UBA rügt fehlerhafte Ausbringung von PSM in der Praxis

  • Das Umweltbundesamt (UBA) hatte schon in seinem Untersuchungsbericht vom 10. Januar 2006 ausdrücklich beklagt, dass in der Praxis beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft in hohem Maße Fehlverhalten zu beklagen sei und dringender Handlungsbedarf bestehe.

    [FONT=&quot]Andernfalls müsse das UBA bei gegebener Ökotoxizität vermehrt Versagungen der Einvernehmenserklärung im Zulassungsverfahren in Betracht ziehen. [/FONT]

    http://www.umweltbundesamt.de/…Pflanzenschutzmitteln.pdf

    [FONT=&quot]Seite 9[/FONT]

  • Hi,


    Mann oh Mann, was gerade jetzt nach der Demo in so kurzer Zeit schon wieder alles auf den Tisch kommt! Wo noch überall und in welchen Konzentrationen Clothianidin drin ist. In welcher Weise die Bauern mit Giften umgehen etc., etc.. Man möchte erbrechen.


    In Deutschland braucht man für die lächerlichsten Sachen eine Ausbildung. Wenn ich nur einen Greifvogel halten möchte, muß ich fast ein Jahr lang die Schulbank drücken (Jagdschein, Falknerschein). Hat jemand eine Ahnung, welche Ausbildung z.B ein Bauer gemacht haben muß, um Nervengifte anzuwenden? Oder kann man das einfach so kaufen und dann in der Landschaft verteilen?

  • Hallo freibad (ich weiß grad deinen Namen nicht),
     
    Ich weiß welche Ausbildung man haben muß. Dazu braucht man einen Sachkundenachweis für Pflanzenschutzmittel. Diesen Nachweis kannst du in einem Kurs an mehreren Abenden erwerben. Dazu gibt es einiges an Theorie und auch soweit ich noch weiß 2 Praxistermine. Bei den Praxisterminen wird an einer Feldspritze gezeigt, wie man diese einstellt, wie man diese Auslitert und wie man diese mit den verschiedenen Düsen bei verschiedenen Wetterlagen ausrüstet.
     
    Alles in allem ein relativ einfacher Kurs zu einem günstigen Preis der am Ende mit multiple Choice Verfahren geprüft wird.
     
    Ich habe diesen Nachweis im Rahmen meiner Ausbildung zum Nebenerwerbslandwirt gemacht. Leider habe ich diese Ausbildung aus zeitlichen Gründen abbrechen müssen.
     
    Der Schein hat eine Lebenslange Gültigkeit, d.h. du musst nach Jahren keinen Auffrischungskurs machen.
     
    Allerdings wird in den verschiedenen Verbandszeitungen (wie z.B. der Schwäbische Bauer) auf Änderungen der Gesetze und der Zulassungsdauer verschiedener PSM hingewiesen. Es liegt nun an jedem Bauern selber, ob er der Verantwortung der Weiterbildung nachkommt. Die Höfe werden stichprobenartig kontrolliert, ob die vorhandenen PSM noch eine Zulassung haben. Nach Ablauf der Zulassung gibt es noch eine Karrenzzeit in der der Landwirt das PSM noch verwenden darf. Danach darf das PSM nicht mehr ausgebracht werden. Bei Nichteinhaltung dieser Vorschrift kann es auch zu sehr hohen Strafen kommen.
     
    Schließlich ist jeder Bauer ein eigenen Unternehmer.
     
    Wenn du eine Firma eröffnest und Mitarbeiter einstellst musst du als Chef auch selber alles dafür tun um dem Gesetze Genüge zu tun. Da kommt keiner und sagt dir was du alles beachten musst. Das passiert erst, wenn du gegen Vorschriften verstossen hast. Da wird dir dann gesagt, das hätten Sie wissen müssen.
     
    Zum Kaufen der PSM, dafür gibt es Vorschriften. Z.B. muss der Verkäufer den PSM-Nachweis haben und der Käufer ebenso. Der Verkäufer muß sogar nachprüfen ob der Anwender den PSM-Nachweiß hat. Auch muß der Verkäufer den Anwender in der Anwendung des PSM unterweisen.
    Falls er das nicht tut kann er mit hohen Strafen belegt werden.
     
    In der Praxis sieht das leider anders aus. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Kontrolle nicht immer stattfindet sonder eher auf Vertrauensbasis funktioniert.
     
    Gruß René

  • Hi Rene,


    danke für die Antwort. Da bin ich ja schon ein bischen beruhigt. Ich dachte schon, dass einigen Bauern gar nicht so richtig klar ist, mit was sie da umgehen.

  • Hallo Freibad,
     
    DAS beruhigt Dich???
     
    Ich finde das fürchterlich!!!
     
    Für jeden Schei... brauchst Du in Deutschland Genehmigungen, Nachweise, Papiere, Stempel, etcetcetc,
     
    aber bei diesen, bei unsachgemäßer Anwendung, sehr gefährlichen Stoffen, da langt so ein lumpiger Kurs mit Ankreuztestchen....
     
    ...oder war Dein posting ironisch gemeint?
     
    Nix für ungut
     
    Andrea

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • Hallo,
     
    ist auch so wie ne Führerscheinprüfung.
     
    Und schade ist es auch, dass man nicht jedes Jahr ne Auffrischung machen muß. Das würde ich als erstes Vorschlagen bei der Änderung des PSM Gesetzes.
     
    Die Spritzgeräte selber müssen auch regelmäßig zum Tüv um zu testen, ob die auch die richtige Menge ausbringen. Das ist ja alles Geschwindigkeits und Drehzahlabhängig.
     
    Da gibts einige Dinge die zur Sachgerechten Anwendung zu beachten sind. Sehr leicht kann man da auch Fehler machen. Das fängt schon an beim ansetzen der Brühe. Dann ist das Wetter wichtig. Dazu kommt noch der jeweilige Traktor und dessen Fahrer. Je nach Drehzahl fördert die Pumpe mehr oder weniger. Und je nach Geschwindigkeit sprüht man mehr oder weniger auf einen Hektar.
     
    Ist halt alles ein bischen PI mal Daumen.
     
    Ich will keine Panik machen, aber so sieht eben die Praxis aus. In der Theorie ist das alles recht toll und gut zu rechnen.
     
    Gruß René

  • Klingt für mich wie die Führerscheinprüfung.


    Hi,


    durch ´ne Führerscheinprüfung kann man durchfallen und viele fallen durch. Bei dem Sachkundenachweis würde mich mal die Durchfallquote interessieren. Ich wette, dass sind alles hervorragende Schüler und bestqualifizierte Dozenten.


  • ich will Dir mal ausdrücklich für die Informationen danken ...


    Hallo Rudi,


    vielen Dank für die :p_flower01::p_flower01::p_flower01:.

    Für ein fundiertes Urteil brauchen wir einen Überhang an Informationen.

    Hundert Informationen zuviel schaden wenig.

    Eine Information zu wenig kann spielentscheidend sein.

    Wir bleiben am Ball.

    Alles Gute
    Rubikon

  • Hi,


    durch ´ne Führerscheinprüfung kann man durchfallen und viele fallen durch. Bei dem Sachkundenachweis würde mich mal die Durchfallquote interessieren. Ich wette, dass sind alles hervorragende Schüler und bestqualifizierte Dozenten.


    Hallo Freibad,


    ich weiß nicht, wie oft du im Straßenverkehr "selbst" unterwegs bist, aber was man da so erleben darf (als Fußgänger, Radfahrer oder eben Autofahrer), das lässt auch auf hervorragende Schüler und bestens qualifizierte Dozenten schließen.

  • Hallo,
    und wer durch die Theorie beim Führerschein durchfällt ist selber Schuld. Eigentlich sollte der nie nen Führerschein bekommen. Weil um durch nen Test durchzufallen, bei dem man alle Fragen schon vorher kennt, da gehört schon einiges an Dummheit dazu. Also Praxis ist was anderes, aber Theorie.
    Und ein Auto ist wohl um einiges gefährlicher als Spritzmittel.
    Ein Nachweiß hiloft da auch nicht. Wer das Spritzmittel verantwortungsbewußt ausbringen will, der macht das mit oder ohne Test. Und der jenige, dem das egal ist, da hilft ein Test auch nicht weiter.
    MfG Jeffrey

  • Hallo Jeffrey,
    Widerspruch!
    Es gibt Wissenschaftler, die die Zahl der Toten durch sogen. Pflanzenschutzmittel höher einschätzen als die der Verkehrstoten!
    Obwohl erstere ja auch geschönt ist ( nach einiger Zeit medizinischer Betreuung zählt man nicht mehr als Verkehrsopfer).
    Um bei diesem Vergleich zu bleiben:
    nicht allein die Zahl der tötlichverunglückten Kraftfahrer (bei PSM Anwender) zählt, sondern auch die der übrigen Verkehrsteilnehmer (was letzlich wir alle sind, die ja solche Lebensmittel zu sich nehmen (müssen).
    Ob man nach längerer Zeit medizinischer Behandlung ach einer Vergiftung durch PSM auch wie Verkehrdsopfer zu Meditinopfern wird, da bin ich auch überfragt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.