Bienengartengrundstücksbeschaffung

  • Hi, ich bin gerade bei der Bienengartengrundstücksbeschaffung und wollte mir so einen guten Hektar Ackerland besorgen.
     
    Nun frage ich also herum was denn das kosten mag (kann ja nicht die Welt kosten, dachte ich...) und mich hat fast der Schlag getroffen als ich hörte das hier der Hektar für 26.000,- und mehr verkauft wird (NRW).
     
    In Brandenburg ist das mal eben eine null weniger, das ist einfach nicht fair :-(
     
    Weiss jemand Rat, wie ich wohl zu halbwegs verschmerzbaren Preisen zu meinem eigenen Bienengarten komme? Ich fürchte fast das ich das Projekt fallen lassen muss, weil das ist mir echt zu teuer.

  • Moin, Moin,

    .... und mich hat fast der Schlag getroffen als ich hörte das hier der Hektar für 26.000,- und mehr verkauft wird (NRW).
     
    In Brandenburg ist das mal eben eine null weniger, das ist einfach nicht fair :-(


    Der Preis für Ackerland basiert meines Wissens immer auf einer Bodenwertzahl. Diese gibt dem Fachmann Aufschluß über die Beschaffenheit (fruchtbarer Boden oder magerer Sandboden)
    Sowas verschenkt niemand. Der Preis steht immer im Verhaeltnis zur möglichen Bewirtschaftung.



    Weiss jemand Rat, wie ich wohl zu halbwegs verschmerzbaren Preisen zu meinem eigenen Bienengarten komme? Ich fürchte fast das ich das Projekt fallen lassen muss, weil das ist mir echt zu teuer.


    Warum muss es denn gleich ein ganzer Hektar fruchtbaren Ackerlandes sein?
    Willst Du den denn auch noch bewirtschaften? Es gibt es sicherlich anderweitig Möglichkeiten. Ich habe meine Bienen im Hausgarten stehen. Ausserdem habe ich mit einem befreundeten Landwirt noch ein Stellplatz außerhalb vom Dorf hergerichtet. (Am Acker- und Waldrand)
    Der ist auch vollkommen ausreichend und vor allen Dingen gut versteckt.


    Gruss Michael

  • Im Hausgarten kann ich leider keine Bienen aufstellen, das gäbe hier 100%ig Ärger mit den lieben Nachbarn...
     
    Für einen Bienengarten reicht bestimmt auch "minderwertiger" Boden, ich würde auch gern ein Muckeliges Eckstück oder sowas nehmen, aber das scheint hier soweit nicht machbar zu sein (habe aber noch nicht alle Großgrundbesitzer abgeklappert). Ich wollte nix geschenkt haben, nur erschien mir der Preis halt total überzogen, ist wohl halt alles Ansichtssache.
    Und von der Fläche brauche ich schon nen Hektar, man will sich ja schließlich auch verwirklichen mit so nem Projekt, gell?
     
    Ich habe mir erstmal so ein Bäuerliches Anzeigenblatt bestellt, mal schaun ob ich noch zu Grundbesitz komme, wenn nicht bleib ich halt Ackerrandimker. :Biene::Biene::Biene:

  • Ein nettes Hallo
    Also bei uns in Berlin ist es ähnlich mit der Aufstellungs-Möglichkeit von Bienenvölker !
    Ich hatte mich da zum Beispiel an das Grünflächenamt gewandt, und siehe da, es ist einfach nicht möglich, auf einer Fläche von mehr als acht Hektar Größe ,welche vom Grünflächenamt betreut wird, Bienenvölker aufzustellen. Begründung, nun haltet Euch fest, dieses Areal ist eine Liegewiese !!! Soll da etwas der gesamte Stadtbezirk mit einem Mal herumliegen ? ( Spandau ) Nun sei es wie es sei, meine Bienen stehen immer noch auf einem Schulgelände , kann also nicht mehr Völker aufstellen als mir zugesagt wurde.
    Gruß aus dem " prüden " Spandau "
    Bodo

  • Hallo Wabenklau,
    da ich selbst Besitzer (allerdings verpachtet) von landwirtschaftlichen Flächen bin, kann ich dir den Preis bestätigen. Billiger würdest du ihn von mir auch nicht bekommen, wenn ich überhaupt verkaufen würden.
    Randstücke, Sumpfwiesen, oder sonstigen schlechten Grund gibts auch billiger!:lol:
    Wie du schon gesagst (geschrieben) hast, der Preis ist immer Ansichtssache, und zwar aus der Sicht des Käufers und des Verkäufers.
     
    Gruß
    Werner

  • Tach,


    hier bei uns kostet das Ackerland ca. 50-80 Cent m²
    Wiesenland ca. 30-50 Cent m² Noch....


    Für die Zukunft sehe ich generell stark steigende Grundstückspreise...
    3 ha Wiesenland mit Wald haben wir uns letztes Jahr gekauft.
    Für dieses Jahr will ich, wenn alles klappt noch ca. 3 ha Ackerland kaufen.


    Das Land stammt aus Besitz der Verwandschaft.


    Bist Du Landwirt Wabenklau ?


    Ich frage deshalb, weil es für einen nicht Landwirt fast keine Möglichkeit gibt an z.b. Ackerland ranzukommen.
    Landwirte haben immer Vorkaufsrecht aufs Land.
    Und glaub mir, die sind da zuweilen recht scharf drauf.


    Einzige mir bekannte Möglichkeit ist aus der Verwandschaft zu kaufen.


    Wenn Du andersweitig Land kaufen willst und der Verkäufer auch an Dich verkaufen will, wird dieses erst öffentlich ausgeschrieben.


    Wenn sich daraufhin, nach einer gesetzten Frist kein Landwirt meldet..........dann....hast Du Glück gehabt.:wink:


    Gruß Ralf

  • Moin Wabenklau


    Ich habe damals nen Landwirt angesprochen.
    Der hatte in der Nähe seines Hofes eine kleine Ecke mit ewa 350 m².
    Da habe ich seinen alten Schafstall abgerissen und mein Bienenhaus draufgesetzt.
    Bienenbäume angepflanzt, Gemüse gemacht...


    In meiner alten Gemeinde gibt es teilweise noch Grundstücke mit noch einem alten Bienenhaus drauf. (gemauert)
    Die liegen völlig im Aussenbereich. Die werde dort gedultet, solange ein Imker dort ansässig ist.
    Frag mal rum.


    Auch alt eingesessene "Dorfbewohner" kennen oftmals noch Ecken die früher von Imkern benutzt wurden. Teilweise kann man da auch was einzäunen.


    Ok, ok ich weis das ist dann nicht gleich nen Hektar... aber so´nen Hektar Land macht auch ganz schön Arbeit, kann ich Dir sagen.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Ich bin kein Landwirt und wusste nicht das es so schwer ist an Grund zu kommen, aber mal schaun was wird.
     
    Notfalls schalte ich mal eine Kleinanzeige im lokalen Käseblättchen, vielleicht klappt es ja so.

  • Wir haben hier in Hessen vor zwei Jahren eine Streuobstwiese incl. gut gepflegtem Baumbestand gekauft für 1,80EUR/qm. Bei der notariellen Abwicklung meinte der Notar nur, dass es recht unüblich sei solche Stücke zu kaufen und diese in aller Regel verpachtet werden. Fündig geworden sind wir in den Lokalen Zeitungen.
    Gruß
    Roman

  • Hallo Wabenklau!


    Hast du schon über den Schrebergarten nachgedacht?
    Da gibt’s auch viele Blumen.


    Mit freundlichen Grüßen Svetik

  • Im Schrebergarten gibt es aber auch viele Nachbarn, die mit der Giftspritze nach allem schießen, was ihren Pflanzen was antun könnte.


    Bei uns im Verein kommen immer wieder Anfragen, daß ein Kleingartenverein kostenlos brauchbare Plätze abgibt und um einige Völker bettelt.


    Antwort der alten Herren: Die kennen wir schon, da gehen wir nie wieder hin.


    Baldi

  • Im Schrebergarten gibt es aber auch viele Nachbarn, die mit der Giftspritze nach allem schießen, was ihren Pflanzen was antun könnte.
     
    Bei uns im Verein kommen immer wieder Anfragen, daß ein Kleingartenverein kostenlos brauchbare Plätze abgibt und um einige Völker bettelt.
     
    Antwort der alten Herren: Die kennen wir schon, da gehen wir nie wieder hin.


     
    ... diese Diskussionen kenne ich auch zur Genüge. Aber auch Imker, die direkt im Schrebergarten ihre Bienen stehen haben und sehr zufrieden sind.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"