Honigreste aus dem Wachsschmelzer verfüttern

  • Heute hab ich die dunklen Waben eines hops gegangenen Ablegers (Königin kam offenbar nicht vom Hochzeitsflug zurück) mit dem Sonnenwachsschmelzer eingeschmolzen. War schon Buckelbrut drauf.


    In der Auffangschale befand sich unter dem Wachs fast ein Liter Honig. Kann ich diesen Honig einem anderen Ableger zur Fütterung zugeben oder kann es da Probleme geben? Vielleicht weil irgendwelche gelöste Stoffe aus der Brut oder dem heissen Wachs drin sind?

  • Hallo Brestling,
     
    auch wenn die schwäbische Sparsamkeit, die auch in mir fest verwurzelt ist, einem dabei das Herz bluten lässt, würde ich die Brühe schnellstens entsorgen.
    Abgesehen von der HMF - Problematik finde ich es nicht allzu Tiergerecht den Bienen ein Futter zu verabreichen, das zu einem nicht unerheblichen Teil aus dem Sud eigener Artgenossen besteht. Auch Giftstoffe aus beginnender Fäulnis würde ich da nicht ausschließen.
     
    Gruß
    Wulle

  • Noch eine Frage: Ich werfe die im Sonnenwachsschmelzer ausgelassenen Waben auf den Komposthaufen. Trotzdem summen da noch Bienen dran herum. Kann das zum Problem werden? Eigentlich sind höchstens noch sehr kleine Reste zu holen.

  • Noch eine Frage: Ich werfe die im Sonnenwachsschmelzer ausgelassenen Waben auf den Komposthaufen. Trotzdem summen da noch Bienen dran herum. Kann das zum Problem werden? Eigentlich sind höchstens noch sehr kleine Reste zu holen.


    Auch wenn das Zeug im Schmelzer recht hohen Temperaturen ausgesetzt war, würde ich den Trester im Kompost eingraben. Schon allein, um keinen Startschuss zur Räuberei zu provozieren. Sicher ist sicher. Meine Nachbarn wundern sich an den Bio-Tonnen hier mittlerweile schon nicht mehr...


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter