Warum ist Supermarkt Honig flüssig

  • Grüße,
    Ich frage mich immer wenn ich es sehe, warum eigentlich Honig aus verschiedenen Discountern immer flüssig im Regal steht? Die einzigste Ausnahme ist totaler Billighonig oder DIB-Honig. Honig darf doch in keinsterweise nach dem Schleudern verändert werden (hab ich gelesen), und wirklich naturbelassener Honig kristallisiert früher oder später.
    Meine Kunden würden auch lieber flüssigen nehmen, aber ich hab im Herbst oder Winter nur festen.
    :confused: :confused: :confused:

  • Hallo,
    der Honig aus dem Supermarkt wird gefiltert, damit keine Pollen mehr drin sind. Dadurch kristallisiert er später aus.
    Diverse Honigsorten bleiben auch aufgrund der Verhältnisses von Frucht- und Traubenzucker lange flüssig.


    Das war jetzt eine Antwort von einem Neuling, also bitte korrigieren wenns falsch ist!


    Gruß
    Schorsch

  • Also je "sauberer" der Honig ist, desto später kristallisiert er?
    Denn es werden ja schon feste Körper innerhalb der Flüssigkeit benötigt, an denen sich die Kristalle bilden. Ist das richtig?

  • Die Sache mit der Pollenfilterung ist schon mal gut. Mit den Pollen bleiben aber auch Kristallisationskeime auf der Strecke


    Ich habe in einem Honigseminar in Heidelberg erzählt bekommen, dass die Honige, aus EG und nicht EG Ländern (!), kurze Zeit sehr stark erhitzt werden. Soweit ich das weiss war da von 80°C die Rede. Aber wie gesagt nur sehr kurz, wegen Filterung und entkistallisieren.



    Sonnige Grüße!
    Arnd

  • Ja, das stimmt.
    Man nennt das "Kristallisationskerne".
    Hat bei Honig mit "Sauberkeit" aber nichts zu tun.
    Im Gegenteil, der Pollen gibt dem Honig sein "Gesicht". Man kann durch Pollenanalyse sehen, woher der Honig stammt.
    Honig ohne Pollenanteil ist nur noch ein Gemenge aus verschiedenen Zuckern.
    Außerdem kann der Honig im Supermarkt verschnitten sein, d.h. verschiedene Provenienzen werden zusammengemischt. Dadurch kann man eine immer gleichmäßige Ware erhalten. Es steht daher oft drauf: "Honig aus EU- und Nicht-EU-Ländern". Will sagen, da kann Honig aus Neuguinea mit Honig aus Simbabwe und Brasilien zusammengemixt worden sein.
    Und zu guter Letzt könnte der Honig beim Abfüllen kurzzeitig erwärmt worden sein. Dadurch verzögert sich der Kristallisationsprozess erheblich.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Ja, genau so müsste das sein. Wenn keine Kristallisationskeime vorhanden sind wird auch nichts kristallisieren. Aber da bilden sich dann schon nach einiger Zeit solche Kristallisationskeime, schließlich ist das Natur. Eine andere Möglichkeit soll angeblich das Einfrieren von Honig sein. Ich weis aber nicht ab das tatsächlich geht. "Harten" Honig kann man im Wasserbad erwärmen oder in einen sehr warmen Raum bringen und vorsichtig rühren, dann werden Kristalle zerstört und der Honig ist für einige Zeit erneut etwas flüssiger. Aber ACHTUNG Honig darf laut Verordnung NICHT über 40°C erwärmt werden. Warum auch immer!? Sicher ist nur, dass bei starkem Erhitzen diverse Eigenschaften des Honigs verloren gehen. Vielleicht liegt es daran.


    Gruß
    Schorsch

  • Das mit der Pollenfilterung stimmt zur Hälfte, da gefilterte Honige tatsächlich weniger Kristallisationskeime haben. Zur Kristallisierung kommt es aber durch eine Veränderung des Zuckers auf physikalischer Ebene, sprich die Zuckermoleküle verbinden sich zu Kristallen, die immer größer werden und der Honig fest. Mit Rühren werden die Kristalle in gleichmäßige Kristalle zerschlagen und der Honig kristallisiert schmalzig.


    Das Erhitzen ist eine alte Mär! Versuchs doch mal mit deinem Honig. Er wird wieder kristallisieren. Später vielleicht, da die Kristalle zunächst alle ganz ganz klein sind.


    Die großen Honigabfüller haben die Möglichkeit ihre Honig chemisch nach Zuckersorten zu untresuchen. Für flüssige Honig benötigt man Honig mit hohen Fruchtzuckeranteil, der kristallisiert dan erheblich später, wie z.B. Akazien- oder Waldhonig. Rapshonig besteht zu einem großen Teil aus Traubenzucker und der kristalliesiert schnell und heftig fest...

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Anmerkung zu gefilterten Honigen.


    Die gefilterten Honige müssen als solche auch gekennzeichnet sein.


    d.h. Hierzulande haben Honige, auch wenn Mischungen aus verschiedenen Ländern noch Pollen, sofern nicht draufsteht: gefilterter Honig


  • Außerdem kann der Honig im Supermarkt verschnitten sein, d.h. verschiedene Provenienzen werden zusammengemischt. Dadurch kann man eine immer gleichmäßige Ware erhalten. Es steht daher oft drauf: "Honig aus EU- und Nicht-EU-Ländern". Will sagen, da kann Honig aus Neuguinea mit Honig aus Simbabwe und Brasilien zusammengemixt worden sein.



    Achja, die Globalisierung des lokalen Imkertums.

  • Hallo
    Hat jemand schon filtierten Honig gesehen,ich noch nicht!!!
    Vor etwa zwei Jahren war ich bei einem Vortrag von Dr. Horn,der hat gesagt dass
    filtieren vom Honig technisch so aufwändig ist was das ganze Verfahren aus finanziellen
    Gründen in Frage stellt.Es gibt keinem Filter der das kann.Der Honig müsste durch ein
    Muschelkalksediment gepresst werden was nur im Labor einen sinn hätte. So Dr.
    Horn und ich meine er weisst vovon er spricht.
    Mfg
    Stevo

  • Hallo Stevo,


    Dr. Horn ist da schon eine Koryphäe auf seinem Gebiet. In USA machen sie das Filtern aber reichlich, und sogar noch Pasteurisieren des Honigs :evil:


    Mit erhitztem Honig geht das Filtern auch wesentlich einfacher, der wird dabei so flüssig, daß er leicht durch einen Fillter zu pressen ist.


    Leckerer Zuckersierup.
    Der USA-Honig steht unserem Invertzucker in nichts nach:wink:

  • Und das alles nur, damit der Verbraucher den Honig auch kauft.


    Dieser schaut nämlich zuerst auf das Glas. Daher sind auch die meisten teureren Honiggläser wie ein Parfümflakon geformt und nicht einfach nur zylindrisch.


    Das Etikett soll den edlen Inhalt unterstreichen, daher sind Gelb, Grün- und Goldtöne vorherrschende Farben bei der Etikettenwahl.


    Zu guter Letzt der Inhalt selbst: würdet ihr lieber einen trüben, kristallisierten Honig aus dem Regal nehmen oder einen sirupartigen, goldfarbenen, herrlich klaren Honig?


    Genau dieses Prinzip (AIDA-Prinzip: Attention-Interest-Desire-Action) machen sich die Hersteller (und die Werbeindustrie) mit Erfolg zunutze.


    Dabei ist es das kleinere Übel, daß vom ursprünglichen, gesunden Honig nicht mehr viel übrig bleibt als gelbes Zuckerwasser.

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Ich habe in meinem ersten Imkerkurs über den gefilterten Honig erfahren, dass dieser so gekennzeichnet werden muss, dies jedoch keiner macht. Also habe ich schon damals überlegt, wie wäre folgendes:


    Man kauft einen Honig von Langnese oder Co. Diesen füllt man in ein eigenes Glas und schickt dieses zur Honigsortenuntersuchung. Diese arbeitet ja mit dem im Honig enthaltenen Pollen. Ich wäre gespannt, welche Sorte genannt werden würde.
    Hat das vielleicht schonmal jemand ausprobiert?


    Freundliche Grüße
    Friedrich