Ist das so?

  • Hallo,


    die Situation ist folgende: Ab nächstem Frühjahr möchte ich nach 15 Jahren gedanklicher Simulation endlich real in die Imkerei einsteigen. Nachdem ich Kontakt zu einem örtlichen Imkerverein aufgenommen habe und im Grunde auch recht freundlich erste Informationen erhielt stellte ich die Frage, welche Rassen im Verein verteten sind. Nach einem strafenden Blick war die Antwort: "Natürlich Carnica, wir haben hier ein ausgesprochenes Frühtrachtgebiet!" Damit erschöpfte sich auch zunächst die Auskunftsbereitschaft. Das räumliche Umfeld des antwortenden Imkers besteht zu 90% aus Ackerflächen also vornehmlich die landwirtschaftlichen Erzeugnisse wie Raps und diverse Futterpflanzen sowie sehr kleine Obstflächen. Er sprach sicherlich auch von Linden, die konnte ich aber nun nicht wirklich entdecken. Bei mir um den Garten (5km von diesem Imker entfernt), dem zunächst geplanten Standort sieht die Situation im Umkreis von ca 1km aber anders aus! Auwald mit Faulbaum, Robinie, Fichte, Kiefer, Erle und Weide und angrenzend ca. 10 ha Heidefläche. Dazu Brombeeren in Massen aber sehr wenig klassischer Ackerbau und fast keine Obstbäume.


    Jetzt muß ich mal ganz platt fragen, ob die Aussage bezüglich Carnica tatsächlich korrekt ist und ob für "mein" Gebiet die Frühtracht so elementar ist? Da ich ungern zum Einstand in diesem Verein irgendwelche Diskussionen lostreten möchte stelle ich die Fragen lieber hier!
    Mir war es bisher gar nicht bewußt, dass es durchaus Sinn machen könnte eine Rasse auch nach dem Trachtgebiet auszuwählen, aber täglich erfährt man mehr!


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    in Deutschland ist es weniger so, daß die Bienenrasse nach dem Trachtangebot ausgewählt wird, sondern daß die um deinen Bienenstand herum arbeitenden Imker keine fremden Bienenrassen akzeptieren.


    Nach der Mendelsche Vererbungslehre kreuzen sich diese beiden Rassen -sofern es verschiedene Bienenrassen sind- untereinander und das Endprodukt wäre nicht immer im Sinne einer Auslese auf Schwarmträgkeit, Sanftmut (Stecher!) und Honigertrag.


    Hierzu ein interessanter Beitrag. Bitte lesen!
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=14083&highlight=bienenrassen


    Die Carnica-Biene ist die in Deutschland weitverbreiteste Biene. Davon gibt es drei Unterarten, die nach ihrem jeweiligen Züchter benannt wurden: Sklenar, Peschetz und Troiseck, der man besondere Eigenschaften im Hinblick auf die Trachtnutzung nachsagt.


    Auch hierzu einen interessanten Artikel. Bitte lesen!
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=8885&highlight=carnica+sklenar

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo Thomas,


    bezüglich der Trachtnutzung wirst du auf jeden Fall folgende Trachtnutzungemöglichkeiten haben:


    a) Frühtracht, besonders aus Obstbäumen


    b) Sommertracht, sofern genügend Sträucher und Zwischenpflanzen blühen


    danach die sogenannte Läppertracht, d.h. es kommt zwar etwas rein, es reicht aber nicht zur wirtschaftlichen Ausnutzung sprich: Honig schleudern.


    Bienen kann man in fast jeder Landschaft halten - ausgenommen reine Agrarwüsten und klimatisch extremen Zonen. Bei Bedarf kannst du mit deinen Bienen auch eine Wanderung in günstigere Trachtzonen ins Auge fassen.


    Die Frühtrachtimker bauen ihre Völker schon früh so stark auf, daß sie die ersten Nektareinträge nutzen können. Otto Normalimker mit mittelstarken Völkern erntet meistens nur die Sommertracht.


    Bienen halten ist für manche auch eine Kosten-Nutzen-Rechnung, weil teuer. Daher schauen einige Imker, wie sie möglichst viel Honigausbeute erreichen können, ähnlich der Bauer mit einer Melkkuh.

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo Kai,


    danke zunächst. Deinen Aussagen entnehme ich, dass es, wenn ich mich nicht im "High End" - Bereich bewege oder bewegen möchte, eigentlich eher egal ist und der jahreszeitliche Auf- bzw. Ausbau des Volkes die größere Rolle spielt. Ich glaube, Fragen nach der Unterart verkneife ich mir (da für mich ebenso unerheblich!)


    Danke


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    sofern du die Bienenhaltung nicht ausschließlich aus Liebhaberei betreibst, solltest du schon schauen, daß du auch etwas davon hast. Du mußt nicht gleich zum Markt rennen und deinen Honig feilbieten, den Eigenbedarf für ein Jahr inklusive Nachbarn und Freunde (ca. 40-60 kg Honig) sollten schon aus drei Völkern herausspringen.


    Ich denke, mit guten Königinnen von einem Züchter oder züchtenden Imkerkollegen in deiner Nähe wird das erste Jahr sehr gut angehen.
    Im zweiten Jahr vermehrst du die Königinnen dann auf deinem Stand selbst.

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo, Thomas,
    es kommt eigentlich weniger auf die Tracht an, als aufs Klima.
    Eine Gebirgsbiene wie die Carnica muß jede Gelegenheit nutzen, sowohl für Tracht als auch für Brut, aber gleichzeitig auch schnell wieder den Betrieb drosseln können, wenn eine längere Schlechtwetterperiode kommt.
    Carnis drehen also schon nach einer Woche Regen die Brut runter - weiß ja keiner, wann es wieder besser wird.
    Der Kontrast dazu ist die italienische Ligustica; wenn die Sonnenverwöhnte einmal mit der Brut begonnen hat, bleibt sie dabei, bis alle Vorräte weg sind - keine Biene für nasse Sommer, sondern eher was für regenarme Gebiete wie Sizilien.
    Bei deiner Ansage vom Verein würde ich erst mal keine Experimente riskieren, bis du weißt, was du tust.:wink:


    Kai : bei 40-60kg aus DREI Völkern würde ich meinen Damen aber ne Standpauke halten und die Gewerkschafter rauswerfen :cool:, die Gegend hier ist für mehr gut.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Liebe Sabiene,


    ich wollte nicht, daß Thomas zu hohe Erwartungen an die Honigernte stellt.


    So kann er sich sehr freuen, wenn seine 3 Völker das doppelte oder dreifache der von mir angegebenen Menge einsammeln.


    :daumen:

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo, Kai,
    soweit ich weiß (man möge mich korrigieren), lautet der alte Imkerspruch:
    in 7 Jahren ein Superspitzenjahr, zwei Totalausfälle, und 4 Durchschnittsernten.
    Langjähriger Durchschnittsertrag pro Volk in D liegt bei etwa 28-35kg, je nach Gegend (in der Schweiz ohne jede Massentracht & mit HB sogar nur bei 14kg!), von daher finde ich deine 40-60kg aus 3 Völkern doch arg doll pessimistisch.:wink:
    Der hiesige Verein macht jedes Jahr eine absolut anonyme Umfrage zum Ertrag, und es pendelt sich immer um den aktuellen Bundesdurchschnitt ein.
    Von daher sollte Thomas doch vorsichtig langfristig optimistisch sein und ein paar Gläser mehr kaufen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke Ihr zwei,


    ich werde die Rassenfrage dann erstmal ganz liberal angehen oder besser verdrängen! Und zum Einstieg auf die "Alten" hören, die Unterstützung in der Räumlichen Nähe ist mir dann wichtiger! Wobei es mich reizen würde auszuprobieren ob ein mentoring auch via Forum funktionieren könnte, allerdings sehe ich dabei durchaus Probleme aufgrund der teilweise sehr unterschiedlichen Meinungen. Würde aber sicher eine schöne Anleitung bei rauskommen!


    mit nettem Gruß


    Thomas


    dass mit dem Honig hatte ich völlig vergessen!:oops: Da muss ich dann erst mal schauen, ob ich für solche Mengen auch Platz habe!

  • Hi,


    so von Anfänger zu Anfänger, Glückwunsch zu Deiner Entscheidung.


    Aus meiner inzwischen 5monatigen Erfahrung kann ich Dir sagen, daß es für uns Neulinge recht egal ist, an welchen Bienen wir uns freuen, bzw. an ihnen verzweifeln, wenn sie nicht das tun, was die Literatur, das Forum und die Altimker meinen.


    Ich bin der Meinung, daß wenn ich weiter so gut dazulerne in 1-2 Jahren soweit bin, die Leistungsunterschiede nicht auf meine Fehler, sondern evtl. auf die Bienen zu schieben.


    Deshalb:


    Versuchs mit dem, was Deine Umgebung hat, beschaffe Dir jemand, den Du verstehst und der Dich versteht, und fang mit 2-3 Völkern an.


    Und dann viel Spaß und viel Glück.


    Baldi