Japanischer Staudenknöterich

  • Hallo Leute,


    obige Pflanze ist ein ganz böse wuchernder Neophyt. Das weiss ich mittlerweile.
    http://upload.wikimedia.org/wi…00px-Riesenknoeterich.jpg
    Haben die Blüten irgendeinen Nährwert für unsre Immen? An einem Stand habe ich davon schon einen kleinen Wald davon?
    http://upload.wikimedia.org/wi…aponica%28Blaetter%29.jpg


    Wenn nicht, habt ihr eine Ausrootungsstrategie? Ich las von fünfmaligem Schneiden im ersten Jahr und Ansaat eines Konkurrenten (welcher?).


    Servus
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner,


    an einem inzwischen von mir aufgegebenen Stand gab's auch ein Massenvorkommen. Das wurde zur Blütezeit nicht beflogen, obwohl Trachtlosigkeit herrschte. Das einzige, was sich dort behauptete, waren Schneeglöckchen - die sind so früh, daß die irgendwann im Frühsommer einsetzende große Dunkelheit unter den Stauden ihnen nichts mehr anhaben kann.


    Sonst habe ich auch nur gehört: mähen, mähen, mähen, sobald 10 cm rausgucken.


    Viele Grüße, Johannes

  • Ich möchte gleich mit hier drauf hin weisen http://imkerforum.de/showthread.php?t=13880&highlight=staudenkn%F6terich - da wurde das Thema schonmal besprochen.
    Man könnte auch mal japanische Imker fragen :)
    Olli


    PS: ich liebe diese Pflanze :)

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Danke für den Link, Ich hatte nach dem kpl. Namen gesucht und nix gefunden. Das mit dem Mähen ist schon klar, aber das ist am Waldrand, der bei uns nicht immer eben ist, mit Mäher ist da nix zu machen. Ausgraben? Wer hilft mit bei ca. 500m²?

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner.


    Mähen nützt nix, unsere Gemeinde hatte beim Kirchenareal ne grössere Fläche von diesem Höllenkraut, die haben 2m der Fläche abgetragen u. in ner Grube 12m tief "verlocht"!!
    Fazit, jtzt hats dort immer noch J. Knöterich und in der Grube och:mad:!!
    Diese Ware halten auch 12m nicht auf.
    Heute sind wir dieses Unkraut an der Kirche los , grossflächig mit schwarzem Plastik über min. 3 Jahre abgedeckt; hat geklappt.


    Viele Grüsse Melli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • Wie sieht es mit dem Beweiden durch Schafe/Ziegen aus? Gehen die dran?
    Den Riesenbärenklau kann man z.B. dadurch dezimieren.
    Der macht den Viechern nix.


    Chemische Alternative (?) wäre wahrscheinlich RoundUp - aber nicht dicht am Gewässer...


    Bitte keine Diskussion wieder über Chemie-Einsatz - alles bekannt... :roll:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Taxh Radix.


    Es gibt kein Herbizid das gegen den Japanischen Knöterich wirkt.
    Sonst wär ja alles sooo... einfach:wink:!


    Viele grüsse Melli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • PS: ich liebe diese Pflanze :)


    Meine Bienen auch - wenn das Zeug denn genug Wasser bekommt und erst ab 20°.
    Wir hatten früher auf sehr schwerem Lehmboden eine Zaunwand vom Nachbarn damit meterdick bedeckt, 4m hoch - Gefliege ohne Ende, sowohl weißer Pollen (wenig) und anscheinend gut Nektar, hat jedenfalls immer im Herbst sehr geholfen, sie an der Arbeit zu halten.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Dieser Knöterich und andere Neophyten (Wasserpest, Ind. Springkraut etc.) sind und bleiben bei uns, wie die Kaninchen in Australien. Die Samen liegen Jahre geduldig im Boden und lachen über das Menschlein, das sie erst aus dem Ausland herholte und jetzt mit der Sense kommt.Natur halt.
    Grüße,
    Uli


  • Hey, merci Bernhard! Ganz meine Kragenweite! Die Rezepte werden wohl zur Reduktion des Bestandes beitragen, aber zur Ausrottung wirds nicht reichen ...

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Dieser Knöterich und andere Neophyten (Wasserpest, Ind. Springkraut etc.) sind und bleiben bei uns, wie die Kaninchen in Australien. Die Samen liegen Jahre geduldig im Boden und lachen über das Menschlein, das sie erst aus dem Ausland herholte und jetzt mit der Sense kommt.Natur halt.
    Grüße,
    Uli


    Das ist doch mal eine Ansage. Genau mein Reden :)


    Man sollte beachten, dass der Staudenknöterich eine relativ hohe Oxalsäurekonzentration hat (so wie beim Rabarber) und nicht unbedingt in recht hohen Mengen verzehrt werden sollte.
    Aus dem Sachalin-Knöterich kann man übrigens ein Fungizit gewinnen :)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo zusammen,


    es gibt eine wirkungsvolle (aber chemische) Art, Reynoutria-Stauden zu bekämpfen.Anfang Oktober RoundUp im Verhältnis 1/1 mit Wasser mischen und 2 ml mittels Impfpistole in den unteren Bereich des Stengels injizieren. Ist ´ne Mords-Arbeit bei großen Flächen, funktioniert aber sicher. Lediglich vereinzelte stark geschädigte Triebe kommen im nächsten Jahr aus den Rhizomknollen noch hervor. Diese im Folgejahr nachbehandeln. Dann stirbt das gesamte Rhizomgeflecht ab.


    Vorsicht beim Ausgraben!!! Bereits kleinste Rhizomstücke der sehr brüchigen Wurzel können neu austreiben. Hohe Verschleppungsgefahr.



    Gruß Stefan