Ableger von DN in Zanderbeute?

  • Hallo,


    ist es möglich einen Ableger von DN in eine Zanderbeute zu setzen? Wenn ja wie, bzw. was muss ich dabei dann beachten.
    Oder macht man sich damit eher keinen Gefallen?


    Ich besitze das Holz-Magazin von Wagner im Zandermaß
    Gruß
    Roman

  • Nabend Roman,
    ist das eine prinzipielle Frage, oder willst du es jetzt machen oder im Frühjahr?
    Nach den Umständen ist das kein Problem.
    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo,
    da habe ich mich unklar ausgedrückt: ich will das jetzt machen. Mir hat ein Imker aus der Gegend ein Jungvolk auf DN angeboten und ich habe halt nur Zander. Das etwas "Mehr" an Höhe ist wohl kein Problem oder?


    Wie geht man dann im Frühjahr vor um die Bienen dann auf Zanderwaben zu bekommen?
    Gruß und danke für Eure Tipps
    Roman

  • Hallo, Roman,
    im Frühjahr ist alles einfacher, die Bienen kriegen den Bautrieb, sind wachsam und finden
    Futter in Hülle und Fülle. In dieser Zeit kann man eher ein Risiko eingehen, man hat weniger Rückschläge.
    Das Frühjahr ist die natürliche Vermehrungszeit !!!
    Jetzt geht das Bienenjahr zu Ende und alle Manipulationen an den Bienen entsprechen
    nicht dem Rhytmus, dem Wesen der Bienen.
    Ruhe ist angesagt.
    Trotzdem will ich dir helfen.
    Ich war auch mal dankbar für einen Ableger zu dieser Jahreszeit.
    Ich hab das so gemacht:
    Den Ableger in die untere Zander Zarge abgefegt, Absperrgitter gegeben und die
    DN-Maß Zarge mit den Brut- und Futterwaben aufgesetzt. Die Königin ist unten.
    Nach einer Zeit kriechen die Bienen nach oben und pflegen die Brut.
    Meistens tragen sie noch Honig nach oben. Sobald die Brut geschlüpft ist,
    kannst du die obere Zarge entfernen und das Volk stetig einfüttern.
    So hast du keinen Brutverlust.


    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo


    Udo du willst doch immer mit den Bienen
    WAS ist dabei die DNM bis in den Herbst laufen zu lassen
    dann kriegen die Bienen den Tausch überhaupt nicht mit,
    wozu Absperrgitter und nach unten zwingen,
    das ergibt keinen Sinn


    Gruß Uwe

  • Moin, Uwe,


    wir haben doch bald Herbst!:daumen:


    Oder was meinst du?:oops:


    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Eigentlich ist das kein großes Problem:
     
    ich hab das im letzten Jahr auf 3 verschiedene Arten durchgeführt:
     
    1. Verlängerung der einzelnen DN-Rähmchen auf Zandermaß mit einem Stückchen Oberträger und einem rähmchenhohen Stück Dachlatte
     
    2. Holzklotz in den richtigen Abmessungen einsetzen und damit die Zanderbeute auf DN-Maß verkleinern
     
    3. und die wie ich finde beste Methode:
    Ich kenne die Zanderbeute von Wagner nicht, aber in die meisten 10er-Zanderbeuten passen DN-Rähmchen im Warmbau ohne Probleme rein. Notfalls wird auf die Zarge mit kleinen Holzleisten ein Rahmen aufgesetzt, der das Einhängen von DN-Rähmchen ermöglicht. Da die Zarge ganz unten sitzt, wirkt sich das nicht auf den Bee-Space aus, der Unterboden wird halt einen cm höher.
    Diese Beute wird im Frühjahr ganz normal mit Zander erweitert, im nächsten Herbst kommt die untere, dann hoffentlich brutfreie untere Zarge weg.
    In einem Volk war in diesem Jahr noch viel Brut und Honig eingelagert. Da ich den Honig nicht aus den alten Schwarten schleudern und auch die Brut nicht einfach mit den Waben in den Dampfwachsschmelzer stecken wollte, hab ich die Zarge für zwei Wochen über die um ca 1 cm zurückgeschlagene Folie oben drauf gesetzt.
    Jetzt ist die Brut ausgelaufen und der Honig wurde nach unten umgetragen oder ausgefressen. Auf jeden Fall sind nur noch leere Waben da, die ich bequem abräumen kann.