Ableger nahe Sonnenblumen

  • Neben meinem Ablegerstand beginnt ein riesiges Sonnenblumenfeld zu blühen.
    1. Wie gut ist das für meine Ableger ?
    Soll ich evtl. die Ableger verlegen ?


    2. Macht es Sinn die anderen Ableger (von meinem Hauptstand) hierin zu verlegen ?


    Viele Grüße,
    Harlekin

  • Hallo Zusammen,
    eine Imkerregel (bei uns im Verein) besagt, dass Sonnenblumenfelder für die Entwicklung der Ableger kontraproduktiv sind.
    Ich würde die Ableger verstellen, wenn es ein Möglichkeit dazu gibt.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eisvogel () aus folgendem Grund: Schlimmer Schreibfehler

  • Hallo Eisvogel,
    genau das Gegenteil ist der Fall.
    Meine 6 Völker, welche zur Zeit in der Sonnenblume stehen, haben Brut bis zum Anschlag. Wenn im Honigraum auch nichts mehr ankommt, stellt es aber sicher das das Brutgeschäft weiter geht. An meinem Heimatstand sind alle Völker aus der Brut gegangen.
    Über das Thema Sonnenblume war auch ein Artikel in der letzten ADIZ.
    Der letzter Satz im Artikel lautet:
    "Offensichtlich ist für Bienenvölker die mäßig attraktive Sonnenblume im Vergleich zur Trachtlosigkeit vorteilhafter. Wenig ist mehr als nichts"
    Das kann ich nur unterschreiben!


    Mfg Steffen

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Hallo Zusammen,
    eine Imkerregel (bei uns im Verein) besagt, dass Sonnenblumenfelder für die Entwicklung der Ableger kontraproduktiv sind.


    Gruß Eisvogel


    Hallo,


    kannst Du das bitte näher erläutern? Ich wüßte gern worauf sich diese These stützt
    weil ich nur glaube, die ich auch verstehe - wird wohl vielen so gehen, von religiösen Fundis mal abgesehen.


    Grüße ralf_2

  • Mir berichtete kürzlich ein Berufsimker, er hätte einen Stand an der Sonnenblume belassen, weil jene Fläche ein Öko-Bauer bewirtschafte.
    Scheinbar ist heute alles differenzierter zu sehen!
    Die Gedanken sind frei!


    Manne

  • Hallo Zusammen,
    ich habe meinen Beitrag ganz bewusst auf Ableger abgehoben und der Nutzen der Sonnenblume als Entwicklungstracht für diese. Und auf unsere Erfahrungen.
    Sonnenblumen sind gerade dadurch, wie in der ADIZ auch beschrieben, weil sie auf manchen Standorten nicht der Nektarbringer sind, eine für Sammelbienen anstrengende Trachtquelle und können dadurch lebensverkürzend sein. Wir stellen ja auch keine Ableger zur in die Waldtracht. Beobachtungen zeigen weiter, dass ähnlich wie bei der Linde (ich glaube aber nicht bei allen Lindenarten) Sammelbienen draußen „übernachten“ und dadurch kann es auch zu merklichen Verlusten kommen. Und ein Ableger sollte so lange wie möglich seine Altbienen behalten und dem Volke nützlich sein.
    Wenn ein Ableger die Schwelle zum Volk deutlich überschritten hat (Neue Frage: Wann hat der Ableger diese Schwelle überschritten?) und mit reichlich schlüpfender Brut das Aufblühen der Sonnenblumen erlebt ist dieser Effekt möglicher Weise auch nicht mehr so deutlich. Und nicht zu letzt, der Standort der Sonnenblume spielt auch hier eine tragende Rolle.
    Gruß Eisvogel
    PS: Es ist keine Glaubensfrage, sondern es sind Erfahrungswerte und man sollte nicht erst seit heute alles etwas alles differenzierter sehen.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ich habe meine Wirtschaftsvölker zum ersten mal in der Sonnenb. stehen und bin positiv überrascht. Das Wetter hat gepasst, es hat vor der Blüte ausreichend Geregnet. Das die Altbienen sich abarbeiten ist richtig, Bienenmasse hat etwa 1/3 abgenommen, aber Brut und Stifte bis in die letzte Zelle. Was sich wieder positiv auf den Varoadruck ausüben dürfte. Auch der Honigeintrag sieht gut aus, Ableger müsste mann kaum noch Auffüttern, das Wetter muss natürlich mitspielen.
    Behandeln kann ich noch nicht es geht noch in die Heide.

  • Hallo Eisvogel,
    gehört jetzt nicht zum Thema, aber,

    Beobachtungen zeigen weiter, dass ähnlich wie bei der Linde (ich glaube aber nicht bei allen Lindenarten) Sammelbienen draußen „übernachten“ und dadurch kann es auch zu merklichen Verlusten kommen.


    das würde mich schon interessieren. Bei welchen Linden beobachtest du das?
    Gruß Peter

  • Manchmal habe ich den Eindruck, das hier die wenigsten Fachzeitschriften lesen.
    In der letzten Ausgabe Die Biene 7/2008 stand ein Artikel über Sonnenblumen Vorteile und Nachteile.
    Ein klarer Vorteil ist das Pollenangebot, die Tracht ist sehr unterschiedlich und nicht immer von Vorteil.
    Die besten und stärksten Völker waren die Völker die in der Sonnenblume!
    Für die Ableger kann das nur von Vorteil sein.

  • Hallo Eisvogel,
    gehört jetzt nicht zum Thema, aber, das würde mich schon interessieren. Bei welchen Linden beobachtest du das?
    Gruß Peter


     
     
    Hallo Peter,
    ich nehme meine „Anschuldigung“ an die Linde zurück.
    Ursache dieser Aussage war die Erinnerung an eine Diskussion bei uns am Imker-Stammtisch, ob es besser für die Bienen gewesen wäre statt Ahorn, Linden entlang eines Radweges (ca. 30 Bäume) zu pflanzen. Wir hatten im Übrigen keinen Einfluss auf die Pflanzaktion die durch die Gemeinde veranlasst wurde.
    Bei dieser Diskussion wurde dann „berichtet“, dass die Silberlinde (späht blühend) zu Flugbienenverlusten führt bzw. führen kann.
    Hätte wir vor 20 Jahren schon „googeln“ können, hätten wir mehr Infos gehabt und ich hätte nicht leichtfertig ein altes Vorurteil weiter verbreitet.
     
    Gruß Eisvogel
    Hallo Sonnenblumenfreunde entschuldigt diesen Beitrag leicht abseits vom Thema aber ich war Peter eine Antwort schuldig.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo!
    Ich stelle schon lange keine Bienen mehr in die Sonnenblume weil:
    Als ich anfing zu imkern,ende der neunziger Jahre stellte ich zwei Völker an ein aufblühendes Sonnenblumenfeld.
    Sie hatten schöne Futterkränze über der Brut, leeren Honigraum drauf fertig.
    Wegen Arbeit kam ich erst vierzehn Tage später wieder dazu nachzusehen.
    Die Sonnenblumen waren noch nicht ganz abgeblüht, sonst so gut wie keine Tracht
    im Umfeld.
    Dann der Schock.
    Kaum noch Brut, Beuten Federleicht,alle Waben trocken ausgeleckt und die Völker
    kurz vorm verhungern.
    Ich habe sie sofort mit nach Hause genommen und erst mal kräftig gefüttert.
    Ich weiss nicht woran es gelegen hat, ob an der Sonnenblumensorte, oder am
    Boden (lehmig), oder war es zu trocken gewesen.
    Auf jedenfall hab ich seit dem keine Bienen mehr in die Sonnenblume gestellt.

  • Hallo Winfried,


    es gibt Sonnenblumensorten, die fast keinen Nektar liefern.


    Nächstes Jahr werde ich verschiedene Sorten aussäen und mal schaun...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.