Stockluft gegen Lungenbeschwerden

  • Hallo,
     
    ich habe einen Bekannten der wegen seiner Kronischen Bronchitis nach Norddeutschland gezogen ist.
    Nun meine ich irgendwo gelesen zu haben, das die Stockluft der Bienen auch gut gegen Lungenleiden sein soll.
    Hat da schon einer Erfahrungen mit gemacht?
    Einfach einen Schlauch in die Kiste und dann einatmen?
     
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Im Prinzip ja, aber ich würde da noch ein Sieb zwischenschalten, falls sich eine Biene für den inneren Teil des (kurzen!) Schlauches interessiert...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • hallo


    ja das ist richtig. Irgendwo in Österreich gibts jemand der das schon vermarktet.
    Er hat ein schönes Bienenhaus gebaut, in dem noch Hinterbehandler stehen. Den "zahlenden" Kunden stehen angenehme Liegen zur verfügung, die Deckel der Hinterlader werden abgenommen, die Gitter bleiben natürlich dran. So kann der angenehme Geruch ein Stunde lang eingeatmet werden. Das leise Summen beruhigt die Gemüter der Gäste, die mit einem Fruchtcocktail in der Hand begeistert sind.
    Soll angeblich wirklich helfen, wenn nicht der Lunge, dann halt dem Kopf!


    Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Hallo,
     
    Mit dem Netz als Schutz Bienen zu inhalieren war mir schon klar. aber Atmen die Patienten dann auch wieder in Den Stock aus?
    Lieber die Luft aus dem Brutraum oder aus dem Honigraum?
    zu welcher Jahreszeit denn am Besten?
    Mit Tracht oder ohne?
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Bitte nicht in den Stock atmen . Das mögen die Bienen gar nicht und stört den Stockgeruch grundlegend.
    Der Rest ist eine Frage, wie weit man die Scharlatanerie treiben will. Der bewiesene Nutzen dieser "Therapie" ist null, liegt auf Plazeboniveau. Wichtig ist: es muss sehr teuer sein, die Anwendung möglichst kompliziert sein und der "Guru" überzeugend rüberkommen.
    Aber: Gibt es da nicht mittlerweile auch schon Medikamente für ? Ich meine nicht beim Barbier, sondern in einer Apotheke.

  • Sicher gibt das da Medikamante gegen, da hat er einen ganzen schrank von voll.
    Seit er in die Nähe der Küste gezogen ist ist das auch schon viel besser. Nur vielleicht geht´s ja noch besser oder mit weniger Medikamenten...
    Die Nebenwirkungen sollen nich ohne sein
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Die Sehnsucht zum Mittelalter scheint ungebrochen. Wir haben die beste Medizin aller Zeiten und die Leute wollen möglichst mystische Therapien.
    Ich bin froh ,dass im Beipackzettel der Medikamente alle Nebenwirkungen stehen, dann weiss ich nämlich, dass ich ein 7-8 Jahre geprüftes Medikament habe,dessen Eigenschaften bekannt sind. Es ist unter tausenden Substanzen ausgewählt nach seinen Wirkeigenschaften und der Verträglichkeit. Die Zulassung als Medikament ist das abschliessende Gütesiegel.
    Und dann überlegt sich jemand: ich könnte doch mal Stockluft einatmen.
    Ich meine: optimale Altenative ! Sicher auch keine Nebenwirkungen, stehen ja keine drauf. Gibt es da validierte Untersuchungen? Doppel-blind-Studien oder so ?
    Wieviele Partikel saugt man ein (PPM) ? Toxische, allergene oder carcinogene (Propolis) Wirkungen ? Langzeitschaden ?
    Ah, erst mal nur ein Versuchskaninchen !

  • Ich gebe Gartenimker völlig recht, es ist ungesund für die Bienen.
    Wer unbedingt Bienenduft will, kann ja ab und zu mal kurz am Propolisfläschchen schnuppern, wenn er nicht allergisch ist.
    Ich vertraue aber meiner Dauermedikation mehr, obwohl es mir auch um Klassen besser geht, seitdem ich hier in Plattdeutschland wohne.
    Und mit den Nebenwirkungen kann ich gut leben, seitdem ich das Theophyllin absetzen durfte.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ja Sabine, das Theophyllin schwätzt den ganzen Tag mit Dir, gelle...


    Meinem Magen hab` ich es auch verboten. :evil:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Theophyllin ist out ,gibt besseres.


     
     

    :roll: Aha...???


     
    Stockluft :wink:

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Radix : Ist aber witzig ;)


    Über die aktuelle Medikamentenverordnungen brauchen wir uns hier bestimmt nicht unterhalten.


    Gartenimker hat aber völlig recht. Was ist mit dem tollen Beizmittel, dass den Bienen so gar nicht bekommt? Oder wisst ihr wo die Bienen ihr Wasser zum Kühlen der Brut am liebsten herholen?


    Ich denk, dass so ein Bienenhaus mit netter Atmosphäre sicherlich gut geeignet ist, wenn es denn jemand ausprobieren möchte.


    Aber keinen Schlauch! Die armen Bienen.