Wenn Chefin gepennt hat....

  • ....und eine Zarge Rähmchen versehentlich ohne Anfangslinie aufgesetzt hat und es ein schüchternes Volk war, was das alles NUR von unten gebaut hat, dann sieht das so aus:






    Die Waben wurden 30-45° zu den Rähmchen gebaut, Mittenabstand der 4 linken 34mm (was für Honigraum voll okay ist...*grins*, Zellgröße hab ich noch nicht gemessen, weil ich es noch nicht auseinanderschneiden mag.Das angematschte Stück rechts gehört auf das ganz rechte und war an der Wand festgetackert - wir mußten die ganze Zarge auf den Kopf stellen, um alles rauszukriegen, ohne einen Ganzmatsch zu bekommen..
    Die Bienen haben übrigens ziemlich freiwillig alles zwei Etagen tiefer geschafft innerhalb einer Woche, nachdem wir eine ganz leere Zarge und eine mit richtig bewachsten OT untergesetzt haben, der Rest an Personal ging dann gestern durch die drohnengängige Bienenflucht a la nassauer (nochmal DANKE!!!!) nach unten.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sabi(e)ne ()

  • Hallo Sabine,


    vorn und hinten Plexiglas dran und bei Ebay versteigern als Geschäftsdeko!!!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • :lol:Klasse Radix...pruuust...
    Äh, obwohl...gar nicht mal so übel die Idee:-D
     
    Mollenschlürfer

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Auf jeden Fall wollten sie in die andere Richtung. Eben nicht längs entlang der Rähmchen, sondern quer! Dass du denen aber auch immer alles vorschreiben willst. :-D
    Oder sind das pubertierende Bienen? Pubertierende Wesen machen auch alles erst recht entgegen jeglicher Regel und Vernunft ("aus Erfahrung sprech").
    Hat womöglich die Umsetzung in normal gebaute Waben für diese Mädels die gleiche Wirkung wie die Umerziehung eines Linkshänders auf rechtshändig? :wink:
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Moin,
    ob das Linkshänderbienis sind, weiß ich nicht :lol:, aber gebaut haben sie das in exakter Nord-Süd-Richtung, das Flugloch und die Rähmchen stehen 30° in Richtung Ost.
    Außerdem bin ich nach wie vor davon fasziniert, daß alle in den schmalen Kisten die Zellen mit liegendem Y bauen, egal ob im Rähmchen oder frei, es gibt keine Zellen mit normalem Y oder auf dem Kopf stehenden.
    Ich bin wirklich in Versuchung, mir ne MW zu besorgen und zu gucken, ob sie die dann umfrickeln würden, wenn ich die mit Y-Orientierung reinhängen würde...:lol:
    Ich verstehe den Grund für diese Drehung des Zellbodens einfach nicht :confused:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • was dann natürlich die Frage aufwirft woher eigentlich die Y-ausricgtung auf den Mittelwänden kommt...

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hi, Thorsten,
    die Mädels in den letzten großen Kisten bauen normale Y, keine liegenden.
    Die Kisten sind aber auch breiter als hoch, alle neuen höher als breit, was die Rähmchenanzahl angeht.
    Es hat nicht zufällig jemand eine exakt kubische Kiste und ein Stück Naturbau daraus auf Bild?:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • also meine HHB sind 12 Waaben breit und 2 etagen hoch. Die Mädels bauen im Baurahmen sowohl als auch.
    Aber wenn ich das richtig gesehen habe bauen die die Honiglagerzellen liegend, wärend die Drohnenwaaben stehend bauen.
    Hat vielleicht was mirt der Statik der Waaben zu tun? Frag doch mal einen Statiker wie er sowas bauen würde. Honig ist sicher schwerer als Brut. Ausserde hast bei einer höheren Kiste ganz andere Lastverhältnisse.
     
    Die Bienen gehen ja von holem baum aus. da sind normalerweise keine holzverstrebungen drin.
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • ... die dann umfrickeln würden ...


     
    Hallo Sabi(e)ne,
     
    in meinen Kuntzsch-Hochwaben verwende ich Mittelwände für Kuntzsch-Breitwaben,
    also nur liegende Y,
    sie frickeln nichts um.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Hallo, Frieder, :p_flower01:
    ja, das ist klar, aber was würden sie tun, wenn du ihnen stehende Y geben würdest?
    Hochwaben sind ja höher als breit, von daher ist das liegende Y genau richtig.
    Die Frage ist ja, warum bauen sie das so?
    An der Statik kann es eigentlich nicht liegen, es ist doch eigentlich wurscht.
    Aber irgendeinen Grund muß es geben....:confused:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Frieder, :p_flower01:
    An der Statik kann es eigentlich nicht liegen, es ist doch eigentlich wurscht.
    Aber irgendeinen Grund muß es geben....:confused:


     
     
    ich glaub nicht das das wurst ist. eher Wachs :lol::lol:
    Sorry den konnt ich mir nicht verkneifen. Aber mal ehrlich, frag mal einen Statiker, wie sich die Lasten bei den verschiedenen bauformen verhalten
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Aber die Gesamtstruktur bleibt doch gleich, egal, ob jetzt liegende oder stehende Y, und nur die ist doch entscheidend, oder?
    Statiker kenn ich grad keinen...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Na gelegentlich mach ich manchmal auch Statik (beruflich Stahlbauer), aber das scheint hier durchaus ein sehr komplexes Problem zu sein.
    Wenn man die Beanspruchung der Wabe bedenkt (Zug infolge Schwerkraft), sollten die "Sechsecke" mit den Spitzen oben und unten die erste Wahl sein. Vor allem wenn die Zellen gefüllt werden und so den Druck aufnehmen können, der sie vor dem "Zusammenklappen" bewahrt. (Einkaufsnetzeffekt - aber wer kennt noch Einkaufsnetze?)


    Aber das ist jetzt nur mal so dahin geredet - wahrscheinlich braucht der Mensch ein komplexes Rechenmodell, um die günstigste Variante zu finden. Die Bienen werden sich darüber nicht den Kopf zerbrechen ..... Der Vorteil (oder Nachteil) mancher Mutationen wird ja auch erst nach vielen Generationen zum Kriterium.


    Bei aller Vernunft: Die Hummel soll ja auch nicht fliegen können, fragt man nur die "Äggschbärten"
    Grüße ralf_2