Bienenrassen und Honiggeschmack

  • Man liest ja Verschiedenstes über die unterschiedlichen Bienenrassen. Die Eigenschaften in Bezug auf Ertrag, Schwarmneigung, Sanftmütigkeit, usw. werden auf diversen Internetseiten genau erläutert.


    Bis jetzt habe ich aber noch keine Informationen darüber gefunden, ob sich der Honig (in seiner Beschaffenheit, Qualität, Geschmack, etc.) der unterschiedlichen Rassen unterscheidet. Hat jemand zufällig etwas dazu zu sagen? Ich bin für jede Information/Meinung dankbar.

  • Man liest ja Verschiedenstes über die unterschiedlichen Bienenrassen. Die Eigenschaften in Bezug auf Ertrag, Schwarmneigung, Sanftmütigkeit, usw. werden auf diversen Internetseiten genau erläutert.


    Bis jetzt habe ich aber noch keine Informationen darüber gefunden, ob sich der Honig (in seiner Beschaffenheit, Qualität, Geschmack, etc.) der unterschiedlichen Rassen unterscheidet. Hat jemand zufällig etwas dazu zu sagen? Ich bin für jede Information/Meinung dankbar.


    Klare Aussage, kein Unterschied!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Moin David


    Zwischen Buckfast-Honig und Carnica-Honig konnte ich bisher keinen Unterschied erschmecken:wink:


    Die Frage ist aber interressant:
    Wie sieht es mit dem Honig der stachellosen Honigbiene aus?


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Das ist interessant. Denn man liest z.B. dass bestimmte Rasse einen besonders langen Rüssel haben. Da liegt der Gedanke nahe, dass sie (am selben Standort) andere Blüten anfliegen als andere Rassen.

  • Hallo Patrick,


    hier ein Auszug aus Wikipedia über die stachellosen Honigbienen Australiens:


    "Im Gegensatz zu den kommerziellen Honigbienen, die 75 Kilogramm Honig pro Jahr produzieren können, produzieren stachellose Bienen weniger als ein Kilogramm Honig pro Jahr. Dieser Honig hat einen charakteristischen Buschgeschmack, der sich durch Süße und Säure mit einem Hauch von Limone auszeichnet. Dieser Geschmack kommt von Pflanzenharzen, die von den Bienen zum Bau der Stöcke und Honigtöpfe benutzt wird, und variiert in Abhängigkeit der besuchten Blumen und Bäume."

  • Das ist interessant. Denn man liest z.B. dass bestimmte Rasse einen besonders langen Rüssel haben. Da liegt der Gedanke nahe, dass sie (am selben Standort) andere Blüten anfliegen als andere Rassen.


    Der Unterschied wir doch allgemein hochsterilisiert :lol:. Nur der Rotklee erfordert zur Nutzung einen längeren Rüssel, den übrigens nur die Kauaksier-Bienen haben.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Da liegt der Gedanke nahe, dass sie (am selben Standort) andere Blüten anfliegen als andere Rassen.


     
    Moin ,Moin aus Hamburg,
    bei mir ist jeder Honig anders. Selbst wenn die Völker direkt nebeneinader stehen. Ist bei uns Menschen doch auch nicht anders. Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Selbe. Dabei ist Rasse oder Religion noch gar nicht berücksichtigt.Der Unterschied der durch die vielzahl der möglichen Trachtkombinationen entsteht , ist schon immens.Da dürfte die Rasse letztendlich keinen Ausschlag mehr geben.
     
    Grüße aus dem sonnigen Hamburg
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Ich habe auch schon starke Unterschiede festgestellt, allerdings bisher immer nur bei verschiedenen Standorten. Das hat aber wohl damit zu tun, dass wir alle Völker von einem Standort gemeinsam schleudern und dann natürlich alles durchmischt ist.


    Aber denkbar wären doch alle möglichen Gründe, warum auch verschiedene Rassen verschiedene Geschmacksrichtungen oder Zusammensetzungen des Honigs bewirken könnten. Wenn sich Rassen in ihren Eigenschaften so klar voneinander unterscheiden, wie man das so liest, dann werden sich diese Unterschiede doch wohl nicht nur auf aus imkerlicher Sicht wirtschaftliche Aspekte wie Schwarmneigung und Honigleistung beschränken. Da wird es doch noch sehr viele andere Unterschiede geben: Vielleicht tanzen sie anders, fressen die einen schneller als die anderen, haben die einen ein besseres (oder leicht verändertes) Sehvermögen als die anderen, usw. Es sind ja schließlich unzählbare Eigenschaften denkbar, die sich über irgendwelche Umwege auf die Beschaffenheit des Honigs auswirken könnten.

  • Hallo,


    verschiedene Völker am gleichen Standort und unterschiedlichen Honiggeschmack ja, aber mit den Bienenrassen der Honigbienen hat das nichts zu tun. Hatte dieses Jahr auch ein Volk welches sehr viel Blatthonig eingetragen hat, andere weniger. Ein großer Unterschied im Geschack.
    Das andere Bienenarten anderen Honig erzeugen liegt aber am anderen Lebensraum oder
    Lebensweise.
    Honig ändert auch den Geschmack durch Wärmeeinwirkung.
    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Zusammen,
    wr schon mal gesehen hat, wie vielfältiger der Pollen den Dunkle Bienen eintragen ist, im Vergleich zu anderen Völkern anderer Herkunft auf den gleichen Stand,
    für den drängt sich förmlich der Verdacht auf, das diese dann auch anderen Nektar von viel mehr Blumenarten eintragen.
    Leider weiß ich nicht, ob dem so ist, da alles gemeinsam geschleudert wird.
    Vielleicht, wnn es ich lohnt, kommt irgendwannmal eine extra Schleuderung.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo


    Verschiedene Rassen haben verschiedene Sammeln Charakter und deswegen kann man Honig Geschmack Unterschied feststellen. Dass hängt zum Beispiel davon ab:
    1) Verschiedene Sammeln Radius.
    2) Verschiedene Aktivitäten bei niedrigere oder größere Lufttemperaturen.
    3) Verschiedene Konzentrationsfähigkeiten auf eine oder mehrere Nektar Quellen. Das heißt manche Rassen konzentrieren sich mehr oder wenig auf eine Tracht(meist Nektar gebende Quelle) andere dagegen sammeln Parallel von viele Quellen. Und so weiter.
    Daher es gibt keinen gleichen Honig. Sogar Unterschiede innerhalb einer Rasse Volk zu Volk sind feststellbar.
    In Nord Deutschland mit nicht so viel Tracht Quellen die Unterschiede kaum feststellbar sind. Dagegen in Sibirien mit richtig riesigen Angebot an Tracht Pflanzen der Unterschied zwischen Rassen kann spürbar sein.
    :Biene:


    MFG Andrej

    Das Wort "Sibir" setzt sich zusammen aus den tatarischen Worten "sib" (schlafen) und "ir" (Erde). Sibirien ist also das "Schlafende Land".