Auswirkungen der Varroazide

  • Nachdem gestern abend das wohl entweder keiner gelesen oder keiner verstanden hat, hier nochmal zum Wachwerden:
    http://scholar.lib.vt.edu/thes…unrestricted/lmburley.pdf
    da ist die ganze Studie (91 Seiten) nachzulesen.


    Der letzte Satz in der Diskussion der Ergebnisse:

    Zitat

    The results of this study clearly show that coumaphos should not be used in
    colonies where drones are produced.
    Compared to controls and other miticide treatments sperm viability of drones exposed to coumaphos was significantly lower initially and continued the trend through the 6 week sampling period.
    It is possible that extreme viability decreases observed in spermatozoa stored from coumaphos exposed drones could affect the performance of queens if mated with these drones.
    Queen performance could drastically decline 6 weeks after insemination or mating, leading to queen failure, and thus partially explain the current problems associated with maintaining productive queens in colonies.


    Also, auch Perizin sollte verboten werden - in unser aller Interesse.:evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Also ich habe es nicht verstanden, da ich kein englisch kann.
    Zum Glück verwende ich kein Perizin.


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Kurz zusammengefasst steht da (bitte korrigieren wenn ich falsch lieg) - Check Mite+ (coumaphos) wirkt sich negativ auf die Spermien der Drohnen aus bzw auf der Spermien Überlebensfähigkeit. Daraus wird gefolgert, dass es Auswirkungen auf die "Performance" oder auch Leisungsfähigkeit der Königin haben könnte.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo Drobi
    Ist zwar nicht ganz korrekt aber den Sinn kann man erlesen




    Die Auswirkungen von Miticides auf den Fortpflanzungsapparat Physiologie Honey Bee
    (Apis mellifera L.) Königinnen und Drohnen
    Lisa Marie Burley
    Abstract
    Die Auswirkungen der miticides in der reproduktiven Physiologie der Königinnen und Drohnen
    wurden geprüft.
    Die erste Studie untersuchte die Auswirkungen von Apistan ® (Fluvalinat), Check
    Mite + (coumaphos), und Apilife VAR ® (74% Thymol) in der Spermien und Lebensfähigkeit
    in Drohnen. Drohnen aus Kolonien behandelt mit jedem miticide gesammelt wurden, auf sexuelle
    Reife.
    Sperm Produktion wurde durch Zählung der Anzahl der Spermien in der
    zukunftsträchtigen Bläschen.
    Sperm-Assays für die Lebensfähigkeit wurde analysiert, indem doppelte fluoreszierende Flecken.
    Apilife VAR ® und coumaphos deutlich gesenkt (p <0.0001) Produktions-und Samenzellen
    coumaphos Behandlungen verursacht einen erheblichen Rückgang (p <0.0001) in den Spermien lebensfähig ist.
    Die Auswirkungen auf miticides Königinnen wurde geprüft, indem die Behandlung von Königin-aufzucht
    Kolonien und die Prüfung der Zahl und der Lebensfähigkeit der Spermien in die Spermathek neu
    ten Königinnen.
    Queens aus jeder Behandlungsgruppe wurden gesammelt und nach der Paarung
    Spermathek wurden entfernt und analysiert.
    Kolonien behandelt mit coumaphos nicht
    bieten lebensfähigen Königinnen und wurden ausgeschlossen.
    Apilife VAR ® wurde festgestellt, dass deutlich verringern (p <0.0016) Spermien lebensfähig ist.
    Keine signifikanten Unterschiede in den Zahlen Spermien gefunden wurden zwischen Behandlungen.
    Die Wirkung von miticides in Spermien Rentabilität im Laufe der Zeit wurde ebenfalls untersucht.
    Drohnen wurden aufgezogen, wie beschrieben, aber die Spermien gesammelt wurden, wie gepoolten Proben aus Gruppen von Drohnen.
    Die gepoolten Proben aus jeder Behandlung wurden unterteilt und analysiert Zeiträume von bis zu 6 Wochen.
    Stichproben wurden aus jeder Behandlung (n = 6 Pools) über einen Zeitraum von 6 Wochen.
    Die Exposition von Drohnen an coumaphos während der Entwicklung
    Spermien deutlich reduziert Rentabilität für alle 6 Wochen und verursachte einen großen Rückgang der Woche
    6. Die möglichen Auswirkungen dieser Ergebnisse auf Königin Leistung und Misserfolg werden diskutiert.



    Der letzte Satz in der Diskussion der Ergebnisse:


    Zitat:
    Die Ergebnisse dieser Studie zeigen deutlich, dass coumaphos sollte nicht dazu benutzt werden,
    Kolonien, wo Drohnen produziert werden.
    Im Vergleich zu den Kontrollen und andere Behandlungen miticide Lebensfähigkeit der Spermien Drohnen ausgesetzt coumaphos wesentlich niedriger war zunächst fortgesetzt und der Trend durch die Probenahme 6 Wochen Zeit.
    Es ist möglich, dass extreme Leistungsfähigkeit sinkt in Spermatozoen gespeichert von coumaphos ausgesetzt Drohnen könnten Auswirkungen auf die Performance of Queens ten, wenn mit diesen Drohnen.
    Königin Leistung könnte drastisch zurückgehen 6 Wochen nach der Besamung oder Paarung, was zu Königin Misserfolg, und damit teilweise erklären, die aktuelle Probleme im Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung der produktiven Königinnen in Kolonien.

  • Gut, dass es auch jetzt bei den Bienenhaltern nachzulesen steht.
    Alldieweil, weil alle Phosphorsäure-Ester, und dazu gehört nunmal Perizin, bekannt sind für ihre keimbahn-schädigenden Wirkungen.
    Auch beim Anwender, so er zufällig davon aufnimmt, und sei es nur über die Haut.
    Man kennt das von Arbeitern in Blumenplantagen unter Glas.
    Dort war (oder ist) es üblich, Insektizide über die Berieselungsanlagen auf die Pflanzen zu versprühen.
    Also Imker, wenn ihr noch Kinder wollt, Finger weg vom Coumaphos !

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Danke für die Extra-Erklärungen, ich hatte vorhin keine Zeit mehr dazu.:p_flower01:
    Was das ganze jetzt impliziert, ist folgendes:
    wenn die Königin, als Beispiel mal, von 10 Drohnen begattet wird, von denen 5 Perizin-Drohnen sind, ist erst mal alles okay.
    Das Sperma wird gemischt, tote Spermien werden auf dem Weg in die Spermatheka von den lebenden sozusagen rausgeschwemmt.
    Mama fängt an zu legen, und alles ist in Butter.
    Nach 6 Wochen sind aber bereits mehr als 70% der Perizinspermien tot, trotz Mamas genialer Frischhalteanlage, und nun kriegt sie ein Problem: es sind zu viele tote Spermien, um sie auf natürlichem Weg loszuwerden (normal ist die Verlustrate minimal), und sie kann nicht mehr vernünftig legen.
    Merkt der Imker nix, ist drei Wochen später nach dem Schlüpfen der letzten Brut schon fast das Ende in Sicht.
    Still umweiseln geht zu dem Zeitpunkt auch nicht mehr, weil keine jüngste Brut mehr verfügbar ist.


    Jetzt noch dazu der Satz von oben: Colonies treated with coumaphos failed to
    provide viable queens and were excluded. (Völker, die mit Coumaphos behandelt wurden, brachten keine lebensfähigen Königinnen zustande und wurden vom weiteren Versuch ausgeschlossen).
    Kommt da jetzt noch eine "angeschossene" Königin ins Spiel, braucht es nicht mal mehr Reinvasion für Herbst-Zusammenbrüche.....


    Das wär ja alles schon schlimm genug, aber Perizin reichert sich bekanntlich auch noch im Wachs an, und wer weiß schon, ab welchem (noch zugelassenen) Grenzwert sich das auf die Geschlechtstiere auswirkt?
    Königinnen sitzen relativ kurz im Wachs drin, aber Drohnen länger als alle anderen....


    Konsequenz: Perizin entsorgen, alle Völker auf frisches und absolut unbelastetes Wachs setzen, und beten.
    Ich hab langsam den Eindruck, daß das "Heilmittel" auch in diesem Fall mal wieder übler ist als die Krankheit selbst.:evil:


    Und bitte, jetzt komme mir NIEMAND mit dem Argument, er schneide ja eh alle Drohnen - das ist dann wirklich :roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Herby,


    Danke für die mühevolle Übersetzung!!:daumen:
    Leider hab ichs immer noch net ganz gerafft.
    Perizin ist klar, aber ist Api Life Var jetzt auch schädlich oder nicht??:confused:


    MfG Michael

  • Ja, ApiLifeVar senkt die Spermienanzahl bei den Drohnen drastisch, schädigt aber nicht deren Lebensdauer an sich.
    Das tun dann höchstwahrscheinlich Thymovar und ApiGuard ebenso.
    Da bräuchte die Königin dann 3 x so viele Paarungen, um die Spermatheka vollzukriegen, und wahrscheinlich reicht es bei diesen Majestäten eben nicht fürs ganze Leben von 4-6 Jahren, sondern nur für 1-3 Jahre, wenn alle Drohnen was davon abbekamen.


    Wir schießen uns selbst ins Knie mit dem ganzen Zeugs.


    edit: AS und OS sind übrigens keinesfalls gesünder, sie verursachen Zelltod an der Außenhaut ud im Darm, siehe http://www.apidologie.org/index.php?option=article&access=standard&Itemid=129&url=/articles/apido/abs/2004/05/M4027/M4027.html
    Da krieg ich leider das pdf nicht auf...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Mal eine Frage wenn ich jedes jahr Drohnenrähmchen gebe wie sollen die Drohnen das mit dem Zeug in berührung kommen? Die bauen die selber aus.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Hallo, Ruben,
    die Amis haben es mit Bauerneuerung nicht so, und etliche Vereinsimker auch nicht.
    Wer immer noch den Satz im Ohr hat, daß "ein Pfund Wachs 7 Pfund Honig kostet", wird extrem geizig mit MWs oder Baurähmchen.
    In Amiland gibt es durchaus 20 und 30 Jahre alte Waben, ich hab schon mal erzählt, daß da einer schrieb, beim Wachseinschmelzen seien ihm gaaanz alte Waben mit einem Kern aus geprägter Alufolie aufgefallen - die waren noch von seinem Opa, 45 Jahre alt...
    Wir sollten aber nicht so tun, als gäbe es das in D nicht - ich kenne selbst zwei HB-ler, die regelmäßig nach dem Ziehen der Hälfte der Waben pro Volk aufgeben, die haben ihre vordersten Waben im letzten Jahrhundert das letzte Mal gesehen.:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Herby


    Danke für die Übersetzung, nun habe ich es verstanden. Auch die anderen Beiträge haben mir Klarheit verschafft.


    Vielen Dank Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo!


    Auch wenn ich kein Perizin verwende frage ich mich, wie bei einer Herbst- oder Winterbehandlung die Drohnen damit in Berührung kommen können? Die Zuchtsaison sollte schon lange vorbei sein.


    lg
    Andreas

  • Hallo
    Nun will ich es auch wissen.
    Wie mache ich die Spätsommerbehandlung bei 200-300 Völkern damit keine Schäden entstehen und die Kosten möglichst tief sind. Sprich billiges Mittel und möglichst ein kleiner Zeitaufwand.
    Rückstände im Wachs und Honig auch keine, wobei ich mit zwei Wachskreisläufen arbeite. BR wird zu Kerzen, Entdeckelungswachs für HR Flachzarge und zwischen BR und HR Absperrgitter.
    Das ganze ohne CB, kleine Zellen und weitere Versuche, so dass ich mit der OS im Winter die Milben im Griff habe und im Frühjahr noch Völker habe.
    Bitte kein blabla als Antwort sondern konkret.
    Gruss
    Hugo