Welcher Honig für Pollenallergie?

  • Guten Tag,


    ich habe Pollenallergie von Frühjahr März bis Juli (echt schlimm), mir hatte man empfohlen im Herbst und Winter Honig zu essen der aus meiner Region kommt. Allerdings muß ich sagen, daß ich meine Pollenallergie (Grässer) in ganz Europa habe, auch in Spanien, England und Schweden. Ich habe hier in meiner Nähe in Berlin einen Imker, da habe ich jetzt Wabenhonig gekauft, laut Auskunft vom Imker sind da alle Honigsorten drin und auch eine Wabe.


    Er hat auch noch andere Honigsorten:


    - Sonnenblumenhonig
    - Rapshonig
    - Lindenhonig
    - Blütenhonig vom Frühjahr
    - Akazienhonig
    - Blütenpollen (von der Biene gesammelt, kleine Kügelchen)


    Bin ich beim Wabenhonig genau richtig oder ist ein andere Honig besser oder ein Glas mit den Blütenpollen? Was wirkt am besten?

  • Hallo Du Arme/r,


    Vorne weg: Ich bin weder Allergiker und auch kein Arzt !
    Ich würde aber versuchen, Honige zu mir zu nehmen, in denen ein möglichst breites Pollenspektrum vorhanden ist.
    Also keinen Sortenhonig wie Linde, Akazie o.ä.
    Sinnvoller wären in meinen Augen also Frühtrachthonig, Spättrachten usw. in denen möglichst viele Pollenarten gemischt vorkommen.
    Vor dem Verzehr von Frisch- oder getrocknetem Pollen würde ich dringend abraten, da die Konzentration viel zu hoch für dein Immunsystem wäre.
    Aber, ich bin Laie und kein Fachmann.
    Frage doch mal deinen Arzt.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit Mischhonig aus der Region.
    Deswegen biete ich auch nur diesen an.
    Wabenhonig ist in der Pollenauslegung zu einseitig.
    Außerdem achte darauf, daß es nicht nur einfach ausgeschnittene Waben mit Mittelwänden sind, sondern echte Waben - komplett von Bienen gebaut!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Guten Morgen und herzlich willkommen hier!
    Wenn deine Pollenallergie ausschließlich auf Gräser ist, nützt dir Blütenhonig leider nur wenig - da sind keine Graspollen drin.
    Allerdings denke ich aus eigener Erfahrung, daß du auch auf Baumpollen wie Hasel, Erle, Birke reagierst, dann ist ein gemischter Frühjahrshonig gut für dich.
    Was bei Gräserpollen auch oft hilft, ist der völlige Verzicht auf Weizenprodukte (Dinkel geht dafür meist problemlos als Tausch) und Kuhmilchverzicht (Käse und Joghurt ja, Trinkmilch nein, auch nicht im Kaffee oder als Pudding).
    Wenn die Allergie wirklich schlimm ist, kann eine Hyposensibilisierung helfen, aber dann eventuell auch was anderes triggern: mein Doc hatte einen Fall, wo die Pollenallergie danach fast weg war, aber sich dafür dann eine massive Hausstaubmilbenallergie entwickelte....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Guten Morgen und herzlich willkommen hier!
    Wenn deine Pollenallergie ausschließlich auf Gräser ist, nützt dir Blütenhonig leider nur wenig - da sind keine Graspollen drin.


    Mir hat mal jemand gezwitschert, dass das nicht ganz richtig ist. Da Gräßer ihre Pollen durch den Wind rumtragen lassen, landen diese auch in den Blüten und werden unweigerlich von den Bienen aufgenommen und sind somit zu geringen Teilen im Honig vorhanden. So kann man sich auch gegen Gräserpollen immunisiere.
    Ich bin kein Allergiker und habe deswegen auch keine Erfahrung damit. Ich kann also über die Wirksamkeit keine Aussage machen. :)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    richtig ist alle Fälle schon mal , das Du bei einem Imker vor Ort warst.
    Am Besten ist der Verzehr von regionalem Honig mit einem möglichst breiten Pollenspektrum. Das sind im allegmeinen Sorten wie Frühblüte , Sommerblüte , Mischblüte etc.
    Der Blütenpollen der Dir angeboten wurde, ist vermutlich kein regionaler Pollen , sondern kommt vermutlich aus Spanien.Dieser Pollen kann bestenfalls auch immer nur Spuren von Gräßerpollen enthalten.Hier im Norden kann man Blütenpollen eigentlich nur für den Eigenbedarf ernten.Blütenpollen ist sehr gesund aber man sollte gerade in Deinem Falle an Dosierungen vorsichtig herantasten, ob man nicht allergisch reagiert.
    In jedem Fall ist der tägliche Verzehr von Honig eigentlich nie verkehrt. Wenn dann im Laufe der Jahre auch noch die Pollenallergie verschwindet , um so besser. Über Nacht funktioniert das nämlich in keinem Fall.
     
    Viele Grüße aus dem sonnigen Norden:Biene:
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Ich sehe das genau so wie Honig und Daniel.
    Icke:confused:, wenn du von Gräserpollenallergie schreibst, dann sind Frühjahrshonige genau richtig. Ich habe gerade noch einmal in meine diesjährigen Protokolle der Honiguntersuchungen geschaut, in allen Frühjahrshonigen ist Süßgräserpollen vorhanden. Dies sind Pollen von einer Pflanzenfamilie (u.a. Getreide), die Weltweit vorkommt. Vielleicht erklärt das deine Beschwerden im Ausland.
    Gruß Peter

  • Hallo !
     
    Regionaler Imker war schon mal gut ... max 10km Entfernung ist das Gebot !
     
    Die Empfehlung nach Mischhonigen zu greifen unterstreiche ich hier. Frag bei einem Imker nach ob er Dir Abschäumhonig geben kann. Hierbei handelt es sich um den Schaum der sich nach dem Schleudern der Waben auf dem Honig im Eimer aufschwimmt und vom Imker vor dem Abfüllen entfernt wird. Dieser besteht eben aus Luft sowie erhöhten Anteilen von Pollen und Wachs.
    Imker essen diese zumeist selbst oder füttern es den Bienen wieder ein oder machen Honig-Wein / Aufgesetzte daraus.
     
    Ich kenne einen Imker der auf Anfrage auch Pollenhonig liefert. Hierbei werden heimische Pollen unter den Honig gemengt (1-5% nach Kundenwunsch). Eben dieser soll wegen der Erhöhung der Pollenkonzentration stärkend wirken und kann PollenAllergie belasteten helfen.
     
    Den Imker Fragen kostet nichts ...
     
    Gruß
    Bienen.Knecht
    A.l.e.x.
     
    Hinweis: Das ist kein medizinische Empfehlung, ich bin auch kein Arzt - sondern nur Imker mit Menschenverstand.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo,


    erstmal vielen Dank für die bisherigen Antworten und die Tips.
    Hyposensibilisierung habe ich zweimal gemacht und hat nichts gebracht.


    - beim von mir gekauften Wabenhonig sind die Waben zu 100% echt von der Biene, also gut
    - den Honig soll man immer morgens auf nüchternen Magen essen habe ich gelesen


    Den Wabenhonig den mir der Imker empfohlen hat enthält ja alle Honigsorten, ist also ein Mischhonig, kann ich aber nochmal nachfragen. Soll jedenfalls der richtige Honig sein für mich laut Auskunft meines Imkers, auch frage ich mal nach Abschäumhonig und Pollenhonig.