wieviel Winterfutter ???

  • Hallo und " Guten Morgen "


    ich hätte nochmals ne Frage zur Menge des Winterfutters. Ich habe die letzten Jahre immer als Winterfutter einen Block (15 kg) Apifonda verfüttert.Dieses Jahr möchte ich aber Api Invert verfüttern. Wieviel Liter - oder kg muß man mit Api Invert verfüttern ??? Mir wurde jetzt schon einiges gesagt - von 14 kg - 20 kg ( was ich für sehr viel empfinde)


    Ich überwintere in Segeberger, auf 2 Zargen


    Danke für Eure Tipps


    Gruß Jockel

  • Moin!


    Ich würde sagen, bei zweizargigen Segebergern bist Du mit einem Gesamtgewicht von etwa 40 kg auf der sicheren Seite. Das ist sicher etwas mehr, aber grad in diesem Frühjahr war ich froh über die ausreichenden Reserven. Aber immer noch mal kontrollieren, wie sich das Gewicht im Verlauf des Herbstes weiterverändert - noch weiss ja niemand, wie lange die Völker brüten.


    Jedes Gramm Notfutter im Frühjahr ist deutlich teurer, komplizierter und stressiger für alle Beteiligten. Dann lieber ein paar schöne überzählige Futterwaben im Frühjahr entnehmen für die kommenden Ableger.


    Viele Grüße


    Marcus (der nachher Futter kaufen wird)

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Als ich noch Segeberger hatte, gab es 28kg Ambrosia für jeden, den ersten Eimer gaaanz langsam (davon wird noch einiges verbrütet und bei schlechtem Wetter weggeputzt, und den zweiten Ende September/Anfang Oktober auf einmal.
    Jetzt, mit den 24W auf 3 Zargen und Honigwasserfütterung geht es im Prinzip genauso, eher noch langsamer: ich versuche jeden Tag (resp.jeden zweiten das Doppelte) 300g Zucker in die Völker zu kriegen, was bei 100 Tagen dann 30kg macht.
    Ist am Anfang etwas Rechnerei, weil Honig ja wie Flüssigfutter auch Wasser enthält, geht aber gut, und mit der Beutelmethode (ich hab noch lange nicht für alle Futterzargen) auch recht zügig - Deckel hoch, leeren Beutel raus, vollen rein, anpieksen, Deckel zu.


    Und wie Markus schon schrieb, es ist viel einfacher, zuviel Futter im Frühjahr wieder rauszunehmen, als bei 2° im März was reinzukriegen - Geiz ist NICHT geil.
    Allerdings sollte man jetzt noch nicht end-auffüttern, im Brutnest muß möglichst lange noch viel Platz für die Erzeugung der Winterbienen bleiben.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Jockel,
    ein Einraumvolk sollte Ende September 15 kg Futter haben. Ein Zweiraumvolk 20 kg. Rechne pro Wabe 2 kg. @ Harry, ich meine Zanderwaben und keine Puppenstubenrähmchen.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • was bitte ist die beutelmethode ?? futter in den gefrierbeutel und dann flüssigfutter ein, oder wie ??

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Futter in Gefrierbeutel (Ziplock - die mit dem Klemmverschluß), Beutel auf Rähmchen legen (Leerzarge evtl. drauf), Beutel oben mehrmals anpieksen und etwas Futter austreten lassen.
    Deckel druff...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.