Bin beunruhigt....

  • Hallo,


    ich hoffe mal, dass ich nur die übliche Anfängernervosität habe, aber:


    ich habe seit Dienstag zwei einzargige Völker, die direkt nebeneinander in meinem Garten stehen.
    Gestern habe ich bei beiden jeweils eine Wabe gezogen, einmal die Mittlere (Erlanger Beute mit 9 Zanderwaben), darauf war verdeckelte Brut zu sehen. Eine Biene haben wir beim Schlüpfen beobachten können. Die leeren Zellen schienen aber wirklich leer zu sein, zumindest habe ich keine Maden darin gesehen.
    (Bild: http://flickr.com/photos/29006880@N06/2745066280/)


    Sabi(e)ne hat einmal geschrieben, dass die Königinnen auf einem Stand zur gleichen Zeit meist auch auf der gleichen Wabe sind. Also habe ich beim anderen Volk eine Wabe neben der Mittleren gezogen und die Queen gefunden. Ob in den nicht verdeckelten Zellen Maden waren, weiss ich nicht - da war zu viel los, um in Ruhe was anzusehen ;-)


    Beim zurückgeben der Waben habe ich natürlich Schiss bekommen, die Königin zu killen, schliesslich merkt man schon deutlich, dass da Bienen sitzen (ich habe aber keinen Anlass zu vermuten, ihr was getan zu haben)


    Später habe ich beiden Völkern 5l Zuckerwasser (3:2) mit Heu als Schwimmhilfe in einer Plastikschüssel gegeben (in einer aufgesetzten Leerzarge - die Folie hab ich im Moment rausgenommen) Dabei hab ich bestimmt 3-4 Bienen platt gemacht - ich habe zwar Wasser gesprüht, aber alle sind nicht von den Rähmchen runtergegangen... kann man das Töten vermeiden?


    Die Fluglöcher sind mit Schaumstoff auf ca. die Hälfte verkleinert.


    Heute ca. gegen 10:00 Uhr hab ich wieder zu den Bienen geschaut. Dabei ist mir aufgefallen, dass an einem Volk richtig viel Betrieb ist, während am anderen nur ab und an mal was passiert.
    Ich habe bei beiden mal oben reingeschaut, beim "stärkeren" waren ca. 12 Bienen an der Schüssel, bei "schwächeren" 4. Ich hatte mir mehr Begeisterung erwartet. Oder zeigt das, dass noch genug Tracht da ist?
    Bei beiden sind die Oberseiten der Rähmchen dicht mit Bienen besetzt. Beim schwächeren hab ich unten mal einen Spalt aufgemacht - die Bienen hängen da quasi durch. Ich habe am Flugloch keine offensichtlichen Zeichen von Räuberei entdeckt. Es sind keine Anflugbretter dran, relativ viele Heimkehrer landen zu weit oben und laufen dann runter oder machen ein paar Anflüge.


    Ca. 1/4 der Heimkehrer kommen mit dicken hellgelben (was kann das sein?) Pollenhöschen - Räuber bringen keinen Pollen mit, oder?
    Eine Biene ohne Haare hab ich gesehen, aber die hat auch Pollen geliefert. Sonst sahen die alle bei beiden Völkern recht frisch aus.


    Alle Bilder von gestern hier:
    http://flickr.com/photos/29006…6/sets/72157606612728470/


    Aus Angst vor Räuberei (ich bin unter der Woche nicht da, um nach dem Rechten zu sehen....) hab ich beim schwächeren das Flugloch auf ca. 3cm eingeengt. Die beiden Fluglöcher hatte ich dämlicherweise so eingeschränkt, dass die offenen Seiten beeinander lagen. Das hab ich beim schwächeren geändert. Prompt war an der Seite, wo vorher offen war ein kleiner Stau - soo wenig waren da scheinbar doch nicht unterwegs.


    Also: hab ich was offensichtlich falsch gemacht?
    Ist es normal, dass zwei Völker mit ähnlichen Startbedingungen so sehr unterschiedlichen Flugbetrieb haben (das war nur eine Momentaufnahme - ich musste dann wieder weg)
    Der einzige Unterschied: das "stärkere" Volk steht südlich des "schwächeren"


    Ich hab bisher noch keinen Smoker (Holtermann hat Urlaub und das hab ich natürlich erst nach der Bestellung gesehen) also hab ich nur Wasser gesprüht, aber die Mädels sind superlieb.


    Viele Grüße,
    Oliver

  • Gut gemacht, Oliver,


    und jetzt setze dich auf deine Hände und lass die Ableger sich weiter entwickeln.
    Soweit von hier beurteilbar, gehts deinen Kleinen gut.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Nabend, Oliver,
    erstmal zur Beruhigung, alles ist im grünen Bereich.
    Warum du die Königin gesucht hast, verstehe ich nicht ganz. Aber diese Neugierde ist
    normal. Solange Brut vorhanden ist und Pollen eingetragen werden, ist die Königin da.


    >Bienen platt machen<, das tut mir immer wieder weh. Ich arbeite selber mit wenig
    Rauch, sondern lieber mit dem Zerstäuber, dem gebe ich etwas Zitronenmelisse hinzu,
    das beruhigt die Bienen.
    Vielleicht kannst du die Bienen behutsam mit der Hand oder einem Besen, oder alter-
    tümlich (soll man nicht vergessen), einer Gänsefeder zurücktreiben.


    >Fluglochbetrieb< Jedes Volk hat einen eigenen Charakter, kein BIEN ist wie der andere.
    >Fütterung< Also wenn beide noch zögern, das Futter anzunehmen, dann sind sie nicht
    in Not. Sie holen sich das, wenn sie es brauchen.
    >Tracht< ist vielleicht nicht mehr ausreichend; hast du schon mal auf die eigenen Honig-
    vorräte geschaut. Vielleicht ist alles genügend vorhanden?!
    >Räuberei< Wenn du beide Völker gleichzeitig fütterst, ist die ziemlich ausgeschlossen.
    Wie weit weg steht das nächste Bienenvolk?
    >Keine Anflugbretter< find ich super. Hier zeigt sich das wahre Volk. Hab ich auch keine.
    Räuber bringen keine Pollen mit, die Pollenhöschen zeigen dir, daß alles bestens ist.
    Alle abgearbeiteten Bienen über 6 Wochen sind kahl. Das ist der natürliche Kreislauf.
    Wenn alle anderen "recht frisch" aussehen stimmt doch alles.
    >Fluglöcher einengen< Ich weiß nicht, wie groß normal deine Fluglöcher sind.
    Ich mach das von der Stärke, bezw. der besetzten Wabengassen, her.
    Eine gewisse Luftzirkulation ist notwendig.
    Ich würds mal ausprobieren, ein Volk nicht großes Flugloch, eins einengen.


    Alles in allem, sind deine Völker in einer guten Harmonie.


    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Vielen Dank für die beruhigenden Antworten.


    Ich hab die Königin nicht richtig gesucht, aber ich wollte die Chance maximieren, sie vielleicht doch zu sehen - ich habe bei beiden Völkern nur eine Wabe gezogen.


    So, jetzt fühle ich mich wieder besser - danke!

  • Hei, Oliver,
    jetzt ohne Oberlehrer-Tonfall: nur eine Wabe zu ziehen, war schon mal falsch, normal prökelt man eine Randwabe raus, um dann Schiebeplatz zu haben, und beim Rausziehen einer besetzten Wabe keine Bienen zu "rollen", das macht sie für gewöhnlich stinkig und kann auch Tote geben.
    Wenn du auf besetzten Waben die Zellen sehen willst, tupf gaaanz vorsichtig mit einer Fingerspitze auf die Bienen in dem Bereich - *tip-tip-tip*, sie gehen zur Seite und lassen dich gucken.
    Wassersprüher: funzt genauso gut wie Rauch, bei richtiger Technik. Düse auf feinsten Nebel stellen, NICHT direkt auf die Bienen, sondern eher nach oben, so daß ein Wasserschleier runterkommt, und einfach etwas warten - nach 20-30 sec sollten alle vom OT weg sein.
    Futterschüssel: Plastikschüsseln haben im allgemeinen einen 180° gedrehten Rand zur Stabilisierung, den die Bienen nur schlecht überwindern können - bastel ihnen bitte eine bzw mehrere Aufstiegshilfen pro Schüssel.
    Ich nehme gern Streifen von leicht gewachstem Fliegengitter, die ich V-förmig knicke, die Hälfte innen, die Hälfte außen - Schnellaufstieg sozusagen. Plus leichtem betröpfeln mit Futter als Wegweiser.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ah, das mit der Randwabe wusste ich nicht - danke!
    Angegriffen haben sie zwar nicht, aber in dem "stärkeren" Volk haben sie deutlich lauter/höher? gesummt - ich hab's aber so langsam wie möglich getan.


    Aufstiegshilfe: ich hab die Schüsseln so hingesstellt, dass sie die Zargenwand berühren. Meinst Du ein, zwei Stöckchen als Aufstiegshilfe funktioniert auch?

  • Hallo Oliver,


    ich habe neue Futterschüsseln reingestellt. Die sind innen spiegelglatt.
    Schüsseln mit Rund-Drahtbürste (per Bohrmaschine) angerauht (Schmirgel geht auch) - und schon funktioniert der Ausstieg.
    Als Schwimmer habe ich Korken drin.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Jetzt bin ich wirklich beunruhigt.
    Ich habe eine PM bekommen, dass auf der Wabe Drohenbrut wäre und das Brutnest sehr schlecht wäre.
    Leider kann ich erst am Sonntag wieder zu den Bienen - könnt ihr euch die Bilder nochmal ansehen und was dazu schreiben?
    Ich dachte, es wäre normal, dass die Zellen leer sind, weil ja Bienen aus genau der Wabe geschlüpft sind, während ich die Wabe in der Hand hatte.


    Ich habe pro Völkchen (Ableger) 60Euro bezahlt. Hat mich der Züchter über den Tisch gezogen?

  • Moin, Oliver,
    nein, das ist keine Drohnenbrut, und von einer schlüpfenden Wabe kann man nicht auf den Zustand des gesamten Brutnests schließen, schon gar nicht bei DER Unschärfe.
    Da braucht es dann schon Bilder mit gestochen scharfen Zellrändern und gut zu erkennenden Eiern drin, um was zu sagen.
    Nun bleib mal gaaaaaanz ruhig, exakt diese Wabe müßte Sonntag schon wieder bestiftet sein, mit schönen fetten Larven sogar schon.:wink:
    Abwarten und nicht aufregen ohne Grund.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke für die Beruhigung. Ich wurde schon immer nervöses ;-)


    Ich werde dann die gleiche Wabe am Sonntag nochmal fotografieren - diesmal hoffentlich schärfer ;-)


    Wenn dann da Larven drin sind, bin ich sowieso beruhigt..


    Ach ja: ich hab gehört, dass man die Waben auf keinen Fall verkehrtherum zurückhängen soll.
    Kann ich einfach mit Edding o.ä. einen Pfeil auf die Oberträger malen? Warum macht das keiner?

  • Moin Oliver


    Natürlich kannst Du Deine Oberträger markieren.
    Edding, Brandzeichen, Reisszwecke...alles möglich aber auch etwas umständlich.


    Ich merke mir einfach wie ich die Wabe rausgezogen habe, so kommt sie wieder rein.
    Nach ein paar Jahren Imkerei kannst Du aber auch erkennen wierum die Waben wieder reingehört.:wink:


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Moin Oliver,
     
    wir befestigen den Draht für die waagerechte Drahtung immer oben am Rähmchen, und alle Rähmchen kommen immer mit der "Drahtseite" nach vorne, so passiert keine "Wabendreherei" mehr, anfangs hatten wir einfach Markierungen mit Eddingstift, die entfallen dadurch jetzt aber.
     
    Viel Spaß weiterhin und viele Grüße
    Andrea

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom