Liebig Dispenser

  • Habe zum ersten Mal AS Behandlung bei meinen beiden Wirtschaftsvölkern gemacht.
    Leider lief es nicht so wie gedacht. Der eine Dispenser hat pro Tag 40ml von sich gegeben, obwohl ich am 2. Tag wie angegeben die Verdunstungsfläche reduziert habe.
    Beim 2. Volk lief wie geplant 30ml täglich heraus.
    Beide Dispenser habe ich gleich aufgesetzt. Was habe ich wohl falsch gemacht?
     
    Hatte keine toten Bienen, weder vor noch in der Beute (wenn man von der Drohnenschlacht mal absieht die trotz der AS Behandlung im Gange war). Trotzdem habe ich als Anfängerin nun Angst um die Weiseln. Sollte eine von ihnen nun tot sein - bis wann kann man wohl neu einweiseln?

  • Hallo Bienenfreundin!
     
    Ich würde sagen, dass alles gut gelaufen ist. Die Verdunstung lässt sich einfach nicht so genau regulieren. Am Anfang ist überhaupt eine höhere Verdunstung häufig (bis alles mit AS gesättigt ist).
     
    Die Unterschiede könnten mit der Volksstärke und der Temperatur (z.B. unterschiedliche Sonnenbestrahlung) zu tun haben.
     
    Wegen der höheren Verdunstung von 40 ml/Tag würde ich mir keine all zu großen Sorgen machen. Eine Königinnengefahr sehe ich nicht.
     
    Aus Versehen sind bei mir einmal 150 mg auf einmal ins Volk geflossen. Es hatte den Anschein, dass überhaupt alle Bienen vor der Beute hängten. Nach einem Tag war wieder alles in Ordnung und es trat kein Königinnenverlust ein.
     
    Wenn nach einer AS-Behandlung überhaupt kein Totenfall, weder von Jungbienen noch von frischer Brut festgestellt werden kann, so könnte es auch sein, dass die Wirkung nicht ausreichend war.
     
    MfG
    Honigmaul

  • Hi,


    ich habe die gleiche Erfahrung wie Honigmaul gemacht. Mir ist auch schon eine Flasche in wenigen Stunden durchgelaufen. Die Königin hats problemlos überlegt. Also keine Panik bei 40 ml.

  • Hallo nochmal,
    ja, die Papiere. Ich hatte keinen Plan wie viele ich nehmen sollte. Der Dispenser kam mit 4 Stück. Habe die 4 Stück auch genommen denn ich wollte auf keinen Fall dass es nach unten tropft.
     
    Ganz ehrlich - ich glaube ich werde beim nächsten Mal Schwammtücher benutzen. Macht mir den Eindruck als wäre das einfacher....

  • . Habe die 4 Stück auch genommen denn ich wollte auf keinen Fall dass es nach unten tropft.


    Nur ein Papier verwenden, aber auch mit vieren macht das nix.


    Ganz ehrlich - ich glaube ich werde beim nächsten Mal Schwammtücher benutzen. Macht mir den Eindruck als wäre das einfacher....


    OK, ich schicke dir Schwammtücher, du mir den Dispenser samt Flasche.



    Gruß
    Simon

  • Hab auch dieses Pech gehabt, mit dem L D, 100 ml in einer Nacht, hab am nächsten Tag die Königin vor dem Magazin aufgesammelt,Sch......
    Werde wohl auch aufs Schwammtu:Biene:ch umsteigen, scheint mir sicherer zu sein.

  • Kleiner Tipp für den LD:
    VOR dem Aufsetzen auf die Grundplatte einfach mal ein bisschen Luft rausdrücken. Dadurch entsteht ein kleiner Unterdruck in der Flasche und die AS läuft so langsam aus, wie es sein sollte.
    Das ist nämlich der Grund, warum die Dosierung am Anfang oft so hoch ist.
    Sobald ein bisschen was raus ist, entsteht der Unterdruck von allein und die Abgabemenge sinkt.

    There are 10 kinds of people. Those who understand binary and those who don't!

  • Hallo sherry,


    Du hast alle 4 Papiere gleichzeitig eingelegt ?


    Öhm..das war nicht richtig so. Immer eins nehmen.
    Das Rähmchen mit einem Stück Dochtpapier in der Beute platzieren,
    dann die Flasche auf die kleinen Stifte aufsetzen.
    Nach etwa einer Stunde den Stand in der Flasche noch einmal notieren,
    da sich ja erst das Dochtpapier vollsaugt.


    Gruß Ralf

  • Kleiner Tipp für den LD:
    VOR dem Aufsetzen auf die Grundplatte einfach mal ein bisschen Luft rausdrücken. Dadurch entsteht ein kleiner Unterdruck in der Flasche und die AS läuft so langsam aus, wie es sein sollte.
    Das ist nämlich der Grund, warum die Dosierung am Anfang oft so hoch ist.
    Sobald ein bisschen was raus ist, entsteht der Unterdruck von allein und die Abgabemenge sinkt.


    Danke für den Tipp, ich werds probieren.

  • Ach du Schreck!! NEIN! Hilfe! :-( 100ml in 2 Tagen! :-(:cry:
     
    Ich hab die Medizinflaschenmethode verwandt, darf ich dann auch hier reinschreiben? Ist ja so ähnlich.
     
    Ich habe es nicht so gemacht wie mein Pate gesagt hat (siehe anderen Thread) und habe "eigenmächtig" die Medizinflasche genommen:
    100ml in Medizinflasche, Klötzchen (richtig rum), Küchenpapier, Blumenuntersetzer, so wie mir das im Imkerkurs und noch mal im Imkerladen gezeigt wurde.
     
    Heut geh ich "vorsichtshalber" mal gucken: Flasche leer! *PANIK*
     
    Außer dass sich viele vorm Flugloch rumtummelten, (es ist ca 26 Grad) hab ich nix außergewöhnliches feststellen können. Keine Toten vorm Flugloch oder sowas.
     
    Ich hoffe nur, dass ich noch Glück habe, da ich "nur" 60%ige AS genommen habe. (Im Kurs haben sie gesagt, dass man 85% nehmen soll).
     
    Ich habe erst mal nichts weiter gemacht, als die leeren Flaschen rauszunehmen. Durch das Öffnen der Beute wurde ja ein bissl durchgelüftet.
     
    Und was soll ich jetzt machen?:confused:
     
    Auf die Reaktion meines Paten freue ich mich schon:roll: 
     
    Ich hatte ungefähr 1 Milbe pro Tag. Soll ich jetzt die Flaschen daheim nochmal mit Wasser testen und die Behandlung wiederholen? (unwahrscheinlich, dass 2 Tropfer defekt sind) Oder erst mal nur hoffen, dass die Königin überlebt hat, füttern und dann erst nochmal behandeln?
     
    Eure gefrustete Jule


    Nachtrag: sie sitzen übrigens auf 2 Zargen.

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jule () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Um die verschiedenen Verfahren vergleichen zu können, muss man ein bissle "physikalisch" einsteigen.
     
    Schwammtuch
    Vorteile:
    - Einfach Handhabung, es müssen keine Rähmchen raus und keine Leerzarge drauf
    - kostengünstig
     
    Nachteile:
    - Verdunstungsmenge extrem abhängig von der Temperatur und der Schwammtuch-Oberfläche, keine Selbstregulation der Verdunstungsmenge
    - nur eine Schock-Behandlung möglich
     
    Bei 85%-iger AS wäre ich damit gaaaaaanz vorsichtig!
     
    Liebig-Dispenser (= Medizinflasche)
    Vorteile:
    - Definierte Verdunstungsmenge durch Tropfspender, sollte ziemlich temperaturunabhängig sein (hohe Temperatur = kleine Verdunstungsfläche auf dem Papier, niedere = große Verdunstungsfläche auf dem Papier, ergo konstante Verdunstungsmenge und Konzentration in der Beute).
    - einfach Handhabung
    - ermöglicht Langzeit-Behandlung
     
    Nachteil:
    - Kosten
    - es besteht theoretisch eine Abhängigkeit vom Luftdruck - fällt der Luftdruck stark während der Behandlung, dann drückt das Luftposter in der Flasche über dem Flüssigkeitsspiegel die AS verstärkt aus der Flasche.
    - man muss vier Rähmchen (Zander) rausnehmen
     
    Nassenheider-Classic (Verdunstungs-Docht)
    Vorteile:
    -Einfache Handhabung
    - keine Leerzarge notwendig, wird an Position eines Rähmchens eingehängt (Montage in einem Leerrähmchen)
    - ermöglicht Langzeit-Behandlung
     
    Nachteile:
    - Da Verdunstungsfläche konstant, gleiche Temperaturabhängigkeit der Verdunstung wie beim Schwammtuch
    - Kosten
     
    Ich würde sagen: Wie beim Schwammtuch vorsichtig bei 85%-iger AS.
     
    Nassenheider-Horizontal
    Vorteile:
    - Der U-Docht bewirkt bedingt durch die Kapilarwirkung und die nahezu temperaturunabhängige Viskosität der AS (in dem für uns zutreffenden Temperaturbereich) eine konstante Tropfmenge auf das Verdunstungsflies, damit wie beim Liebig-DP eine nahezu temperaturunabhängige, konstante Verdunstungsrate
    - einfach Handhabung
    - ermöglicht Langzeit-Behandlung
     
    Nachteil:
    - Kosten
    - es müssen Rähmchen raus oder eine Leerzarge drauf
     
    Ich mache gerade einen Vergleich der vier Verfahren, habe jeweils zwei Bienenvölker mit jedem Verfahren in Behandlung.
     
    Liebig-Dispenser habe ich heute beendet. Da hatte ich fast punktgenau die 30ml pro Tag, obwohl wir während der Behandlungsphase relativ stark schwankende Tageshöchst-Temp hatten.
     
    Die Nassenheider kann ich schlecht vergleichen, da ich bei angehobenem Beutendeckel die Füllmenge nicht kontrollieren konnte - ich wollte aber auch nicht jeden Tag die Beuten auseinander reißen. In jedem Fall waren die Nassenheider im gleichen Zeitfenster leer, wie der Liebig-DP. Die Reaktion der Bienen war vergleichbar - nur leichtes Vorhängen am Flugloch. Was ich auch noch nicht weiß ist, wie der Doch bei Mehrfachverwendung reagiert.
     
    Schwammtuch habe ich letztes Jahr schlechte Erfahrungen gemacht. Der Wetterbericht passte nicht - ich Schwammtücher abends aufgelegt und am nächsten Tag war es brütend heiß. Ich hatte noch nie soviel Bienen außen an einer Beute gesehen! Königin hat's überlebt. Dumm nur, dass mit den Bienen natürlich auch die Milben per Huckepack mit an die frische Luft gehen...
     
    Vielleicht hilft das Einigen sich bezüglich AS-Behandlung zu entscheiden.
     
    Gruß Wolfgang

  • Hallo Jule,


    hast Du den Milbenfall während der Behandlung gezählt, oder war die 1 Milbe pro Tag bevor Du angefangen hast?


    Also, wenn Du 50ml pro Tag hattest und dabei nur 1 Milbe am Tag gefallen ist - ich würde sagen, da kannst Du dich beruhigt zurücklehnen. Ich hatte zwischen 75 und 110 Milben pro Tag bei der Behandlung.


    Gruß Wolfgang

  • Hallo Jule,
     
    hast Du den Milbenfall während der Behandlung gezählt, oder war die 1 Milbe pro Tag bevor Du angefangen hast?
     


     
    Davor. Und die 100ml in 2 Tagen war von Sonntag bis gestern, ich hoffe nur, dass ich jetzt keinen Bienenfall habe! Wann muss ich denn die Windel zur Kontrolle wieder reinschieben?
     
    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.