Was ist denn da los?

  • moin,


    ich habe nun an einem stand ein echtes problem (oder eventuell auch nicht)!


    ich habe in der unmittelbaren nähe zu diesem stand eine baumschule! die bewirtschaften dort eine kleine fläche von ca. 2 ha! eine hälfte ist immer bepflanzt und die andere hälfte ist mit gründüngung eingesät.


    ich habe nun folgendes beobachtet:


    gestern mittag wurden die pflanzen gespritzt. es soll sich dabei um ein mittel gegen pilzbefall handeln. gestern abend habe ich aber schon tote bienen vor der beute liegen gehabt. ca 50 stück auf dem quadratmeter dachpappe. hezte nacht hatte es nun geregnet und die bienen waren halb matsch. als es dann abtrocknete habe ich die dachpappe abgefegt. es werden aber weiterhin tote bienen aus der beute nach draußen befördert. in der letzten stunde 24 stück.


    der flugverkehr an der beute ist einigermaßen normal. es könnte sicher mehr verkehr sein, aber in den letzten tagen war da auch nicht die welt los. pollen werden massenhaft eingtragen. jede 2. kann kaum fliegen da die pollenhosen so schwer sind.


    bei den beiden kustschwärmen, die dort ebenfalls seit samstag stehen ist alles ok. dort liegen nur ganz vereinzelt tote bienen. das dürfte der normale totenfall sein. dort liegen ca. 3-4 tote bienen auf der dachpappe.


    muß ich mir nun wegen dem altvolk sorgen machen, oder kommt es schon mal vor, daß die sterberate schwankt?


    wenn dem nicht so sein sollte, was ist zu tun, bzw. was ist zu veranlassen? an wen muß man sich wenden? ich wohne in niedersachsen in der nähe von oldenburg!


    besten dank für eure hilfe
    stephan


    ***edit by Ablotte***:


    - es handelt sich ausschließlich um arbeiterinnen!

    Derzeitiger Völkerstand: 1 Altvolk, 1 Ableger und 2 Kunstschwärme!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ablotte ()

  • moin,


    sorry, hatte ich vergessen dazuzuschreiben. neee, drohnen sind keine dabei. es sind alles arbeiterinnen.


    5 von den letzten 24 haben den rüssel weit herausgestreckt!



    grüße

    Derzeitiger Völkerstand: 1 Altvolk, 1 Ableger und 2 Kunstschwärme!

  • Hallo,
    könnte eine Bienenvergiftung durch PSM sein.
    Vermutlich hat beim Spritzen der Pflanzen die Abtrift den Teil der mit Gründüngung bepflanzt ist kontaminiert. Blüht der Gründung?.
    Vorgehnsweise nur mit Zeugen (Polizei, Imkerkollgen Landwirtschaftamt o. ä.) wie hier z.B. beschrieben
    http://www.badische-imker.de/s…198999f0961d03/index.html
    Und nicht zögern, ich weis es immer schwierig wenn möglicher weise der Nachbar der Verursacher ist.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • hallo,
    klingt ja nicht so gut, allerdings sind das jetzt auch nicht wirklich viel tote. ev sind es auch die opfer von räuberei?
    mfg jeffrey

  • Wenn es "nur" Fungizid war - die meisten sind B4 oder B3, aber in Mischung mit Insektiziden, z.B. gegen Blattläuse, landet man immer bei B2 oder gar B1.
    Je länger du wartest, desto schwerer wird festzustellen sein, ob und was es war....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Für eine Untersuchung benötigen die Institute aber schon so ca.1000 Bienen.
    Gruß Peter


    und gerade das wird das problem sein! ich habe das gefühl, daß die hälfte der flugbienen fehlt, da der flugbetrieb relativ gering ist! aber auf der dachpappe finde ich derzeit alle 2 stunden ca. 30 tote arbeiterinnen! wie soll ich denn da die 1000 bienen zusammenbekommen?


    wenn ich das gelände betreten könnte (ist mit zaun und tor gesichert) könnte ich eventuell schauen, ob in der baumschule tote bienen liegen (obwohl ich nicht so recht daran glaube, dort eine menge von ca. 500 bienen tot zu erkennen), aber dann würde ich ohne erlaubnis ja hausfriedensbruch begehen, da ich ja ein eingefriedetes gelände betreten müßte! ob ich die erlaubnis erhalte, bezweifel ich ganz arg!


    der totenfall nimmt derzeit wieder ab! deswegen 2 fragen:


    1) kann es sein, daß der regen dafür gesorgt hat, daß die fungi/pestiziede verwaschen wurden, und der buchweizen nun wieder "sauber" ist?


    2) ab welchen 24 stündlichem totenfall vor dem flugloch (1qm dachpappe) macht ihr euch sorgen um eure völker? 10 tote arbeiterinnen, 50, 100, 200, 1000????


    jeffrey : neee, räuberei schaltet bei denen definitiv aus! ich kann derzeit täglich jede stunde schauen (und mache das auch). und dort sind derzeit nie mehr als 30 bienen am flugloch (und 1cbm drum herum)!

    Derzeitiger Völkerstand: 1 Altvolk, 1 Ableger und 2 Kunstschwärme!

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem verregneten, guten Morgen :)
    Ich habe gerade mit meinem Sohn deswegen telefoniert, er ist Baumschuler.
    Er meinte das zur Zeit Mittel gegen Milbenbefall gespritzt werden und das diese Bienengefährlich sind.
    Was für Pflanzen stehen den auf dem Gelände?
    Wenn es Koniferen, Thujen, Nadelbäume sind ist die Gefahr das auf den Bäumen auch Läuse sitzen sehr groß.
    Er meinte du solst mal im google Spritzungen bei Koniferen eingeben und da sind dann die Mittel aufgeführt, die jetzt zu Zeit gespritzt werden können.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Immenreiner ()


  • Wenn es Koniferen, Thujen, Nadelbäume sind ist die Gefahr das auf den Bäumen auch Läuse sitzen sehr groß.


    moin,


    genau die stehen da! so ein mist!
    heute kann ich erst jetzt zu den bienen. ich werde dann sofort schauen, ob es schlimmer geworden ist! gestern nachmittag ging der totenfall zurück!

    Derzeitiger Völkerstand: 1 Altvolk, 1 Ableger und 2 Kunstschwärme!

  • moin,


    so, komme gerade von den bienen zurück!


    seit gestern nachmittag ist nun kein vermehrter totenfall zu sehen. es liegen nur noch ein paar tote bienen auf der dachpappe. sollte es eine vergiftung gewesen sein, ist sie (gott sei dank) wohl nur schwach gewesen.


    ich werde nun mal dem baumschulisten eine freundliche e-mail schicken und ihn darauf hinweisen, daß er das nächste mal beim spritzen ein wenig besser aufpaßt, bzw. die zeiten (in denen er spritzen darf) einhält und nicht bei bestem flugwetter um 15:00 uhr spritzt.


    ich hoffe, daß nun wieder alles in ordnung ist und nicht zuviele bienen auf dem acker liegen, wo ich sie ja nicht sehen kann.

    Derzeitiger Völkerstand: 1 Altvolk, 1 Ableger und 2 Kunstschwärme!


  • ich werde nun mal dem baumschulisten eine freundliche e-mail schicken und ihn darauf hinweisen, daß er das nächste mal beim spritzen ein wenig besser aufpaßt, bzw. die zeiten (in denen er spritzen darf) einhält und nicht bei bestem flugwetter um 15:00 uhr spritzt.


    Da du nicht 100% sicher sein kannst von wo die Vergiftung herrührt, würde ich mit einer e-mail vorsichtig sein. Ein unklug gewähltes Wort und er konnte das in den falschen Hals bekommen.
    Besuche ihn doch einfach mal persönlich. Kläre ihn auf, dass in seiner Nähe Bienen gehalten werden und schildere ihn deine Beobachtungen am Flugloch. Ohne ihn massiv zu beschuldigen, würde ich dann schon auf die nicht eingehaltenen Spritzzeiten hinweisen und im Wiederholungsfalle die Bienen untersuchen zu lassen.
    Gruß Peter