Buckelbrut

  • Hallo,


    gestern wurde ich gleich zweimal in die Hände gestochen, als ich meinen Ableger aufmachte. Ich führte das auf erhöhte Unruhe der Bienen durch das sehr warme und schwüle Wetter zurück. Aber dann entdeckte ich diese Brut in den Brutwaben:


    .....leider kann ich das Foto, dass ich extra gemacht habe, nicht einfügen :confused: - warum eigentlich nicht?


    Offenbar Buckelbrut, das könnte auch die hohe Aggressivität erklären, so wie ich es in "Imkern Schritt für Schritt" lesen konnte. Eigentlich wollte ich den Ableger vereinigen, weil er mir zu schwach erschien und nicht in Schwung kam. (Zufällig erlebte ich in meinem Imkerlehrgang gestern, dass ein Ableger aufgelöst wurde, weil er Drohnenbrut hatte.) Darf man so einen Ableger mit Buckelbrut den anderen Völkern zumuten?

  • Hallo Holbee,
    nicht vereinen sondern die Bienen des Ablegers der aufzulösen ist abseits des Standortes abkehren. Brutwaben vernichten.
    Wie haben sie diese Ableger Auflösung bei deinem Imkerlehrgang gemacht? Anders?
    Es gibt hier im Forum im übrigen zig Beiträge zum Thema.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Eisvogel,
    Danke für deine schnelle Antwort.
    - einige Meter (5 bis 10) entfernt von den Ständen alle Ablegerbienen auf einen Beutedeckel gefegt und sich selbst überlassen. So war das im Lehrgang, und die Waben wurden einfach weggepackt, zur weiteren Behandlung welche das auch immer sein mag. - Ja, ich hätte natürlich erst einmal die Suchfunktion einsetzen sollen, sorry für die Belästigung mit solchen ausgekauten Alltagsfragen :oops:


    Ich war mir noch nicht 100 %ig sicher, ob es bei mir auch Buckelbrut ist, aber es sprechen eigentlich alle Anzeichen dafür. Also werde ich den Ableger gleich auflösen.

  • Hallo Holbee,
    es war natürlich keine Belästigung.
    Ich würde die Entfernung, wenn möglich größer wählen ( < 50 m).
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Eure guten Ratschläge und noch die von anderen (aus dem Forum "bienenforum.com") habe ich befolgt und vor einer Stunde das buckelbrütige oder drohnenbrütige (Unterschied ...?) Volk abgefegt. In 20 m Entfernung vom alten Standort wo auch meine anderen beiden Völker (Ableger vom letzten Jahr, die ich im April gekauft hatte) stehen.


    Einen Hinweis zum Auflösen/Abfegen hab ich zu spät geläsen: Vorher ordentlich einräuchern, damit sie sich voll Honig laden und dann bei den anderen einbetteln können. Nun hoffe ich, dass sie schon durch das Schütteln beim wegfahren der Zahrge sich vor Schreck voll Honig gesaugt haben. Mal sehen ob sie bei den anderen Völkern reingelassen werden.


    Außerdem habe ich vorher nicht bedacht, wo ich während des Abfegens die abgefegten Waben lassen soll. Ich bemühte mich mit viel Rauch und versprühtem Wasser, die Bienen von der Zarge mit den abgefegten Waben fern zu halten, natürlich war das Flugloch verschlossen. Ich bin schließlich mit der Zarge auf einer Karre gelaufen, wehrte immer wieder Bienen mit Rauch und Wasser ab :Biene:und erreichte im Zickzack-Kurs schließlich einen Schuppen und knallte die Tür hinter mir zu. Das war vielleicht ein Bild! Ich kam mir so richtig wie ein Anfänger vor :-(. Irgendwas hab ich doch bestimmt falsch gemacht - vielleicht sagt mir jemand, was!

  • Irgendwas hab ich doch bestimmt falsch gemacht - vielleicht sagt mir jemand, was!


    Hallo Holbee,
    für das nächste mal:
    entweder
    Wabenkiste mit bienendichtem Deckel
    oder
    Boden mit Flugloch zu, Deckel und Leerzarge
    mitnehmen.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk