Luftbläschen im Glas

  • Hallo Forum,


    am 12.07. haben wir geschleudert, das erste mal.:-D
    Der Honig wurde aus der Schleuder durch ein Doppelsieb direkt in einen Hobbock mit Auslaufhahn abgefüllt, mit dem passenden Deckel luftdicht verschlossen und im dunklen kühlen Keller gelagert.


    Nun sind das jetzt ja schon 10 Tage her. Schaum hat sich oben nur ganz dünn abgelagert und ich kann immer noch keine Kristallation feststellen.
    Der Honig ist von der Konsistens noch so wie beim abfüllen.
    Ich bilde mir ein, er wäre etwas goldfarbiger geworden.
    Ich habe noch nicht gerührt, weil ich bis dato weder Kristalle schmecken noch sehen kann.


    Jetzt juckele ich hier von einer auf die andere Arschbacke und weiß nicht recht was ich machen soll. Rühren oder doch lieber nicht.
    Wenn ich nur wüsste ob der so bleibt jetzt...:roll:


    Habe etwas Schiss, dass ich dabei was verbocke. Weil der Honig jetzt wirklich von der Konsistenz und vom Geschmack suuper ist.
    Ähnlich wie Akazienhonig nur süßer.



    Zum späteren Vergleich hab ich mal ein Glas ungerührt abgefüllt.
    Ist das normal, dass im Honigglas nach dem abfüllen Luftbläschen zu sehen sind ?


    Danke Euch
    Gruß Ralf

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    immer mit der Ruhe:wink:. Zunächst einmal abschäumen. Die Luftblasen kommen beim Abfüllen. Je dichter das Glas unter dem Quetschhahn steht, um so weniger Luftblasen wirst Du im Honig haben. Die Blasen steigen aber auf. Geduld !
    Dieses gilt auch für die Kristallisation. Das kann schon ein paar Monate dauern. Stelle das von Dir abgefüllte Glas oben auf den zugehörigen Hobock. Wenn Du eine Veränderung am Inhalt feststellst, wird es Zeit zum rühren. Dann wird abgefüllt. Aber auch hier gilt : 10 Imker , 12 Meinungen und ungefähr 20 verschiedene Methoden des Rührens und Abfüllens.
    Man kann es sehen , wenn es soweit ist. Der Honig wird trübe und bekommt beim Rühren einen perlmutartigen Schimmer.
     
    Viel Erfolg wünscht Dir
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hi Daniel,


    vielen Dank für die Tipps.:daumen:


    Die Bläschen im Glas waren kurze Zeit später schon alle wieder weg.


    Zitat

    Stelle das von Dir abgefüllte Glas oben auf den zugehörigen Hobock. Wenn Du eine Veränderung am Inhalt feststellst, wird es Zeit zum rühren. Dann wird abgefüllt.

    Ich werd mir noch ein zwei Gläser sofort abfüllen und es dann genau so machen wie von Dir empfohlen.


    Danke Dir.
    Gruß Ralf