Maisblüte!

  • Der erste Mais beginnt bei uns zu blühen. Ein kleines Maisfeld befindet sich in der Nähe. Ist es Zufall oder geht es jetzt erst richtig los? In einem Ablegervolk lagen gestern circa 100 tote Bienen. Alle mit rotbraunen Pollen.
    Kann das Räuberei sein. Werden Bienen, die Pollen heimtragen abgestochen? Oder sterben sie etwa an irgendeinem Gift? Die Maispflanzen in der Umgebung tragen rotbraunen Pollen. Der Mais wurde gebeizt. Im Frühjahr gab es keine Probleme. Hat jemand ähnliche Beobachtungen gemacht?
     
    :roll::mad: Grüsse von webee

  • Wenn es sich um ein systemisches Pestizid handelt ist die ganze Pflanze, also auch Pollen und Nektar giftig wenn ich das richtig verstanden habe.
     
    Von daher würde ich mir schon vorstellen können das das "Pflanzenschutzmittel" da der schuldige sein könnte.
     
    Ich würde die toten und sterbenden Bienen fix einfrieren und an das Veterinäramt schicken (vielleicht vorher telefonisch mit denen abklären wie versand werden soll).
     
    Man kann echt krank werden vor lauter Sorge, wenn ich nur Mais sehe wird mir neuerdings schon ganz flau im Magen :-(

  • Nicht einfrieren, nur im Kühlschrank lagern. Bei uns kümmert sich das Veterinäramt nicht darum. Am besten du schaust gleich mal auf der Seite vom JKI-Institut, dort wird die Vorgehensweise auf einem Merkblatt gut beschrieben.
    Gruß Peter

  • Der erste Mais beginnt bei uns zu blühen. Ein kleines Maisfeld befindet sich in der Nähe. Ist es Zufall oder geht es jetzt erst richtig los? In einem Ablegervolk lagen gestern circa 100 tote Bienen. Alle mit rotbraunen Pollen...


    Ist Maispollen tatsächlich rotbraun?

  • Aus Baden-Württemberg:


    Aufgrund der bisherigen Messwerte und der vorliegenden Studien ist
    derzeit nicht von schädigenden Effekten auf die Bienen durch Beflug von
    Mais und Eintrag des Maispollens auszugehen. Bislang sind auch aus
    Italien keine Schadensfälle durch den Eintrag von Maispollen gemeldet
    worden.


    Damit ist die Welt doch wieder in Ordnung!


    Oder?

  • Moin,


    egal ob roter, gelber oder karierter Pollen.
    Wenn Du vermehrt tote Bienen vor dem Flugloch hast und meinst das ist nicht normal, würde ich diese Bienen einsammeln.
    Desweiteren eine Pollenprobe von frisch eingetragenem Pollen aus einer Waben schneiden.
    Dies beides nach Anleitung vom JKI eintüten und ab damit.


    Es muss ja nicht nur Mais sein, es kann auch eine gespritze Wiese sein, ein spritzwütiger :evil:... was auch immer.
    Informiere auch Deinen Bienenseuchen Sachverständigen, vielleicht bist Du nicht alleine in Deiner Gegend.


    Ich drücke Dir die Daumen das sich alles noch zum Guten wendet.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hallo Manne, Sabiene u.a.!
     
    Vielen Dank für die vielen Ratschläge und Meinungen.
    Ich war heute mittag mal bei dem Maisfeld (gestern abend waren keine Bienen mehr unterwegs) und sah regen Flugverkehr an den reifen Maisfahnen. Die sehen bei uns tatsächlich rotbraun aus. Aber der Pollen, den die Bienen mitnahmen, war gelblich-grünlich-weißlich, also ganz anders als bei den toten Bienen. Entwarnung?!?
     
    Trotzdem die Frage: Welche Pflanze, die rotbraunen Pollen liefert, wird mit irgendeinem Gift bespritzt oder kann es sein, dass Bienen bei der Verteidigung ihres Stockes mit Pollen an den Beinen in Kämpfe verwickelt werden? Was mich stutzig machte, war, dass alle die gleichen Pollen trugen und nur wenige Bienen ohne Pollen waren.
     
    Viele Grüsse von webee

  • Oh nein, gestern abend lagen vor meinen Beuten am Boden hunderte, wenn nicht über tausend tote Bienen mit rausgestrecktem Rüssel :-( Schwer zu schätzen wieviele es sind. Ungefähr ein halber Quadratmeter ist dicht bedeckt mit toten Bienen.


    Frevel ist absolut ausgeschlossen, das Grundstück kann sonst niemand betreten.


    In der Nähe befinden sich Maisfelder. Wie lange dauert die Maisblüte an? Ist der Spuk bald vorbei oder muss ich mit noch mehr toten Bienen rechnen?


    Jetzt habe ich meine Bienen gerade mal zwei Wochen und dann sowas. Bin am Boden zerstört und ich mache mir Sorgen, dass die Vöker dadurch so geschwächt werden, dass sie bis zum Winter nicht mehr stark genug sind? Ich habe zwei Schwärme auf je acht Waben und dafür, finde ich, liegen sehr viele tote davor, da fehlen jetzt bestimmt schon mindestens 10% des Volkes. Und wenn die nächsten Tage noch mehr dazukommen... :-(


    Was soll ich da jetzt machen? Vom Einschicken und Untersuchen lassen werden die Bienen auch nicht wieder lebendig, außerdem habe ich gesagt bekommen, dass man in Bayern keine Entschädigung für Spritzschäden bekommt (und ich bin momentan noch nichtmal im Verein versichert).


    Soll/ muss ich einen neuen Standort suchen? Oder passiert das überall mal?

  • Moin, pafeo,
    ich glaube nicht, daß das was mit dem Mais zu tun hat, das liest sich eher wie eine akute Vergiftung nach Spritzmitteln.
    Da muß also noch was anderes sein in Nähe, Baumschule? Kartoffelacker? Spargel?
    Ruf den Bienensachverständigen und den 1.V deines Vereins an, und laß dir helfen mit dem Vorgang. Einsammeln und einschicken muß sein - einfach sagen, da gibt es eh keine Entschädigung geht ja gar nicht.
    Wenn es keine Schadensmeldung gibt, bringst du womöglich auch andere in Gefahr durch dein Schweigen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke für die schnelle Antwort.


    Wir haben gestern abend schon mit dem Vorsitzenden vom hiesigen Verein telefoniert (obwohl wir nicht im Verein sind) und er meinte, wir müssten dann die Polizei verständigen und die würden den Pflanzenschutzbeauftragten rufen, er hätte damit nichts zu tun.


    Müssen wir die Untersuchung bezahlen?


    Wenn es sich um einen Spritzschaden handelt und nicht um den Mais, war es das dann mit den Toten oder kommen in den nächsten Tagen noch weitere dazu? Sollen wir die Bienen sicherheitshalber heute abend woanders hinbringen, wir hätten schon eine Möglichkeit.


    Eine Baumschule ist meines Wissens nicht in der Nähe und auf den Feldern steht momentan nur Mais und Getreide. Es gibt noch zwei Kleingärten, aber da wachsen ja nicht solche Mengen an Trachtpflanzen, dass da soviele Bienen sterben würden, wenn gespritzt wird???


    Jetzt bin ich auch noch mehr verunsichert, was die geplante AS-Behandlung angeht. DEN Stress kann ich den Bienen doch jetzt nicht auch noch zumuten? Erst die Flugbienen vergiftet und dann noch eventuell die Brut schädigen mit der AS?

  • Hallo, pafeo,
    hat euer Verein keinen Bienensachverständigen? Der ist in solchen Fällen vonnöten.
    Polizei ist schon richtig, aber 1.V und Bienensachverständige solten auch als Zeugen anwesend sein.
    Kann bitte mal jemand von den anwesenden bayrischen Kollegen weiterhelfen?
    Ich kenne das Procedere nur für NRW und NDS wirklich gut, nicht für Bayern.:oops:


    edit: nein, keine AS jetzt.
    Und doch, Kleingärten sind die schlimmsten Vergifter - die Leute scheren sich wenig um Bienengefährlichkeit.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen