Starke Ableger verstorben,warum ?

  • Guten Abend meine Bienenfreunde,
    Eigendlich wollte ich einen positiven.utopischen Bericht schreiben.
    Nur heute nachmittag ist mir mein Optimismus vergangen.
    Vor Braunschweig habe ich alle Jungvölker(Ableger) kontrolliert und ordendlich Futter gegeben.
    Meine beiden kleinen Sorgenkinder(Ableger Ende Juni)sollten heute einen ordendlichen Futternachschlag bekommen.
    Beute auf, Futterbehälter war fast leer,eine Wabe gezogen,tolles Brutnest
    Glücksgefühl !!
    Sorglos den ersten von zwei Maiablegern geöffnet........oh Graus ,sehr wenig Bienen,obwohl wg Stärke das zweite Magazin schon gegeben werden musste.
    Sehr viel verdeckelte Brut,nicht geschlüpft,tot.
    Wo sind die Flugbienen ?
    Wo sind die Jungbienen ?
    In der kurzen Zeit ?
    Das andere Volk geöffnet,das gleiche Bild !!
    Von beiden Völkern zusammen würde ich keine 1000 Bienen zusammenkehren können,denn so viele sind gar nicht mehr in der Kiste.
    Ich werde morgen Bilder davon machen und einstellen.
    Im Moment geht es mir aber nicht gut,weil es für mich nicht vorstellbar ist,warum meine besten und stärksten Ableger "leer" sind.
    Gruß
    Helmut

  • Guten Abend,
    Ich bin heute mittag ganz ruhig und gelassen zu den beiden Ablegern gegangen
    Das Schadbild ist unterschiedlich.
    In dem einen Volk waren wenig Bienen und keine Brutreste,kaum Futter in den Waben,kein Totenfall.
    Futterbehälter aber noch halbvoll.
    Das andere Volk,von dem habe ich Bilder gemacht,hat auf dem Gitterboden 107 gramm
    tote bzw strampelnde Bienen,teilweise Zunge raus.
    Die habe ich nach Braunschweig geschickt.
    Gestern waren die Futterbehälter noch fast halbvoll,heute fast leer.
    Viele Bienen und Wespen haben das Magazin übernommen.
    In der kurzen Zeit,nach dem Blitztod ,wohl im Ausräuberstadium.
    Schaut euch bitte die Bilder dieses Volkes an,vielleicht kann ein Oldi erkennen,was da wirklich passiert ist
    Sollte ich was falsch gemacht haben,oder falsch eingeordnet haben,haut drauf,kann ich vertragen.
    Aber,ich verstehe da einfach einiges nicht.
    Galerie/Isselbiene
    Gruß
    Helmut

  • Hallo Helmut,
    es tut immer weh wenn man Bilder oder die Wirklichkeit gestorbener Völker sieht.
    Meine Frage ist, wann hast Du letzmals Deine Ableger angeschaut. Ich meine nicht am Flugloch oder im Futterbehälter?.
    Meine Meinung zu diesen Bildern ist, dass der Ableger nach dem er mit Brutwaben gebildet wurde nie wirklich zum Ableger mit neuer Kg wurde und sich entwickelt hat. Die in den Zellen steckenden Bienen mit dem Kopf heraus zeigen mir, dass sie beim Versuch zu Schlüpfen bereits keine Bienen mehr im Volk waren. Und die toten Bienen es zwar geschafft haben die Zelle zu verlassen aber sofort verhungert sind. Auch die löchrigen Brutdeckel und die Wachsmotten lassen eigentlich nur diesen Schluß zu.
    Sich leerende Futterbehälter und reger Flugverkehr reichen nicht aus auf die gesunde Entwicklung des Ablegers zu schließen.
    Ich weis es klingt sicher reichlich Überheblich eine solche Ferndiagnose zu treffen und ich hoffe eigentlich ich habe nicht recht. Nur eine andere Erklärung habe ich nicht.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Moin Eisvogel,
    du könntest Recht haben,
    Ich habe nur hinten die Plastikfolie angehoben und mit der Futterkanne
    die beiden Tetrapaks aufgefüllt.
    Es war immer Flüssigfutter im Volk.
    Polleneintrag war normal.
    Ich habe keine Waben gezogen,aber unter der Folie war ein starkes Volk zu erkennen.
    Im Totenfall waren viele Bienen mit ausgestreckter Zunge.
    Deshalb glaubte ich an eine Vergiftung.
    Vielen Dank für deine Einschätzung.
    Gruß
    Helmut


  • Hallo Helmut,


    als ich die Waben gesehen habe war mir sofort klar was da passiert ist, der Ableger oder die Ableger sind einfach an Futtermangel eingegangen, das ist weder eine Vergiftung noch sonstige Geschichten.
    Man sieht es an den leeren Waben!


    Um es dir etwas tetaliert zu erklären.
    Ich betreibe mehre Waagestöcke, an unterschiedlichen Standorten, in den letzten 2 Wochen seit Anfang Juli war hier kaum nennenswerte Tracht oder Zunahmen.
    Letzte Woche -1000, davor -1800, davor -3000 Gramm abnahmen.
    Nach der Linde war hier Feierabend!


    Das sind eine Menge Zahlen. Die sagen mir das keine Tracht herrscht, da muss gut Futter in die Ableger sonst wars das.
    Die Witterung war nicht gerade Bienenfreundlich, kühl und zu nass.
    Da wird viel Futter verbraucht.
    Man muss Ableger gut im Futter halten, und auch mal anheben und die Folie zur Seite ziehen.

  • Moin Bienenfreunde,
    habe soebend den Befund der biologischen Untersuchungen vom JKI(JuliusKühn-Institut)erhalten:
    Proben mit dem Ergebnis positiv zeigten im Test eine Kontaktgiftwirkung.
    Proben mit dem Ergebnis negativ zeigten im Test keine Kontaktgiftwirkung.
    Pollenanalyse:
    Der aus dem Haarkleid der Bienen ausgewaschene Pollen ist folgenden Pflanzen zuzuordnen:
    Brassicaceae,Asteraceae(Typ:Silybum,Taraxacum)Fabaceae(Typ:Trifolium repens)
    Rosaceae(Typ:Rosa u.a.)Apiaceae,Tiliaceae.
    Schlußfolgerung:Auf Grund der Ergebnisse der o.g. Untersuchungen gehe ich davon aus,daß die eingesandten Bienen durch den Kontakt mit bienengefährlichen Stoffen getötet wurden.
    Hinweis :Eine chemische Untersuchung ist nicht vorgesehen.


    Kann man daraus was erkennen,möglicherweise Rapsbeizung ?
    Gruß
    Helmut


  •  
     
    Hallo!
     
    "Galerie" gibt es bei mir nicht mehr???
     
    Mit freundlichen Grüßen
    IMME

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen :-)
    Hey Helmut,
    hast du die Vergiftung angezeigt?
    Hast du Bienen eingefroren?
    Ich an deiner Stelle würde auf eine Untersuchung der Bienen auf Beizmittel bestehen.
    Toyotafan hat doch ausfürlich geschrieben wie man sich in so einem Fall verhält.
    Bilder, Bienenproben, Erdproben, abschicken und Gegenprobe einfrieren, anzeigen, Zeuge mitnehmen und dann den ganzen langen Behördenwust einhalten.
    Anderst kann man leider eine derartige Vergiftung nich nachweißen, b.z.w. anerkannt werden.
    Haben die Braunschweiger nicht mitgeteilt was für ein Kontakgift es war?
    Beobachte deine restlichen Völker sehr genau, lege vor die Völker Planen aus wenn es geht, ca. 1,5 m bteit.
    Wenn weiter Schäden auftreten (die gibt es garantier, du siehst den Abgang der geschädigten Bienen nur auf der Plane) nimm Proben, dokomentier alles.
    Frag Toyotafan.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Schaut euch mal die Waben genauer an, da ist keine Wabe mit einen Gramm Futter drauf, die Ableger sind einfach verhungert, die Löcher in den Brutzellen zeugen von starken Futtermangel, das kommt vor wenn die Bienen nichts mehr finden und fressen ihre eigne Brut auf!


    Wer das als Vergiftung ansieht hat wohl noch nie eine Vergiftung gesehen!
    Auf den Waben sind schon Wachsmotten mit Gespinnst.



    Bitte mal vergrößert ansehen.



    http://galerie.immenwiese.de/v…nstiges/DSCN1053.JPG.html