normaler Zucker statt Puderzucker

  • Hallo,


    bin noch blutiger Anfänger und möchte nun zum ersten mal Futterteig selbst herstellen. Mein Imkerpate riet mir 1,5 Kg Zucker auf 1 l Wasser und 2 - 3 Spritzer Zitrussäure, jedoch spricht er immer von normalem Zucker und hier im Forum schreibt Ihr immer von Puderzucker.


    Kann man auch normalen Zucker nehmen? Er füttert schon seit Jahrzehnten so, dann muss es doch eigentlich funktionieren.


    MfG


    Peppy

  • Hallo, Peppy,
    mit 1 Liter Wasser auf 1,5kg Zucker bekommst du Flüssigfutter, aber keinen Futterteig.
    Das ist das klassische 3:2 Mischungsverhältnis.
    Futterteig selbstmachen geht nur mit Puderzucker (wegen der Kristallgröße) und Honig, und ist sehr mühsam und anstrengend - einmal und nie wieder.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin.


    Für Futterteig würde ich auf jeden Fall Puderzucker nehmen. Das Mischungsverhältnis, von dem Du schreibst, wird allerdings weniger Teig als vielmehr Sirup ergeben. Für den geht auch normaler Zucker.


    Teig würde ich eher fertig kaufen, wenn das nicht geht, hier nachschauen. Da ist´s gut beschrieben:


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=10034


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Mal auf die Herbstauffütterung bezogen:


    Nach dem Schleudern bei einem zweizargigen Volk für´s erste etwa 10 Liter flüssig füttern, dann ein paar Kilo Futterteig. Wenn Deine Bienen genug Pollen finden, reicht einfacher Futterteig, sonst notfalls Pollenfutterteig wie etwa Neopoll füttern. Mit dem Teig sind die Bienen dann ne Weile beschäftigt. Später im Herbst dann die Völker wiegen und das fehlende Gewicht wieder flüssig nachfüttern, weil das Futter dann schneller aufgenommen werden sollte.


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Ich habe erst letzte Woche wieder größere Mengen Futterteig hergestellt. Und seit zwei Jahren verfahre ich nach folgendem Rezept (erfahren von einem alten Imker): Puderzucker in einen Hobbock, darauf den flüssigen Honig, den Hobbock geschlossen und ab in den Kofferraum des Autos. Wenn man mit dem Auto auf Feldwegen (die Wege zu den Bienenständen sind alles andere, als glatte Asphaltstraßen) rumfährt, mischen sich Honig und Futterteig fast "von allein".

  • Ich habe erst letzte Woche wieder größere Mengen Futterteig hergestellt. Und seit zwei Jahren verfahre ich nach folgendem Rezept (erfahren von einem alten Imker): Puderzucker in einen Hobbock, darauf den flüssigen Honig, den Hobbock geschlossen und ab in den Kofferraum des Autos. Wenn man mit dem Auto auf Feldwegen (die Wege zu den Bienenständen sind alles andere, als glatte Asphaltstraßen) rumfährt, mischen sich Honig und Futterteig fast "von allein".




    also mit einem Rührstab geht das wesentlich umweltschonender... :roll:

  • Danke für den Hinweis, Remstalimker.


    Da jedoch der nächste Imkereibedarfshandel einige Kilometer von mir entfernt ist und ich nur 3 Völker habe, ist es denke ich günstiger, Zucker bzw Puderzucker im Discounter zu kaufen und selbst zu panschen.


    Gruß


    Peppy

  • also - ich bin ebenfalss neuimker...ich hbae 250 gramm honig (etwas erwärmt) auf 750 framm puderzucker verteilt und mit meinem mixer genetet. das ding wäre mir zwar fast um die ohren geflogen (als den mixer meine ich), weil das eine extrem hartäckige masse wird, aber für sein erstes volk tut man doch (fast) alles:daumen: !!
    allerdings muss ich gestehen, dass es sehr klebrig bzw. aufwendig ist. flüssig füttere ich ambrosia, da hebt man sich zwar einen bruch an der grossen packuung, aber noch bin ich jung genug !:oops:

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !