• Im Grunde hebeln die "Viren- und Ektoparasitenthesen" die Pestizide als Ursache nicht aus. Die Pestizide schwächen die Bienen, der Rest kommt dann in Form von Pathogenen wie diverse Viren, Schimmelpilze, Varroen usw. Die schließen eine Schwächung durch Pestizide nicht aus.


    Weitere die Bienen schwächende Einflüsse dürfen nicht ausgeschlossen werden. Wir haben auf dem Imkerforumtreffen ja einen interessanten Vortrag über die Empfindlichkeit der Brut gegenüber Abweichungen von der Idealtemperatur gehört, und inwieweit die Bienen "verdummen" bei Temperaturerhöhungen oder -erniedrigungen.


    Viele Grüße,


    Bernhard

  • "Die Welt" meldet:
    Ursache des mysteriösen Bienensterbens entdeckt.


    http://www.welt.de/wissenschaf…nensterbens-entdeckt.html


    Zitat:


    „Die Wissenschaftler der Universität von Illinois in Champaign verglichen Bienen aus verschiedenen CCD-infizierten Kolonien mit gesunden Artgenossen und konzentrierten sich dabei auf die Gentätigkeit im Verdauungstrakt der Tiere. Dabei entdeckten sie bei den erkrankten Tieren eine ungewöhnlich große Menge von Bruchstücken der ribosomalen RNS (Ribonukleinsäure). Diese ist in den Eiweißfabriken der Zellen, den Ribosomen, maßgeblich an der Produktion von Proteinen beteiligt. Genau diese Eiweiß-Herstellung ist beim Bienenvolk-Kollaps massiv gestört.


    „Der einzige beständige Anzeiger für CCD in den Proben, die zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten gesammelt wurden, war die Überfülle von ribosomalen Bruchstücken“, sagt die an der Studie beteiligte Entomologin May Berenbaum. Die Forscher vermuten im Fachblatt „PNAS“, dass Krankheitserreger, vor allem die Familie der Picorna-Viren, die Ribosomen besetzen und zur Bildung viraler Proteine zwingen.

    Zu den Picorna-Viren zählt neben dem Flügeldeformationsvirus (DWV, Deformed Wing Virus) auch das IAPV (Israeli Acute Paralysis Virus), das in einer früheren Studie als Hauptverdächtiger des Bienensterbens ausgemacht wurde. Übertragen werden Picorna-Viren von der Varroa-Milbe, die ebenfalls im Ruf steht, an dem Massensterben beteiligt zu sein.
    ...
    Ist die Proteinproduktion der Ribosomen erst einmal gestört, werden die Bienen auch anfälliger für andere schädliche Einflüsse. „Wenn das Ribosom beeinträchtigt ist, kann man nicht mehr auf Pestizide reagieren, nicht mehr auf Pilzinfektionen oder Bakterien oder Mangelernährung, denn das Ribosom ist zentral für das Überleben von jedem Organismus“, erläutert Berenbaum. „Zum Überleben braucht man Proteine.“


    Mit freundlichen Grüßen


    Rubikon

  • Wie ein Kasperletheater :daumen: :lol:


    ... im Verdauungstrakt der Tiere.



    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=17411


    Bin ja mal auf die anderen Veröffentlichungen mit dem Thema Darm gespannt. :p


    Bernhard

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von BernhardHeuvel () aus folgendem Grund: Werden sie alle Pestizide als Ursache ausschließen, ja weit von sich weisen? Und wieder zu den Viren&Varroa zurückkehren?

  • Wenn jemand die Studie zur Meldung in der Welt findet, bitte ich um den Link. :p_flower01:


    Ich kann sie nicht finden. Und wieso weiss die englischsprachige Bienenwelt noch nichts davon?


    Bernhard