Wenn eure Bienen mit weißem Rücken heimkommen...

  • ....kann auch grad der Nachbar eine Mehlprobe gemacht haben.:-D
    Ich komme grad von einem Außenstand, wo trotz Tracht üble Räuberei im Gange ist, also erst mal Mehl gepudert, um zu sehen, wer denn wen beraubt.
    Alles fremde Räuber....und ich vermute fast, daß da jemand nach der Ernte ohne zu füttern in Urlaub gefahren ist (hier sind noch zwei Wochen Sommerferien).
    Die Räuber machen einen regelrecht verweifelten Eindruck, weil sie durch die winzigen Fluglöcher nicht wirklich Chancen hatten, sie hängen überall, unten, an jeder GsD dichten Zargenritze, unter dem Deckelstoß - die tun mir fast schon leid.:roll:
    Jetzt sind überall Gitter davor und morgen sollte der Spuk vorüber sein.


    Hier sind übrigens gestern trotz grottigen Wetters drei faustgroße Nachschwärme gelandet, und haben sich schon halb eingebettelt, in Vollvölker.
    Sie saßen ziemlich schüchtern als ordentliche Träubchen an den Griffen und arbeiteten sich langsam Richtung Flugloch nach unten
    Die scheinen wirklich zu wissen, daß sie allein keine Chance haben - hat jemand Erfahrung, was mit deren Königinnen dann passiert?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,


    ich weis nicht ob ich das jetzt mit Deinem Fall vergleichen kann, aber auf unserem Bienenseminar haben wir letztens schwache Völker mit starken vereinigt.


    Dass sah so aus, das die schwachen vor´s Flugloch der starken mitsamt der Königin gekippt wurden.


    Wir bekamen dabei erklärt das zu 99 % die Königin des schwachen Volkes von den Wächtern erledigt wird.
    Wer das nicht wolle könne ja ein Absperrgitter vor´s Flugloch machen und die Kö abfangen.


    Gruß Ralf

  • was ein Aufwand! da ists doch einfacher die unerwünschte Alte beim abfegen abzudrücken und man hat 100%ige Sicherheit...
     
    an die Drohnen die dann durch das ASG durchgequetscht werden denkt natürlich niemand...:roll:

  • Hallo Sabine,
     
    klär mich mal auf: wie macht man denn eine Mehlprobe? Den Sinn verstehe ich schon, aber wie läuft die praktische Durchführung ab?
     
    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo, Heike,
    ich hab immer ein Einhand-Sieb (diese Blechbecher mit dem Drehkreuz unten drin, http://www.dalla.de/product_in…lsieb-von-Dr--Oetker.html ) und ne Mehltüte mit ab Juni.
    2 El Mehl auf eine Seite in den Becher, und dann mit der Mehlseite einfach genau über dem Klumpen am Flugloch *klack-klack* machen, bis alle gut eingestäubt sind.
    (sie fliegen sofort alle auf, weißbemehlt).
    Dann zu den aktiv-räuber-verdächtigen Völkern rennen und gucken, ob da bemehlte landen...
    Die aktiv räubernden sind sehr oft zu kurieren, wenn man die Fluglöcher schließt und spätabends eine ordentliche Futterportion zukommen läßt - es ist wirklich oft reiner Hunger. Dann erst am nächsten Abend sehr spät wieder aufmachen.
    Die beraubten werden, ebenfalls abends (zur Not tagsüber zumachen) mit Räubereigitter versehen und sofort umgestellt, aber erst am nächsten Morgen wieder geöffnet; die kriegen zwar auch Futter, aber nur max. 0,5 l.
    Bisher hat das dieses Jahr bis auf einmal gut gefunzt, da waren dann auch gleichzeitig Wespen mit drin, und abends war schon alles zu spät...:-( aber immerhin bislang etwa 15 gerettet.:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo


    ich muss wieder einmal etwas ketzern
    Du müsstest doch mit Deinem Auslesesystem
    die Räubereigefährdung schon lange hinter Dir haben.
    Ich habe verpönte reine Carnis und keine Probleme
    weshalb ist das bei Dir so schlimm


    Gruß Uwe

  • Hi, Uwe,
    weil ich hier im Umkreis von geschätzt 8km doch eine höhere Bienendichte habe, als ich wußte/dachte -

    Zitat

    Alles fremde Räuber....und ich vermute fast, daß da jemand nach der Ernte ohne zu füttern in Urlaub gefahren ist (hier sind noch zwei Wochen Sommerferien).


    Die Buschtrommel hat das bestätigt, ich weiß, wessen Bienen da klauen, aber das nützt mir nix.
    Und gegen die schiere Menge an Fremdbienen plus Wespen plus heimkehrende eigene Sammler sind manche Völker schlicht überfordert, wenn sie noch nicht fett genug sind...
    Vor dem einen Räubereigitter hing mehr als ein Kilo Bienen, 20 min nach dessen Anbringung, ich sag doch, die wirkten wirklich verzweifelt und hungrig.
    Meine haben sogar noch ne Menge Drohnen, was das Problem nicht einfacher macht, wenn die raus- oder reinwollen und die Wächter geschubst werden...:roll:
    Dazu die Wespen - nicht die großen Erdwespen, sondern die kleinen, aber trotzdem fiesen, plus Schwalben und eigentlich gute Tracht und entsprechender Verkehr - unbeherrschbar.
    Klar kriegen nur die Völker echte Probleme, wo was nicht paßt, aber ich kann immer noch nicht die Völker meiner Nachbarn beeinflussen....
    Auf dem Stand waren 20 Jung-KS, 18 summsten fröhlich und entspannt vor sich hin, schleppten Pollen in Mengen an, und zwei waren in einem Horrorfilm....keine kleinen, sondern gerade die 3. Zarge angefangen - warum diese beiden?:confused:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen