Kunstschwarm

  • Warum ohne Königin?


    Drei Tage lang kannst du den KS nicht ohne Königin im Keller halten !

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Kopmeier : Ich denke, schlumpf will die abgekehrten Bienen besprühen und dann die Königin dazugeben.


    Wie siehts mit der Behandlung mit Milchsäure aus?
    Die abgekehrten Bienen ohne Königin mit Michsäure besprühen, dann Kellerhaft und nach 3 Tagen raus in die Beute?

    Denkbar ist das. Dagegen spricht für mich, daß die Milchsäure, soweit ich weiß, den direkten Kontakt zu jeder Biene braucht; eine Träufelbehandlung geht mit MS nicht. Die abgekehrten Bienen mit MS zu besprühen wäre mir daher zu unsicher, da die ja nicht säuberlich in einer Lage in der Kiste darauf warten. Allerdings habe ich keine Erfahrungen mit Milchsäure.


    Die OS wird von den Bienen (aufgrund des Zuckergehaltes der Lösung) ja zum Teil aufgenommen und so im Volk verteilt; ich stelle mir das (im Gegensatz zur Verdampfung) als zum Teil "innerliche" Anwendung vor. Anders ist der hohe Wirkungsgrad geträufelter OS m. E. nicht zu erklären.


    Viele Grüße, Johannes

  • Die eigentlichen Kunstschwärme werde ich nächstes Jahr auch erst im Juli bilden, das ist schon klar.

    Ob da auch eine Besiedelung einer Warre noch Sinn macht, ist ja alles Naturbau? Wenn der SChwarm groß genug ist und genügend gefüttert wird, sollte auch das gehen, denke ich.

    Laß es bloß bleiben! Wenn Du KS auf Naturbau haben willst, dann bilde sie richtig groß und früh - nicht erst im Juli! Ich habe in einem Frühjahr heulend vor toten Völkern gestanden, in denen im Spätsommer zuvor schöne, keinesfalls mickrige Kunstschwärme mit prima Königinnen wunderbaren Naturbau anlegten. Die schaffen es nicht so schnell, die benötigte Wabenfläche zu bauen für all das Futter, das sie im Winter brauchen; dafür bräuchten sie Bienen, Bienen, Bienen. Und die müssen erst mal schlüpfen. Wo geschlüpft werden soll, braucht es Brut. Und der erste Brutdurchgang ist in einem Naturbau-KS viel, viel kleiner als in einem, der auf Mittelwände eingeschlagen wurde. Beim früh gebildeten KS macht das nichts, da das Jungvolk alle Zeit der Welt hat, langsam größer zu werden. Aber dem Kunstschwarm am Ende des Bienenjahres läuft die Zeit weg. Frag mal Arnd nach seinen Mickervölkern, die er durch die 2008er-Saison gepäppelt hat - letztjährige KS auf Naturbau, im Juli gebildet (oder, Arnd?). Immerhin haben die mit Ach und Krach überlebt.


    Viele Grüße, Johannes

  • Yepp,
    totale Bauerneuerung auf NATURBAU so spät braucht extrem fette Völker.
    KS ebenso.
    Ich würde eher kleine KS Anfang Mai machen (:liebe002: Danke, Henry! Zum X-ten Mal)
    Alles, was jetzt noch als KS erstellt wird, muß sehr fett (>2kg) sein, Ableger jetzt - vergeßt es, außer es sind 3/4 Völker.
    Vermehrungszeit ist Frühjahr, nicht Endsommer.
    Schwärme jetzt noch sind Opferschwärme, nicht zum eigenen Überleben bestimmt, sondern um das Überleben des Volks zu sichern.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Guten Morgen,


    hätte da noch eine Frage zum Auffüttern der Wintervorräte des Kunstschwarms. Mir ist auch klar, daß das Volk ständig im Futtersaft schwimmen soll aber wann soll man wirklich den Haupteil der Wintervorräte füttern - muß ja auch genug Platz da sein und d.h. die Waben sollten auch ausgebaut sein. Wenn der KS im Juli gemacht wurde, dann vielleicht Mitte September...


    Gruß Horst

  • Hallo Horst,


    die Aufbaufütterung des Kunstschwarms geht bei mir nahtlos in die Winterfütterung über. Irgendwann, wenn das neue Volk 10 Dadantwaben ausgebaut hat, schätze ich die Vorratsmenge ab, z. B. durch Wiegen. Meist fehlt dann nicht mehr viel bis zum Zielgewicht (gesamte Dadantbeute ca. 40 kg). Ich lasse das Volk i. d. R. auf 10 Dadantwaben in den Winter gehen; die 11. und 12. Mittelwand werden im Rahmen der Frühjahrserweiterung dazugegeben.


    Viele Grüße, Johannes