und das jedes Jahr):wink:
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo


    Zargenwechsel oder alle Waben aus einer Zarge würde ich um diese Jahreszeit nicht mehr wechseln, das ist eher eine Sache für Februar und März. Sonst immer nur die dunkelsten rausnehmen und tauschen. In deinem Fall die Waben durchsehen und alle guten Pollenwaben wieder reinhängen, sonst könnten die Winterbienen zuwenig Pollen zur Verfügung haben.


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Dieses Jahr wollte ich - wie es in der ADIZ stand - gaaanz einfach die alten Rähmchen aus der unteren Zarge entsorgen.



    Nun erhebt sich in mir die Frage, wie kommen diese alten Waben überhaupt in den unteren Raum?


    Bei allen meinen Völkern die eingewintert werden, und dies ist keine Übertreibung, gibt es keine einzige vorjährige Wabe, sondern ausschließlich welche die im heurigen Jahr ausgebaut wurden.


    Vorjährige gelbe Rähmchen machen soeben eine Mutation im Dampfschmelzer zu Wachsblöcken durch. Eingelagert werden lediglich 3 Rähmchen pro Volk für die Erweiterung im kommenden Frühjahr, alle anderen Waben die benötigt werden, müssen sich die Bienen selbst ausbauen.


    Zur Erklärung: bin Bioimker mit eigenem Wachskreislauf. Auch für die Gesundung der Völker sind alte Schwarten alles andere als wirklich brauchbar.


    Josef

  • Moin,
    man erweitert normal im Lauf der Saison und nimmt im Frühjahr (März/Weidenvollblüte) die unterste Zarge weg und setzt eine neue als BR auf, plus dann bereits den/die ersten HR.
    Das geht einfach und ohne jedes Chaos.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wabenhygiene im Spätsommer macht Sinn, nach der Wabenhygiene gibt es weniger Brutschäden durch die AS; Winterfutter landet nicht in bebrüteten Waben und kann im nächsten Jahr zur Versorgung von Jungvölkern problemlos gelagert werden.


    Gruß
    Simon

  • Morgen zusammen
    Jungbienen schwitzen ab dem zehnten Lebenstag Wachs aus ob die es wollen oder nicht.
    Also gebe ich ihnen Rähmchen mit Mittelwänden oder mit Anfang streifen dann ist
    das Wachs wenigstens nicht verloren .
    Also wann kommen die alten Schwaden raus .!!!
    Mit freundlichen Grüßen
    Gerd


  • Also wann kommen die alten Schwaden raus .!!!


    Gerd,
    Wabenhygiene hat zeitversetzt etwas mit dem Ausbauen lassen von Mittelwänden zu tun. Bei zweigeteiltem Brutraum (und passender Rähmchengröße) kann jetzt mit schrumpfender Brutzellenanzahl die erste Zarge weggenommen werden. Die nachrückenden Waben (ehemaliger Honigraum) wurden während der Spitze des Bautriebes im April und Mai ausgebaut.


    Gruß
    Simon

  • Nun erhebt sich in mir die Frage, wie kommen diese alten Waben überhaupt in den unteren Raum?


    Naja, ich habe vor zwei Jahren die Völker gekauft. Letztes Jahr habe ich mich nicht getraut so "radikal" umzuschichten und dachte, die halten es wohl noch eine gewisse Zeit in ihren Waben aus. Dieses Jahr dachte ich, dass ich da jetzt halt ran muß. Und da in der August-ADIZ steht, dass jetzt die untere Zarge entfernt werden soll, habe ich das halt so gemacht.

    "Umwege erweitern stets die Ortskenntnis"

  • Servus,


    Zitat:
    Und da in der August-ADIZ steht, dass jetzt die untere Zarge entfernt werden soll...


    Stimmt! Ich wollte das auch so machen, aber was soll ich mit den ganzen Pollenwaben machen?????????
    Da ist der Weg den Sabine vorschlägt doch sinnvoller, da im Frühjahr nicht so viel Pollen mehr vorhanden ist.
    Auf einem Lehrgang den ich kürzlich besuchte habe ich sogar die Methode mit Absperrgitter zwischen dem 1. und 2. BR, 3 Wochen vor Abschleudern damit die Brut ausläuft, gehört. Das mit dem Pollen fiel mir natürlich erst hinterher ein:oops:


    MfG Michael