Panik und Aufruhr beim Füttern

  • Hallo!
    Ich habe einen älteren und einen jüngeren Ableger. Wenn ich beide abends füttere entsteht vor dem Flugloch des jüngeren immer totale Panik. Die Bienen eines der großen Völker stürzen sich auf den Ableger der sich kaum zu wehren weiß. Flugloch ist nur so groß dass 2 Bienen geichzeitig durch passen. Der ältere Ableger wird kaum angegriffen und weiß sich auch gut zu wehren. Habe Sorge um den jungen Ableger und heute zur Beruhigung mal geräuchert. Der Ableger ist vom 28.6., eingeweiselt am 2.7. - da kann natürlich noch kein großer Bestand sein. Ich habe auch nicht hinein geschaut um die Weisel nicht zu stören. Sollte ich das tun? Den Ableger lieber weg bringen bis er sich etabliert hat?

  • Du fütterst zu früh abends. Versuch es mal wirklich, wenn du grad noch was sehen kannst, und/oder stell die Beuten weiter auseinander.
    Wenn du fütterst, tanzen die Scouts "Futter in umittelbarer Nähe", aber sie haben keinen Tanz für "Futter IN der Beute".
    Damit rasen alle alarmierten Sammelbienen los und suchen auf sehr kurzer Distanz, wo es nach Futter direkt nebenan riecht, und dann ist dein Ableger das Ziel.....
    Ich füttere, wenn ich grad noch ohne Taschenlampe zurückfinde, oder sehr frühmorgens, wenn es noch richtig kalt ist.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke Sabine,
    das werde ich probieren. Habe gestern um 21 Uhr gefüttert. Ich mache das jetzt noch später.
    Letztens hat mir ein Imker erzählt er würde Futterteig geben. Das würde die Bienen nicht so auf den Plan rufen.
    Aber erst mal rücke ich den Ableger etwas weg und gehe nach 21 Uhr. Danke!