• Noch eine Sache, von der ich nicht weis, ob es Unsinn ist oder nicht. Im Verein wurde vor ein paar Tagen gesagt, das wenn sich im Brutraum Futterrähmchen befinden, in die die Königin noch nie reingebrütet hat, das die Bienentraube dann im Winter nicht über diese drüber steigen würde.
     
    Das heist, das sie verhungern, obwol nach dieser unbebrüteten noch volle bebrütete Futterwaben hängen.
    Für mich als Anfänger natürlich ein Problem, da ich heuer lauter Mittelwände hatte und die Kö natürlich nicht alle angebrütet hat.
     
    Wahr oder Blödsinn?

  • Noch eine Sache, von der ich nicht weis, ob es Unsinn ist oder nicht. Im Verein wurde vor ein paar Tagen gesagt, das wenn sich im Brutraum Futterrähmchen befinden, in die die Königin noch nie reingebrütet hat, das die Bienentraube dann im Winter nicht über diese drüber steigen würde.
     
    Das heist, das sie verhungern, obwol nach dieser unbebrüteten noch volle bebrütete Futterwaben hängen.
    Für mich als Anfänger natürlich ein Problem, da ich heuer lauter Mittelwände hatte und die Kö natürlich nicht alle angebrütet hat.
     
    Wahr oder Blödsinn?


    hi,
    meiner Meinung nach Blödsinn.
    MfG Jeffrey

  • Hallo,
    mach dir keine sorgen. Habe letztes Jahr auch Völker eingewintert die im Juli Mittelwände erhalten haben und da waren auch viele noch nicht bebrütet, aber voll Futter und alle haben überlebt :daumen:

  • :roll: So ein Blödsinn! Das ist echt wieder Kategorie Imkermärchen....
    Dann müßten jedes Jahr tausende von Völkern verhungern, nämlich alle, die neu erstellt wurden und auf MWs oder Naturbau sitzen, wo Mama es nicht geschafft hat, einmal alles zu bebrüten - das passiert eh im ersten Jahr fast nie.
    Also, bei sowas: links rein, rechts raus aus den Ohren.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Na,
    verhungern glaub ich auch nicht, aber:
    bei mir fliegen alle unbebrüteten Waben und auch der Drohnenbau nach Johann (24.06.) raus, weil sie von den Bienen dann nur noch widerwillig angenommen werden.
    Natürlich wohnt ein Volk auch in unbebrüteten Waben, wenn die Bienen aber die Wahl haben, werden sie solche Waben, sowie auch Baurahmen (Drohnenraas) nur spärlich besetzen und weitgehend ignorieren.
    Im Frühjahr kommen die dann als erste wieder rein - danach die Mittelwände. Ist natürlich nur für traditionell imkernde Hinterbehandler praktikabel - wer zargenweise operiert, kann so was nur mit Mühe beobachten.
    Ich sag ja immer wieder: Ein Anfänger sollte mit Hinterbehandlung im Bienenhaus lernen. Sonst lernt er ja nix... außer Kisten schleppen.


    Grüße ralf_2


    der jetzt auch schon neben den "Traditionellen" zwei Seegeberger hat.

  • Günther
    Das ist totaler Quatsch, sonst wären meine letzten Winter verhungert.
    Mit solchen Methoden behält man nur die alten Schwarten ewig im Brutraum.:roll:




    lg



    PS: Das Phänomen mit totem Volk und vollen Futterwaben hatte ich letzten Winter auch, leider.
    Das lag aber mit ziemlicher Sicherheit an falscher Varroabehandlung, denn die Waben waren noch vom Vorgänger und, ähem, sehr gut bebrütet worden (teilweise dunkelbraun).

  • hallo,
    ich setz dem volk im rahemen der waben erneuerung immer vorm winter oben eine neue zarge mit unbebrüteten waben und/oder mittelwände auf und nehme die unterste weg (ich weiß jetzt schreien glei wieder welche, mach das im frühjahr, etc). und die werden zum größten teil auch nicht mehr bebrütet, sondern dienen als futterwaben für den winter, wär ja dann blöd, wenn die bienen da nicht drauf gehen würden ;-)
    mfg jeffrey