Was machen mit Honigraumbienen?

  • Hallo,
     
    Mein Naturschwarm, den ich vor ca. 5 Wochen bekommen habe baut wie verrückt und hat zum heutigen Zeitpunk 10 Brutwaben in den unterschiedlichen Stadien, das heißt die Bienen werden noch mehr werden.
     
    Jetzt werde ich vorraussichtlich in 2 bis 3 Wochen auf eine Zarge zurückgehen und frage mich, ob die Menge Bienen aus der oberen Zarge reicht, um diese Zeit noch einen Kunstschwarm zu machen, starke Fütterung natürlich vorrausgesetzt.
    Es wären Bienen von ca. 10 bis 12 Waben vorhanden.
     
    Ich stelle mir vor, wenn ich nach dem abnehmen der oberen Zarge alle Bienen in die Untere müssten, das es da viel zu eng wird.
     
    Hat ein Kunstschwarm mit den Bienen aus einer Zarge eine Chance den Winter zu überstehen?

  • Hallo, Günther,
    bitte mach das NICHT.
    Die Bruttätigkeit knickt auch beim Schwarm bald ein, tageslichtabhängig, und in ein paar Wochen werden die ersten Winterbienen erbrütet.

    Zitat

    jetzt werde ich voraussichtlich in 2 bis 3 Wochen auf eine Zarge zurückgehen


    Auch das mache bitte NICHT.
    Im Gegenteil, laß sie auf 2 Zargen, und füttere sie langsam hoch, bis die obere Zarge Ende September voll Futter ist.
    Bei einer Zarge ist es extrem schwer, einerseits genug einzufüttern für alle Eventualitäten, und andererseits genug Platz für ein anständiges Brutnest zu lassen.
    Das geht mit 2 Zargen entschieden besser, und normal starten sie im Frühjahr auch besser als Einzarger, weil sie einfach mehr Winterbienen haben und besser durch den Massewechsel kommen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Günther, Du kommst aus OÖ und schreibst von 10 Brutwaben, wenn dies ÖBW sind, kannst damit hervorragend mit lediglich einem Raum in den Winter gehen. Diese Methode wird bei uns seit Jahrzehnten angewendet und hat sich als optimal herausgestellt.


    Alle Vorteile aufzuzählen wäre müssig, aber die Milbenreduzierung geht mit einem Raum optimal. Auch der Futterverbrauch mit lediglich 10 - 12 kg hält sich in Grenzen, detto die Manipulationen an den Völkern.


    Anders schaut´s natürlich mit Kuntsch, Zander & Co aus. Deshalb wäre es interessant Dein Rähmchenmaß zu wissen.


    Die andere Frage bezüglich Kunstschwarm -im Juli- ist überhaupt kein Problem, ich verweise hier auf die Sanierung vom kranken -Faulbrut- Völkern. Grundvoraussetzung ist eine legende Königin, etwa 2 kg Bienen und regelmäßige Futtergabe.


    LG Josef

  • Danke für Eure Antworten, ich benutze Zander, 11 Waben pro Zarge. Ich hatte eigentlich ursprünglich vor, dieses eine Volk, da es das stärkst ist, auf 2 Zargen zu überwintern, die anderen alle auf einer, bzw 2 Völker in der Trogbeute.
     
    Jetzt wurde mir aber von Leuten aus dem Verein nahegelegt, nur auf einer Zarge zu überwintern, das machen anscheinend alle so hier, ob das daran liegt, um Futter zu sparen, kann ich nicht sagen.
     
    Für mich war vom Gefühl her aber immer klar, das ein 2 Zarger im Frühling schneller starken kann, als mit nur einer Zarge.
     
    Auch den Honigraum sollte man dann doch früher aufsetzen können, wo die Einzarger doch erst den zweiten Brutraum kriegen.
     
    Wie immer viele, sehr verwirrende Meinungen.:-(

  • Hallo, Günther,

    Zitat

    Für mich war vom Gefühl her aber immer klar, das ein 2 Zarger im Frühling schneller starken kann, als mit nur einer Zarge.
    Auch den Honigraum sollte man dann doch früher aufsetzen können, wo die Einzarger doch erst den zweiten Brutraum kriegen.
    Wie immer viele, sehr verwirrende Meinungen.


    Dein Gefühl ist voll korrekt, laß dich nicht verunsichern.
    Einzargig überwintern führt entweder dazu, daß du zuwenig Winterbienen bekommst, weil das Brutnest zugeballert ist, oder du ab Februar rumhieselst, wie du dann noch nachfüttern kannst - beides ist Mist.
    Geiz ist bei Bienen NICHT geil, sondern mit Futter in diesem Jahr investierst du in den Honig des nächsten Jahres.
    Starke Völker einwintern bedeutet normal auch, starke Völker auszuwintern - ich mach das nicht umsonst auf 3 Zargen - ich weiß, warum.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hmm, dann lieg ich wohl mit meiner meinung auch richtig, auf 2 zargen (zander) zu überwintern. mir wollten ebenfalls schon ein paar "alteingessessene" einreden, dass es vollkommen reicht, nur mit einer zarge in den winter zu gehen. aber davon halte ich auch eher nix...

  • Mir sind Hinterbehandler eingegangen, weil die sich entweder noch irgentwo was geräubert haben oder weil noch tracht kam.
    beim aufräumen im frühjahr ist mir aufgefallen die hätten nur etwa eine hand große Brutfläche gehabt
     
    Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....