Möchte mich nur kurz Vorstellen...

  • ... Hallo zusammen,
    :-D
    ich bin in Sachen Bienen absoluter Neuling aber sehr interessiert an der Imkerei und möchte mir auch gerne im nächsten Frühjahr ein paar Völker besorgen.
    Bevor ich hier irgendwelche Laienfragen stelle werde ich mich hier aber erstmal durchlesen und habe mir auch schon ein Buch "Imkern Schritt für Schritt" angeschafft.
    Mein Name ist Petra und ich komme aus Leverkusen, vielleicht gibt es ja den ein oder anderen in der näheren Umgebung, der mir einige Fragen beantworten kann.
    So nun werde ich mich erst hier mal durchlesen (so gut es geht).
     
    Schöne Grüße
     
    Petra

  • Hallo Petra,
     
    erstmal ein herzliches Willkommen im Kreise der Bienenfreunde.
    Aus meiner eigenen, nun 1 1/2 - jahrigen Anfängererfahrung würde ich Dir raten, den Einstieg nicht erst im nächsten Frühjahr sondern sofort zu wagen.
    Bienenvölker sind im Frühjahr verhältnismäßig teuer. Für den Preis eines ausgewinterten Volkes im Frühjahr bekommst du jetzt leicht 2 bis 3 Ableger. Für meine ersten 3 Völker habe ich mehr bezahlt als für die gesamte Auffütterei, Varroabehandlung etc. der insgesamt 8 Völker, die ich im Herbst dann eingewintert habe.
    Ableger geben Dir die Möglichkeit, mit einer langsam ansteigenden Bienenmasse den Umgang mit dem Bien zu lernen und zu üben, erste Sticherfahrungen zu sammeln etc. Deine Erfahrung wächst dann so zu sagen mit den Völkern.
    Ich bin leider zu weit Weg, um Dir Hilfe oder auch die Übernahme eines Ablegers direkt anbieten zu können, über eine Distanz von über 400 km macht das wenig Sinn.
    In Deiner Nähe gibt es bestimmt einen Imkerverein, ich würde Dir empfehlen zu denen Kontakt aufzunehmen. Meistens vermitteln die Vereine gerne Jungvölker, Imkerpaten etc. an Anfänger. Vielleicht ist auch einer im Forum in Deiner Nähe und kann direkt seine Hilfe anbieten.
     
    Wulle

  • Hallo Petra,
    auch von mir ein herzliches Willkommen.
    Um den viel zitierten Spruch "Zwei Imker drei Meinungen" gleich in die Tat umsetzen, möchte ich meine Landsmann Wulle gleich wiedersprechen.
    Ich würde wirklich empfehlen die Zeit bis zum kommenden Frühjahr für den Wissensaufbau zu nützen und Kontakte in Deiner Umgebung zu knüpfen und wenn möglich einem Imker bis zum eigene Start über die Schulter zu schauen. Jetzt noch auf die Schnelle ein paar Völker zu besorgen kann, ich behaupten sogar wird, in die Hose gehen und deutlich teurer werden als die paar Euro die die Völker eventuell im Frühjahr mehr kosten. Der Frust der dabei eventuell entsteht ist in Euro nicht auszudrücken.Die Völker die Du im Frühjahr kaufst haben den Winter überlebt!
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Zwei Imker - drei Meinungen....
     
    Vielleicht bestätige ich ja jetzt diesen Satz... :wink:
     
    Aber eigentlich finde ich, dass wir uns nicht wirklich widersprechen, deshalb möchte ich etwas weiter ausholen.
    Ich habe im Frühjahr 2007 mit dem Besuch eines Anfängerlehrgangs beim örtlichen Imkerverein mit der Imkerei begonnen. Noch während des Lehrgangs habe ich von einem älteren Imker drei Völker erworben. Der Verkauf und die Betreuung durch einen erfahrenen Imker als "Pate" wurde vom Verein vermittelt. In meinem Fall war der Verkäufer mit dem Paten identisch und ich durfte bis zum Herbst meine Völker auf seinem Stand stehen lassen. Bei allen Arbeiten stand er mir mit Rat und Tat zur Seite, hat sich aber immer erst eingemischt, wenn ich um Rat gefragt habe. Auch andere Imker aus dem Verein waren und sind jederzeit ansprechbar. So hatte ich eigentlich einen optimalen Einstieg in die Imkerei.
    Trotzdem würde ich rüchblickend anders einsteigen. Der Umgang mit starken, auf 3 oder sogar 4 Zargen sitzenden Völkern überfordert einen Anfänger leicht. So habe ich zwar schon im ersten Jahr eine ordentliche Menge Honig geerntet und alle Völker gut über den Winter gebracht, das Ganze war aber eher Glücksache als wirklich auf den richtigen Umgang mit den Bienen zurückzuführen. Mit etwas weniger Begeisterung und Enthusiasmus hätte ich vermutlich vorzeitig wegen Überforderung aufgegeben.
    So richtig gelernt habe ich an den selbst gebildeten, zugekauften und geschenkt bekommenen Ablegern und einem sehr kleinen späten (geschenkten) Schwarm, die im Laufe des Sommers dazukamen. Da konnte langsam den richtigen ruhigen Umgang mit den Bienen lernen und ein gewisses Gefühl für den Bien entwickeln. Nicht umsonst heißt es, das Bienenjahr beginnt im Sommer.
    Es ist schon fast zu spät im Jahr, deshalb ist es vielleicht doch besser, erst im nächsten Jahr einzusteigen. Besser finde ich trotzdem den Einstieg mit einem oder zwei Jungvölkern im Sommer, natürlich möglichst unter Begleitung eines erfahrenen Imkers. Wenn dann im Frühjahr Erweiterungen, Schwarmkontrolle, evt. Völkervermehrung und wenig später die erste Honigernte anstehen, ist schon eine gewisse Erfahrung und Ruhe dabei. Bei einem Frühjahrseinstieg geht es gewissermaßen gleich von Null auf 100. Da verliert man leicht den Überblick und damit die Freude an diesem schönen Hobby.

  • Moin, Wulle,

    Zitat

    So richtig gelernt habe ich an den selbst gebildeten, zugekauften und geschenkt bekommenen Ablegern und einem sehr kleinen späten (geschenkten) Schwarm, die im Laufe des Sommers dazukamen. Da konnte langsam den richtigen ruhigen Umgang mit den Bienen lernen und ein gewisses Gefühl für den Bien entwickeln. Nicht umsonst heißt es, das Bienenjahr beginnt im Sommer.

    :-D Das ist genau das, was meine Anfängers auch sagen.
    Die "richtigen" Völker sind interessant zu sehen und zu pflegen, aber was wirklich den Lerneffekt ausmacht, sind die Ableger daraus, die sie quasi ab "Geburt" begleiten.
    Da scheint auch mehr das Gefühl aufzukommen, "das ist meins" als bei den großen, mit entsprechenden Auswirkungen, und das ist dann wieder der Grund, weshalb die Bienen grundsätzlich hier stehenbleiben: zuhause würde jeden Tag mindestens einmal unter den Deckel geguckt....
    Und das ganze Bücherwissen ist ja nett, aber angesichts des Alters vieler Bücher (tw ja noch für HB geschrieben, bzw schnell umeditiert auf Magazine) und den vielen Widersprüchen eher verwirrend für Anfänger.


    Petra : du hast doch einen Verein http://www.chempark-online.de/index.php?page_id=1701 in der Nähe, und lt. HP bieten die auch Schulungen an - frag doch mal nach.:wink:


    edit: und herzlich willkommen und viel Spaß hier! ;-)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Petra


    Herzlich willkommen im Forum.
    Schön das Du den Weg zu uns gefunden hast.


    Viel Spaß beim Schmökern im Forum und auch in diversen Bienenbüchern.
    Der Virus "Bien" lässt einen nicht so einfach wieder los.
    Aber keine Angst, der Virus ist zwar ansteckend, aber nicht krankheitsfördernd.:lol:


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Vielen Dank ersteinmal für Eure ersten Erfahrungen, ich werde nächste Woche erstmal zu einem Treffen im örtlichen Imkerverein gehen und mal nachhören, was die so vorschlagen. Vielleicht bekomme ich ja auch direkt einen Paten, der mir Anfangs schon weiterhelfen kann. Ausserdem haben wir einige Orte weiter einen Bienenlehrstand, den ich dann auf jeden Fall im nächsten Frühjahr nutzen werde. Solange werde ich mich erstmal mit etwas Lektüre auseinandersetzten.
     
    Schöne Grüße
     
    Petra

  • Hallo Petra 73,


    willkommen hier.:p_flower01:


    Nur aus Neugier: 73 - Alter oder Geburtsjahr...? :Biene: :lol:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Petra,


    herzlich willkommen hier im Forum.
    Um gleich mal in die Thematik einzusteigen: Ich habe im letzten Jahr mit 3 Ablegern angefangen. Die standen auch gleich bei mir zuhause. Ich habe keines "totgeguckt" obwohl am Anfang die Versuchung gross war. Aber ich habe auch durch Fluglochbeobachtungen viel gelernt.
    Im Fruehjahr habe ich 3 Voelker ausgewintert und in diesem Jahr das erst mal Honig geerntet und wiederum Ableger erstellt. Waren tolle Erlebnisse.
    Ich habe auch tatkraeftige Unterstuetzung von einem Forumsmitglied bekommen, der in meiner Naehe wohnt.


    Ich wuensche Dir viel Erfolg und Spass im Forum


    Gruss Michael

  • Hallo Petra,


    Willkommen und viel Freude im Forum. Es wird auch mancher Rat erteilt der in keinen Büchern steht und Gold wert ist.


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • @ Radix
     
    73 ist das Geburtsjahr.
    Mir wurde mal gesagt, dass ich das Durchschnittsalter der deutschen Imker etwas senken würde. :lol:

  • Hallo Petra,
    herzlich willkommen im Forum und in der Imkerschaft!
    Mein Rat:
    Fange mit zwei oder drei überwinterten Völkern an.
    1. das Überwinterungsrisiko im ersten Jahr riskierst Du nicht.
    2.auch wenn teurer als im Moment die Ableger:
    Du kannst ein Teil der Kosten mit einer Honigernte wieder reinholen,
    Du kannst selber Ableger machen,
    Du kannst Dich mit der "Schwarmproblematik" vertraut machen.
    3. Ableger jetzt bringen bis zum Frühjahr nur Kosten (Futter, Varroabehandlung).
    Dafür darfs denn im nächsten Jahr "etwas mehr sein", zB. noch eine zusätzliche Bienenwohnung...
    Brauchen tut man die garantiert.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Ihr lieben Imkerfreunde,
     
    auch ich möchte neu in die Imkerei einsteigen.
    Bereits seit einiger Zeit habe ich ein Auge auf die kleinen schwirrenden Insekten namens Biene geworfen.
    Das Buch von Dr. Liebig ist bereits besorgt, Kontakt zum örtlichen Imkerverein habe ich auch bereits hergestellt und einen halben Tag habe ich auch bereits am Bienenstand eines erfahrenen Imkers der mir zugewiesen wurde hospitiert.
    Mein Maß wird wohl DN werden, weil hier die meisten Imker mit arbeiten.
     
    Alles in Allem möchte ich möglichst schnell meine eigenen Bienchen haben. Nun habe ich sowohl in den Gesprächen mit einigen Imkern und auch in einigen Threads hier im Forum eines nicht richtig herausfinden können:
     
    Kann ich in den ersten Augustwochen noch mit einem Ableger diesen Jahres (mit Königin) in die Imkerei starten wohl wissend, dass ich das Überwinterungsrisiko riskiere oder ist das aussichtslos?
    Der eine sagt Ja, kein Problem, der andere meint, lieber im neuen Jahr mit einem kompletten Volk einsteigen.
    Meine Tendenz wäre eher: Bienen besorgen und loslegen, aber das natürlich nur, wenn dann die lieben Tierchen auch eine realistische Chance haben über den Winter zu kommen.
    Auf was müsste ich denn dann z.B. bei der Volkstärke des Ablegers achten, damit das was wird?
    Das werde ich auch Anfang August mit an den lokalen Imkerstammtisch nehmen, jedoch hätte ich auch gerne Eure Meinung dazu gewusst.
     
    Ich habe mal diesen Thread für mein Posting gewählt, weil der in eine ähnliche Richtung geht. Auch über die Suchfunktion hab ich ne Menge über Ableger und den Einstieg gelesen, jedoch hab ich noch nicht genau das gefunden was ich wissen will.
     
    Würde mich sehr über Eure Antwort (oder einen Querverweis zu einem passenden Thread) freuen.
     
    Liebe Grüße,
     
    Mimi