Zusammenhang Eimasse und Weiselqualität

  • Hallo Zusammen,


    in früheren Beiträgen hatte ich diesen Zusammenhang mal erwähnt, und von Sabi(e)ne und Wabenhansel etwas "Unverständniss" diesbezüglich geerntet!:)
    Da in einem Ordentlichen Haushalt angeblich nichts verlorengeht, habe ich unlängst wenigstens einen Hefter mit gesammelten Artikeln der "ostzonalen" Bienenzeitung wiedergefunden. Scannen funktioniert damit bestimmt nicht und außerdem weiß ich nicht, wie es dann hier herein zu bekommen ist. Also muss ich Tipsen::-D


    Pcelovodstvo
    UdSSR (198x) (Ecke fehlt!:lol:)


    (1. Satz durch fehlende Ecke ohne Zusammenhang)


    Im Juni gelegte Eier wogen 0,133+-0,002mg, im Juli und August gelegte waren 6 bzw. 23 Prozent (0,008 bzw. 0,030mg) schwerer. Mit zunehmender Legeleistung der Weiseln nimmt die Eimasse ab, wie mehrjährige Beobachtungen zeigten. Die Verfasser untersuchten deshalb, ob nicht eine der Ursachen der unterschiedlichen Weiselqualitäte die saisonale Variabilität
    der Eimassen sein könnte. Die im Juni großgezogenen Weiseln waren trotz ausreichender Futterversorgung der Völker von minderer Qualität als die im August gezogenen Weiseln, sie wiesen geringere Lebendmasse und weniger Eischläuche auf. Hingegen auf eine Wabe abgeperrte Weiseln legten nach wenigen Tagen Eier ab, die bis zu 35 Prozent schwerer waren als die der nicht abgesperrten Weiseln. Für die Vermehrung bestimmte Königinnen sollten daher entweder in Ablegern, in denen keine volle Entfaltung der Legeleistung möglich ist, oder aber in starken Völkern und dann in einem Isolator gehalten werden, um für die Zucht geeignete Eier zu erhalten.


    Ich denke doch, dass dies erhaltenswertes Wissen ist.


    Mit herzlichen Grüßen, Torsten

  • Bin mir zwar keiner Schuld bewußt ("Unverständnis"), aber trotzdem:


    Hier werden offensichtlich mehrere Dinge durcheinander geworfen.


    Zitat

    Die im Juni großgezogenen Weiseln waren trotz ausreichender Futterversorgung der Völker von minderer Qualität als die im August gezogenen Weiseln, sie wiesen geringere Lebendmasse und weniger Eischläuche auf.

    Selbst wenn diese Aussage stimmt (das wäre natürlich schon eine kleine Sensation), hat sie doch nichts Zwingendes mit folgender zu tun:


    Zitat

    Hingegen auf eine Wabe abgeperrte Weiseln legten nach wenigen Tagen Eier ab, die bis zu 35 Prozent schwerer waren als die der nicht abgesperrten Weiseln.

    Man muß sich davor hüten, intuitiv plausible Zusammenhänge wie "mehr Masse == bessere Leistung" als selbstverständlich anzusehen. Sie sind es nicht! Als These meinetwegen, aber der spezielle Zusammenhang muß nachgewiesen werden (was schwerfällt). Es gibt namhafte Autoren, die diesbezüglich anderer Meinung sind.

  • Und es gibt zumindest eine Diplomarbeit im Zeller Jahresbericht 2006 oder 2005 oder sogar 2007 die genau diesen Zusammenhang bestätigt.
    Er weißt darin nach, daß Königinen die aus größeren (bzw schwereren Eiern) eine größere Anzahl an Eiern legen können, als Königinnen aus kleineren Eiern.
    Allerdings wurden dabei Eier in Schwarmzellen mit Arbeiterinneneiern verglichen, die (ich glaube um 20%) schwerer sind.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Hallo Wabenhansel und Drollhos,
     
    danke erstmal Euch beiden, dass Ihr auf den Beitrag reagiert habt.:daumen: Der wäre sonst in der Versenkung verschwunden.
    Aber ganz offensichtlich hast Du, Wabenhansel da etwas falsch verstanden! Ich habe nur einen Artikel (wortwörtlich!) wiedergegeben, der etwa in den Jahren von 1981 bis 1983 seinen Ursprung hatte.
    Deine Zitate sind also aus dem Zusammenhang gerissene Fragmente des Ursprungtextes, den ich eigentlich für leicht verständlich erachte.
    Mehrere beobachtete Fakten wurden "experimentell" verarbeitet und daraus Schlussfolgerungen gezogen. Meinen "Senf" habe ich extra nicht zugegeben!:lol:
     
    Mit diesen Sätzen komme ich aber gar nicht klar!

    Zitat

    Man muß sich davor hüten, intuitiv plausible Zusammenhänge wie "mehr Masse == bessere Leistung" als selbstverständlich anzusehen. Sie sind es nicht! Als These meinetwegen, aber der spezielle Zusammenhang muß nachgewiesen werden (was schwerfällt). Es gibt namhafte Autoren, die diesbezüglich anderer Meinung sind.


     
    Wenn diese "nahmhaften Autoren" über diesen, konkreten Sachverhalt(=Thema) etwas geschrieben haben, wüßte ich gern davon!:wink:
     
    Sobald ich Zeit habe, werde ich versuchen, in den Zeller Jahresberichten Entsprechendes zu finden. Danke Dir für die Info, Drollhos!:p_flower01:
     
    Mit herzlichen Grüßen, Torsten

  • Zitat

    Wenn diese "nahmhaften Autoren" über diesen, konkreten Sachverhalt(=Thema) etwas geschrieben haben, wüßte ich gern davon!


    Weiß ud Ruttner haben beide Untersuchungen in dieser Richtung gemacht, der eine in Bezug auf Königinnenzellengröße, Königinnengröße und Anzahl der Eischläuche; der andere auf Eimassen etc.
    Mußt du bitte selber rumgoogeln, ich hab's nicht mehr.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen