offener Gitterboden

  • z. B. Dr. Lieibig schreibt ja, dass man Bienen (wohl auch im Winter) auf offenem Gitterboden halten soll!
    Ab wann sollte man damit starten?
     
    Egal bzw. immer oder nur bei Altvölkern....nur bei Jungvölkern???
    Macht man den Gitterboden überhaupt mal irgendwann zu????
     
    Ich habe eine "ältere" Holzbeute, wo ich auf der Rückseite eine Sperre einsetzten kann - wenn ich diese Sperre weg lassen würde - hätte ich den offenen Gitterboden - allerdings sähe das dann noch immer sehr viel anders als bei den neuesten Styroporbeuten aus.
     
    Mein Imkerpate meint aber vorgestern zu mir, ich solle den "Holzkeil" nicht weglassen und somit habe einen geschlossenen Boden!
     
    Wie sieht es bei offenen Gitterböden z. B. mit Wespen oder anderen Räubern aus?
    Wie ist Eure Erfahrung bei den offenen Böden und wirklich kalten Wintern....mir als "Menschen" fällt es schwer zu glauben, dass eine offene Haustüre im Winter besser ist, als eine geschlossene Tür!!!
     
    Danke
    Wartenix

    ...schon zwei Minuten gespielt und noch immer enorm hohes Tempo...!

  • Moin,

    Zitat

    Wie ist Eure Erfahrung bei den offenen Böden und wirklich kalten Wintern....


    Positiv. Warme Luft ist oben, die fällt ja nicht nach unten raus.
    Du hast quasi den Effekt wie bei einer Taucherglocke - da kommt von unten auch kein Wasser rein.
    Wenn es sehr windig ist, und die Bienen ungeschützt stehen (tun sie bei keinem von uns, gell?), dann hast du einen Absaugeffekt, der zu höherem Futterverbrauch führt, aber sowas geht ja meist nicht sehr lange.
    Der Vorteil des offenen Bodens liegt darin, daß sie bei Sonnenschein im Vorfrühling bei 0° eben nicht rausstürzen, weil es warm in der Kiste und am Eingang ist, sondern an ihrem kalten Hintern unten merken, es ist noch zu früh.
    Es ist auf jeden Fall eine bessere Belüftung gegeben, wir hatten hier schon mal eine lange Diskussion darüber, ob das CO2 besser rausgeht als bei geschlossenen Böden.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Ungeduld,


    wie die Aussage Dr. Liebeigs schon impliziert, im Winter :wink: Allgemein wir der Boden nur zur V-Behandlung/Diagnose und im Frühjahr geschlossen. Sonst offen. Bitte darauf achten, dass die Völker bei offenem Boden nicht so hoch stehen, dass der Wind hineinpfeiffen kann. Das wär' gar nicht gut ....

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Ungeduld,


    wie die Aussage Dr. Liebeigs schon impliziert, im Winter :wink: Allgemein wir der Boden nur zur V-Behandlung/Diagnose und im Frühjahr geschlossen. Sonst offen. Bitte darauf achten, dass die Völker bei offenem Boden nicht so hoch stehen, dass der Wind hineinpfeiffen kann. Das wär' gar nicht gut ....


    Warum ....UNGEDULD?

    ...schon zwei Minuten gespielt und noch immer enorm hohes Tempo...!

  • ...da habe ich wohl etwas auf der Leitung gestanden! :daumen:

    ...schon zwei Minuten gespielt und noch immer enorm hohes Tempo...!

  • Es kann sein, daß ich da was herauslese, was nicht ist aber:
    Offener Boden meint, daß der komplette Boden offen ist und mit einem Dratgitter gegen das eindringen anderer Insekten abgesichert ist.
    Der Fluglochkeil, der das Flugloch einängt führt durch entnahme nicht zu einem offenen Boden. Gell!

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Es kann sein, daß ich da was herauslese, was nicht ist aber:


    Hmm...

    Zitat


    Offener Boden meint, daß der komplette Boden offen ist und mit einem Drahtgitter gegen das Eindringen anderer Insekten abgesichert ist.

    Jawoll!

    Zitat


    Der Fluglochkeil, der das Flugloch einengt führt durch Entnahme nicht zu einem offenen Boden. Gell!

    Nein, nicht zum offenen Boden, aber zu einem offenen Flugloch :wink:

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Nein ist soweit klar !
     
    Ich meinte schon, das Holzbrett auf der Rückseite der Beute!
    Vom Flugloch sollte nicht die Rede sein - das ist ja schließlich vorne :p!!!
     
    Also auf mit der Rückseite, ja???
     
    Ein bisschen skeptisch bin ich noch...
    ... werden hierdurch nicht womöglich Wespen (vielleicht durch den Geruch) anglockt? Ok, von unten könnten Sie durch das Gitter nicht rein, aber...wenn Sie schon mal da sind, finden Sie doch auch bestimmt den Eingang, oder???!!!
    Ich habe da nämlich momentan ein "kleines" Wespen problem - Flugloch ist schon eingeengt - ich habe nur ein bisschen Angst davor, dass aus den ca. 2-3 Wespen pro Tag auf einmal 20-30 oder noch mehr werden!
     
    Danke
    Gruß
    UNGEDULD

    ...schon zwei Minuten gespielt und noch immer enorm hohes Tempo...!

  • Nein ist soweit klar !
     
    Ich meinte schon, das Holzbrett auf der Rückseite der Beute!
    Vom Flugloch sollte nicht die Rede sein - das ist ja schließlich vorne :p!!!
     
    Also auf mit der Rückseite, ja???


    der boden ist unten, und nicht an der rückseite ;-)
     

    Zitat

    ...
    Ich habe da nämlich momentan ein "kleines" Wespen problem - Flugloch ist schon eingeengt - ich habe nur ein bisschen Angst davor, dass aus den ca. 2-3 Wespen pro Tag auf einmal 20-30 oder noch mehr werden!


    das sind ja nicht viele wespen

  • Der Rainer meinte die Beute soll nicht so hoch stehen wegen dem Wind und so.


    Meine Beuten (Hochboden S-berger) stehen auf Europaletten, also ca. 15 cm über dem Boden und ich will im Winter den Boden aufmachen.


    Die Frage ist: Ist das auch zu hoch?

  • Moin,
    "altere Holzbeute"?
    d.h. du hast keine Rampe und keine Keile vorn zum Vergrößern des Fluglochs(?) Hab ich auch nicht.
    Ich habe hinten einen Einsatz gebaut mit feinmaschigem Gitter. Im Frühjahr wenns kalt draußen ist die Bienen aber schon brüten wollen benutze ich einen Einsatz ohne Gitter wenns warm wird nehm ich wieder das Gitter rein. Wenn die Frühtracht ihren Höhepunkt erreicht sind alle slots am Flugloch vergeben und ich vergebe neue indem ich den Boden um 180° drehe und den Einsatz komplett entferne. Horido, dat läuft jut....