Geschleuderte Honigwaben von Bienen ausbessern lassen

  • Moin Zusammen,

    habe aus gegebenem Anlass diesen alten Post herausgekramt, denn hier klappt das mit dem Trockenleckenlassen grundsätzlich nicht; jedenfalls nicht im August. Es honigt immer noch in der Botanik, und der Honigtau wird gleich dort eingelagert, wo doch eigentlich repariert werden sollte, unter völliger Ignoranz der gegebenen Abstandshaltung. (um nicht zu sagen: Regelung ;-) )


    Gut, das mit dem Untersetzen habe ich noch nicht ausprobiert. Aber nun die Frage in die Runde: Gibt es noch weitere Tricks, um die Bienen zu veranlassen, ausgeschleuderte Waben artig zu trocknen und gleichzeitig zu reparieren ?


    Viele Grüsse aus Hamburg von


    Benjabien

  • Gut, das mit dem Untersetzen habe ich noch nicht ausprobiert. Aber nun die Frage in die Runde: Gibt es noch weitere Tricks, um die Bienen zu veranlassen, ausgeschleuderte Waben artig zu trocknen und gleichzeitig zu reparieren ?

    Dann solltest Du das machen. Hier gab's ähnliche Phänomene und nur ein Teil der HRe wurde trocken ins Lager gesetzt. Der Rest sitzt unter den BRen und bleibt dort bis Februar. Bis dahin wird der Honig umgetragen sein und die Isolierung nach unten ist gegeben.

  • Der Rest sitzt unter den BRen und bleibt dort bis Februar. Bis dahin wird der Honig umgetragen sein und die Isolierung nach unten ist gegeben.

    Wie verträgt sich das mit möglicher Räuberei? Honigfeuchte Waben direkt am Flugloch, während die Belegschaft (weitgehend) ein Stockwerk drüber aktiv ist klingt ein wenig nach einer Einladung, aber offensichtlich scheint es zu fuktionieren?

  • Wie verträgt sich das mit möglicher Räuberei? Honigfeuchte Waben direkt am Flugloch, während die Belegschaft (weitgehend) ein Stockwerk drüber aktiv ist klingt ein wenig nach einer Einladung, aber offensichtlich scheint es zu fuktionieren?

    Das verträgt sich sehr gut bei starken und normalen Völkern. Bei Schwächlingen wird ausgelesen ;-) - da erübrigt sich dann das Einfüttern, bzw. bei Schwächlingen würde ich das nicht machen...

  • Schwächlinge haben sich so schnell erledigt- Honigduft ist als wenn du FASS-ZU zu den starken sagst.

    Lieber kleine knüppelvoll in einer Kiste als Schwächlinge in großer Beute.

    So profitieren die großen immer wieder von den leckerli , den man sich nicht traut , den Kleinen zu geben- die müssen statt dessen Apifonda nagen, um nicht auf zu fallen.

  • Räuberbienen sind aber sehr früh morgens schon fleißig unterwegs, während sonstwo an den Fluglöchern noch nichts los ist. Da ist früh aufstehen angesagt......sonst wird man gnadenlos abgestraft. In solchen Fällen bin ich jetzt immer schon in der Dämmerung an den Kisten fertig, auch wenn das Aufstehen schwer fällt.


    Gruß


    Lutwin