Bienenvolksterben auch in Bayern

  •  
    BAYERISCHER LANDTAG, ABGEORDNETER EIKE HALLITKY
    Passau, 26.06.2008
     
    Poncho Pro ist schuld am Tod der Bienen
    Institut weist hochtoxisches Nervengift in toten Bienen nach
     
    Bereits vor Wochen hatte MdL Hallitzky die Befürchtung geäußert, dass für das Bienensterben im südlichen Landkreis Passau das Pestizid Poncho Pro bzw. dessen Wirkstoff Clothianidin verantwortlich ist. Bei einer Untersuchung von insgesamt 14 aus dem Raum Passau eingesendeten Bienenproben durch das im Julius Kühn-Institut, wurde bei allen der Wirkstoff Clothianidin nachgewiesen. Zugleich wurde von den Wissenschaftlern festgestellt, dass das Bienensterben nicht mit dem Auftreten von Bienenkrankheiten zusammenhängt. Hallitzky stellt klar: "Die Ergebnisse des Julius Kühn-Instituts als Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen sind absolut eindeutig."
    Die Untersuchung hat auch die Vermutung Hallitzkys bestätigt, dass die Verbreitung des hochtoxischen Poncho Pro durch den Abrieb des Saatgutes erfolgt: "Die Bienen sammelten die kontaminierten Pollen von Raps, Löwenzahn, Ahorn und anderen Pflanzen, deren Blühzeitpunkt gleichzeitig mit der Aussaat von Mais liegt und tragen die tödliche Fracht in ihre Bienenstöcke."
     
    Was Bienen umbringt, ist auch für Menschen nicht gesund
    Hallitzky kritisiert erneut das Verhalten vom Bayerischen Bauernverband und Landwirtschaftsminister Miller, die versucht hatten, das Problem zu verharmlosen. "Bienen sind ein anerkannt guter Anzeiger dafür, wie wir mit der Natur umgehen." Auch bei den Menschen erzeuge der allzu lässige Umgang mit unserer Natur mehr und mehr Probleme, so eine drastische Zunahme von Allergikern.
    "Es ist klar, dass es für Poncho Pro keinen Einsatz mehr in der Landwirtschaft geben darf." Als umweltschonende Alternative fordert Hallitzky eine Rückkehr zum Fruchtwechsel, zumindest in den vom Maiswurzelbohrer befallenen Mais-Anbaugebieten. "Darüber hinaus müssen wir und unsere Landwirte aber auch insgesamt unsere Einstellung zum Einsatz von Pestiziden ernsthaft auf den Prüfstand stellen."
     
    PRESSEMITTEILUNG LANDTAGSBÜRO
    Maximilianeum
    81627 München
    Telefon (089) 41 26-25 42
    e-mail: eike.hallitzky@gruene-fraktion-bayern.de
    http://www.eike-hallitzky.de
     
    REGIONALBÜRO
    Grabengasse 17
    94032 Passau
    Telefon (08 51) 490 95 26-0
    Telefax (08 51) 490 95 26-2
    e-mail: buero@eike-hallitzky.de